Moskauer Börse bleibt Outperformer

Drucken Speichern

Dienstag, 23. April 2019 00:06:00

Die Moskauer Börse ist schon wieder einer der Top-Performer unter den Weltbörsen. Der stark gestiegene Ölpreis unterstützt die Hausse an der Moskauer Börse. Das neue Iran-Öl-Embargo könnte den Ölpreis jetzt weiter nach oben treiben. Aber auch die Wall Street steht kurz vor einem neuen Allzeit-Hoch, während der Goldpreis wieder nachgab. Dafür legte der Bitcoin-Kurs in den letzten 3 Monaten schon wieder um über 40 Prozent zu. Wer daran glaubt, dass nun schon wieder bald der Zenit bei den Aktienmärkten erreicht ist, gibt es einige intelligente Anlagealternativen zur Diversifikation.

Moskauer Börse hebt ab - der Rubel rollt wieder!

Die Wall Street strebt zwar nun mit großen Schritten neuen Allzeit-Hochs; noch besser schnitt in diesem Jahr – wie schon im letzten Jahr – die Moskauer Börse ab. Der RDX-Index, ein Kunstprodukt der Wiener Börse für russische Aktien stieg am 23. April um 0,43 Prozent auf 1555 Indexpunkte, was ein Plus von 20,03 Prozent seit Jahresbeginn bedeutet und der RTX-Index stieg sogar um 21,83 Prozent seit Jahresbeginn. Zu den hohen Kursgewinnes gesellten sich in diesem Jahr aber auch hohe Währungsgewinne, denn der Rubel ist bisher in diesem Jahr einer der stärksten Währungen der Welt, so dass ich auch der Erwerb von hochverzinslichen Rubelanleihe auszahlte.

Die russischen Indices performten damit sogar ein wenig besser als die US-Indices und wesentlich besser als der DAX, der aber auch schon um über 15 Prozent auf 12.250 Indexpunkte zulegen konnten. Aber auch der KTX-Index, ein Kunstprodukt der Wiener Börse für Aktien aus Kasachstan, stieg bereits um 17,54 Prozent auf 358 Indexpunkten - dies wohlgemerkt alles in Euro. Am besten schnitt aber der Aktienmarkt aus China ab, der aber freilich im letzten Jahr auch zu den Top-Verlierern gehörte.

Gold und Silber enttäuschen weiter – Kryptowährungen strak erholt

Gold war hingen wenig nachgefragt und fiel auf 1274 USD/Unze. Auch Silber enttäuschte die Anleger mit einem Preis von unter 15 USD/Unze. Dafür stieg der Bitcoin seit Anfang April bereits um über 25 Prozent und in den letzten 3 Monaten sogar um über 40 Prozent auf 4750 BTC/EUR.

5 gute Gründe für die Aktienhausse an den Weltbörsen

5 Gründe waren ausschlaggebend für den starken Kursanstieg der meisten Weltbörsen in diesem Jahr: 1. Die FED machte eine 180-Grade-Drehung und wurde sehr „taubenhaft“, so dass jetzt viele Marktteilnehmer sogar von sinkenden anstatt von steigenden Zinsen in den USA ausgehen 2. Der Brexit bleibt bis zum Oktober 2019 ein Non-Event für die Börsen 3. Die Spekulationen um einen positiven Ausgang bei US-Handelskonflikt halten an. $. China meldete zuletzt sehr gute Konjunkturdaten mit einem BSP-Wachstum von 6,4 Prozent im 1. Quartal 2019 und 5. die Berichtsaison fiel bisher besser aus als erwartet.

Wir befinden uns aber noch inmitten der US-Berichtsaison, wo keine Aktienrückaufprogramme erlaubt sind. In der Woche kommen die Zahlen von Facebook, Microsoft und Tesla, die mit Spannung erwartet werden. Je nachdem wie die Zahlen ausfallen werden, wird die Wall Street demnächst neue Allzeit-Hoch erreichen oder eben nicht.

Neues Iran-Öl-Embargo treibt die Ölpreise nach oben

Hinderlich dafür könnte der neue Iran-Konflikt werden; denn der US-Präsident Trump will die Ausnahmen für den Import von Schweröl aus dem Iran zurücknehmen. Der Iran exportiert 2 Mio. Barrel/Tag, die USA nur 2,5 Mio. Barrel/Tag. Wenn nun der Iran-Konflikt eskalieren sollte, könnten die Ölpreise weiter ansteigen. Dies wiederum wäre neuer Rückenwind für die russischen Öl-/Gasaktien, wobei LUKoil schon vor kurzen ein neues Allzeit-Hoch erreichte. Der WTI-Ölpreis erreiche mit 64 USD/Barrel bereist ein neues 5-Monats-Hoch.

Bringt die Präsidentschaftswahl in der Ukraine die Wende im Ost-Ukraine-Konflikt?

Positiv für Russland könnte sich aber auch auswirken, wenn der neu gewählte ukrainische Präsident Wladimir Selensky tatsächlich neue Friedensgespräche mit Russland über die Ost-Ukraine beginnen würde, was unter dem alten Präsidenten Petro Poroschenko mit seiner Kriegsrhetorik unmöglich wäre. Selinski gewann am Ostersonntag mit einer klaren Mehrheit von 70 Prozent der Stimmen die Stichwahl um die Präsidentschaft. Kurioserweise hatte Selinski genau dies in einem Film zuvor als Schauspeiler gemacht und auch die Korruption erfolgreich bekämpft. So können Filme auf einmal Wirklichkeit werden.

Attraktive Anlageralternativen

Wer aber glaubt, dass die Aktienkurse bald schon wieder ihren Zenit erreicht haben, dem bietet sich mit dem neuem „AMC“ Long/Short-Zertifikat aus der Schweiz eine gute Möglichkeit der Diversifikation. Bei dem Zertifikat werden an 11 ausgewählten Aktienmärkten und 23 Rohstoffmärkten über die Terminmärkte Long- und Short-Postionen eingegangen. Die Rendite auf dem Papier betrug in der Simulation in diesem Jahr betrug 17 Prozent. Ab dem 8. April wird mir realem Geld gehandelt. Ansprechpartner ist hier Adrian Morger von der Falknis Wealth Management AG in der Schweiz.

Eine weitere gute Möglichkeit der Diversifikation mit guten Potentialen ist die vorbörsliche Beteiligung an einem Schweizer Pharmaunternehmen im Rahmen eines Pre-IPOs, das ein sehr wirksames Medikament gegen Entzündungen entwickelt hat und im nächsten Jahr an die New Yorker Börse gehen will. Hier besteht sogar eine Verdoppelungschance.

Erst informieren, dann investieren

Informieren Sie sich jetzt auch ausführlich über die Hintergründe und die Entwicklung der Ukraine/Russland-Krise im Asowschen Meer, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Auch im Baltikum, Rumänien und der Ukraine gibt es neue Chancen, wobei die jeweiligen Aktienindices seit Jahresbeginn 2019 alle im Plus sind. So konnten sich einige ukrainische Agraraktien seit 2016 im Kurs schon mehr als verdoppeln und in 2018 stieg der PFTS-Index schon wieder über 70 Prozent. Die Aktien aus Kasachstan zählten 2017 zu den Top-Performern der Welt (+56 Prozent), nicht aber in 2018.

In 2018 zählten aber schon wieder 10 Aktienmärkte aus Osteuropa zu den besten am performenden Aktienmärkten der Welt, die alle den DAX und auch den US-Aktienmarkt klar outperformen konnten. Nun ist die Moskauer Börse schon wieder der klare Outperformer unter allen Weltbörsen.

Bestellen Sie daher jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special und einem Dividenden-Special sowie mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief.

Der letzte EST erschien am 22. April 2019. Die neuen Muster-Depots des EST konnten bereits um 14 und 13 Prozent im Wert zulegen. Das Muster-Depot des EST war zuletzt in 2018 mit 6 Prozent im Plus. Die „Aktie des Monats“ aus dem September 2018 Polyus Gold stieg bereits um über 35 Prozent in 5 Monaten. Nun wurde ein neues „goldiges“ Muster-Depot im EST aufgemacht, das bereits mit 14 Prozent in Plus ist.

Interview-Hinweise: Das letzte Radio Interview war am 21. Januar 2019 in Börsen Radio Networks. Das nächste Radio-Interview wird am 21. Mai 21019 auch in Börsen Radio Networks sein Sie können sich die Interviews jetzt bei www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen, ebenso wie das gleichnamige EastStockTV-Video, Folge 165.

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

18.10.2020
Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa

Archiv

02.08.20 Kommen jetzt die „goldenen“ Zeiten?
11.05.20 Ostbörsen-Seminar „Go East – in der Krise liegt die Chance!“ ist am 27. Mai 2020 in FRM
11.05.20 Ostbörsen-Seminar „Go East – in der Krise liegt die Chance!“ am 27. Mai 2020 in FRM
03.05.20 Es ist 5 vor 14 oder ist es schon 5 nach 12?
22.03.20 Die Lage ist ernst, sehr ernst sogar – auch wirtschaftlich!

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)