Seminare

Drucken Speichern

Ost-Börsen-Seminare: Das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar "Go East - Hochprznetiges Uas Osteuropa" wird am 3. Dezember 2019 um 17.00 Uhr in Frankfurt/M. stattfinden (Dauer 4 Stunden, Kosten 100 € +MWST, Abendkasse 120 €+MWST)

Jetzt Platz reservieren!

Osteuropa und Emerging Markets sind nicht out, sondern in! Nach einer eingehenden Risikoanalyse werden auf dem Seminar die neuen Chancen an den Ostbörsen und Emerging Markets ausgelotet.

„Go East - Hochprozentiges aus Osteuropa!“

Die Börsen Mittel- und Osteuropas (MOE) bieten trotz der Sanktionen gegen Russland und der neuen Spannungen mit den USA auch unter Trump selektiv immer wieder große Chancen im Investment- und Trading-Bereich, werden von den Medien aber sehr stiefmütterlich behandelt.

In diesem Jahr zählten immerhin schon wieder 5 Börsen aus Osteuropa zu den Top-Performern der Welt und zwar die Börsen aus Rumänien (+25%), Russland (+22%), Litauen (+12%), Lettland (+11%) und Estland (+8%). Die Aktien aus Südosteuropa (SETX-Index +13%) und aus dem Baltikum blieben sehr stabil. Die russischen Öl/Gasaktien stiegen unterstützt durch den hohen Ölpreis sogar um über 30% (gemessen am RDX-Index) in diesem Jahr.

Im diesem Jahr stiegen die Aktien im goldigen Muster-Depot bereits um über 60% und die russischen Dividendenperlen um fast 40%. Nun wollen wir diskutieren, welche Aktien aus Osteuropa die besten Chancen in 2020 haben werden (Top 10 Osteuropa).

Viel Aufmerksamkeit wird aber auch den drohenden Gefahren für 2020 gewidmet, wobei auch Instrumente aufgezeigt werden, wie Anleger von einem möglichen Crash oder Bärmarkt profitieren können. Dabei spielen nicht nur Gold/Silber und aussichtsreiche Gold/Silberaktien eine Rolle, sondern auch welche Rohstoffe (auch über ETC) und welche Währungen interessant sind. Vorgestellt wird auch das neue AMC-Zertifikat aus der Schweiz.

Jede Krise birgt auch Chancen in sich. Im Seminar wollen wir besprechen, welche Märkte und Investmentmöglichkeiten attraktiv sind. Die preiswertesten Aktien der Welt kommen weiterhin aus Osteuropa. Welche besonders attraktiv sind, wird auch Seminar besprochen. Es warten also viele spannende Themen auf Sie. Lassen Sie sich diese wichtigen Informationen und Tipps nicht entgehen. Das ESI-Ostbörsen-Seminar wird wie immer unter der Leitung von Andreas Männicke von der ESI GmbH durchgeführt.

Bei Interesse können Sie sich einen der heiß begehrten Plätze für das nächste ESI-Ostbörsenb-Seminar hier direkt reservieren.

Mehrmals im Jahr veranstaltet die ESI-GmbH zusammen mit namhaften Banken und Emissionshäusern bzw. Brokern und Aktiengesellschaften Seminare rund um das Thema Ostbörsen und Emerging Marktes. Hier werden aktuelle Tendenzen aufgegriffen und in konkrete Vorschläge umgesetzt. Hier treffen Sie auch Gleichgesinnte, mit denen Sie sich austauschen und diskutieren können.

ESI-Basis-Seminar über Investmentchancen in Osteuropa, primär über die Börsen von Budapest, Prag, Warschau, Moskau und sonstige Exotenbörsen im "Wilden Osten" (wie Kasachstan/Ukraien/Bulgarien/Rummänien/Kroatien) sowie über die aussichtsreichsten Emerging Markets.

Dauer: ca. 4 Stunden abends
Kosten: Vvk. 100 Euro, Abendkasse 120 Euro (Preise inkl. MwSt.).

Bei Interesse können Sie sich einen der heiß begehrten Plätze hier direkt reservieren.

Jetzt Platz reservieren!

 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

03.12.2019, 17:00
Ostebörsen-Seminar "Go East- Hochprozentiges aus Osteuropa"

04.12.2019
Männicke in NTV/Telebörse über Rohstoffe und Osteuropa

09.12.2019
Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa

Archiv

28.10.19 Das Brexit-Chaos nimmt kein Ende – oder doch?
29.09.19 Trump enorm unter Druck – die Wall Street demnächst auch?
25.08.19 Der Handelskrieg USA/China eskaliert = Rezession in 2020?
04.08.19 Trump schickt die Börsen auf Talfahrt
29.07.19 Notenbanken kämpfen gegen Rezession, Deflation und dem drohenden Finanzkollaps

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)