Osteuropa-Börsen als Outperformer und „Oasen der Stabilität“

Drucken Speichern

Dienstag, 01. Mai 2018 21:02:00

8 Börsen aus Osteuropa konnten bisher den DAX und S&P Index in 2018 klar outperformen, allen voran die Börsen aus der Ukraine und Rumänien. Sogar die Moskauer Börse schnitt selbst nach den scharfen und unsinnigen Sanktionen der USA gegen einige russische Oligarchen und russische Unternehmen besser ab als der DAX.

Auf der anderen Seite drohen jetzt ein Handelskrieg der USA gegen China und die EU sowie ein verschärfter "kalter Krieg" der USA gegen Russland. Auch droht ein Krieg gegen den Iran durch Israel und Saudi-Arabien mit Unterstützung der USA und es droht ein neuer Krieg in der Ukraine im Sommer. Dynamit liegt in der Luft, auch wenn es zum Glück Entspannungstendenzen in Nord-Korea gibt. Zudem stellt sich die Frage: "Sell on May and go away?"

Wie sich der Anleger in einem solchen Umfeld verhalten soll und welche Alternativen zu Aktien es auch im Bereich der Immobilien, der Kryptowährungen und der Rohstoffe (auch Gold/Silber) gibt, wollen wir besprechen beim nächsten Ostbörsen-Seminar "Go East - Hochprozentiges aus Osteuropa" am 23. Mai 2018 um 17.00 Uhr in Frankfurt/M.. Bitte jetzt anmelden: Info und Anmeldung unter http://www.eaststock.de/Dienstleistungen/Seminare

Entspannung in Nord-Korea, aber erhöhte Spannung mit dem Iran

Nachdem sich Nord- und Süd-Korea auf ein Atomabrüstungsprogramm und einen Friedensprozess einigen, droht der israelische Präsident Benjamin Netanjahu dem Iran mit einem Militärschlag, da es angeblich unwiderlegbare Beweise gibt, dass der Iran heimlich unterirdisch dem Bau einer Atombombe weiter arbeitet. Auch der amerikanische Präsident Donald Trump hält den Iran für den größten Störenfried im Nahen Osten, da er Assad und in Jemen Rebellen unterstützt.

Falls der Iran tatsächlich militärisch angegriffen wird, was Saudi-Arabien sicherlich begrüßen und unterstützen würde – ebenso wie die USA - würden sich China und Russland für den Iran einsetzten und wohlmöglich sogar auch militärisch Postionen. Damit ist der Weltfrieden jetzt mehr in Gefahr denn je.

Handelskrieg – ja oder nein?: Trump entscheidet über den Welthandel

Trump kann am 15. Mai die Unterbrechung der Sanktionen gegen den Iran aufheben, den vor allem die europäischen Länder Frankreich und Deutschland mit dem Iran heraus gehandelt haben. Auch die sehr unterwürfigen Staatsbesuche von Angela Merkel und Emmanuel Macron haben wohl wenig genützt, um Trump von seiner feindlich gestimmten Haltung gegenüber dem Iran abzuhalten, ebenso wenig wie der nun drohende Handelskrieg der USA mit China und mit der EU ab dem 1. Juni.

Neuer Krieg in der Ost-Ukraine ante portas?

Zudem droht im Sommer ein neuer Krieg in der Ost-Ukraine, da die West-Ukraine nun gewaltig militärisch aufgerüstet hat. Die Antiterroroperation im Donbas wurde zwar von dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko als beendet erklärt; dafür will er nun wieder militärische Aktionen starten, um den Donbas von Terroristen zu befreien. Die Ukraine haben nun auch 35 Panzerabwehrraketen von den USA bekommen, die sicherlich aber nicht ausreichen, um einen neu entfachten Krieg zu gewinnen.

US-Defizite weiten sich überall aus

Ob es einen Handelskrieg mit der EU gibt, will Trump nun erst am 1. Juni entscheiden. Bis dann soll die EU von den Strafzöllen für Stahl und Aluminium ausgenommen werden. Auch mit China wird weiterverhandelt. Bei einem richtigen Handelskrieg würde es nur Verlierer weltweit geben und die Weltbörsen könnten einbrechen. Die Staatsschulden steigen in den USA immer mehr and und die Handelsbilanzdefizite der USA mit China sind immer noch enorm hoch.

Weltbörsen reagieren (noch) gelassen – wie lange noch?

Die Weltbörsen reagierten bisher sehr gelassen auf die möglichen geopolitischen Gefahren und wirtschaftlichen Risiken im Falle eines bevorstehenden Handelskriegs. Dies lag auch daran, dass die Berichtssaison in den USA bisher sehr positiv ausfiel. NASDAQ-Unternehmen wie Amazon und Netflix erreichten sogar neue Allzeit-Hochs, obwohl die Bewertungen sehr sportlich sind. Der NASDAQ-Index ist auch noch mit 4 Prozent im Plus während der Dow Jones Industrial Index und der S&P-Index noch nicht so recht performen konnten Auch der DAX ist mit über 2 Prozent im Minus.

Osteuropa-Börsen können outperformen

Dagegen schnitten 8 Börsen in Osteuropa in diesem Jahr sehr positiv ab und konnten den DAX klar outperformen und zwar an erster Stelle die Börse Kiew mit einem Plus von 21 Prozent beim UTX-Index gefolgt von der Bukarester Börse mit einem Plus von 14 Prozent beim ROTX-Index. Aber auch die Börsen aus Tschechien, Slowakei, Litauen, Lettland, Estland, Kasachstan, Slowenien sind alle im Plus in 2018 und damit die „Oasen der Stabilität“ mit sehr geringen Kurschwankungen, aber auch mit sehr geringer Liquidität.

Moskauer Börse durch US-Sanktionen geschwächt, aber immer noch besser als der DAX

Zu starken Kurschwankungen kam es aber nach den neuen US-Sanktionen gegen russiche Oligarchen und deren Firmen am 9. April mit einem Kursverlust von über 12 Prozent an einem Tag an der Moskauer Börse und zudem zu hohen Währungsverlusten aufgrund des schwachen Rubels. Sowohl die Moskauer Börse als auch der Rubel erholten sich nun aber wieder aufgrund des starken gestiegenen Brentölpreises auf über 75 US-Dollar. Damit schnitt die Moskauer Börse jetzt sogar besser ab als der DAX, denn der RDX-Index ist mit 1 Prozent im Plus und der RTX-Index sogar mit 3 Prozent.

Gold schwächer, dafür Kryptowährungen stärker im April

Gold gab auf 1319 US-Dollar/Barrel nach und Silber auf 16,41 US-Dollar/Unze, was für alle Gold- und Silberbesitzer in Anbetracht der geopolitischen Spannungen und Krisen sehr enttäuschend ist. Die Renditen für 10-jährige Staatsanleihen stiegen in den USA schon wieder auf über 3 Prozent, was den Goldpreis schwächte. Dagegen stieg der Bitcoin wieder auf über 7500 BTC/EUR. Er war im Tief schon bei 5000 BTC/EUR, was ein Anstieg von fast 50 Prozent im April bedeutet. Der Euro schwächte sich auf 1,21 EUR/US-Dollar zum US-Dollar ab.

Neues Ostbörsen-Seminar „Go East“ in Frankfurt/M

Wie sich der Anleger in einem solchen Umfeld verhalten soll und welche Alternativen zu Aktien es auch im Bereich der Immobilien, der Kryptowährungen und der Rohstoffe (auch Gold/Silber) gibt, wollen wir besprechen beim nächsten Ostbörsen-Seminar "Go East - Hochprozentiges aus Osteuropa" am 23. Mai 2018 um 17.00 Uhr in Frankfurt/M.. Bitte jetzt anmelden: Info und Anmeldung unter http://www.eaststock.de/Dienstleistungen/Seminare

Erst informieren, dann investieren

Informieren Sie sich jetzt auch ausführlich über die Hintergründe und die Entwicklung der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Auch in Kasachstan (+4% in 2018), Rumänien (+15 Prozent in 2018!) und der Ukraine (+21% in 2018) gibt es neue Chancen, wobei die jeweiligen Aktienindices noch seit Jahresbeginn alle kräftig im Plus sind. So konnten sich einige ukrainische Agraraktien seit 2016 im Kurs schon mehr als verdoppeln. Die Aktien aus Kasachstan zählten 2017 zu den Top-Performern der Welt (+56 Prozent) und der KTX-Index ist jetzt auch schon wieder mit 4 Prozent im Plus. Die Halyk Savings Bank ist dabei einer der Top-Performer schon seit über 5 Jahren Gute Chancen gab es 2017 aber auch in Zentralosteuropa wie in Tschechien (+5 Prozent in 2018) und den baltischen Börsen (+2 bis 7 Prozent), wobei die Aktienmärkte aus Ungarn und Polen jetzt auch korrigierten.

Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special und einem Dividenden-Special sowie mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief. Der letzte EST erschien am 25. April 2018 mit der Vorstellung von zwei russischen Ölaktien als „Aktie des Monats“. Die Muster-Depot-Aktien RuSal und Yandex stiegen in 2017 um über 30 Prozent, was selektiv die großen Chancen in Russland aufzeigt. In diesem Jahr erreichten schon Tatneft, Gazpromneft und GlobalTrans jeweils neue Jahreshöchstkurse.

Interview-Hinweise: Das letzte TV-Interview mit Andreas Männicke war am 25. Januar 2018 im Aktionärs-TV. Das nächste Radio-Interview ist am 2. Mai 2018 in Börsen Radio Networks. Das nächste TV Interview ist am 24. Mai 2018 in NTV-Telebörse. Sie können sich die Interviews jetzt bei www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen, ebenso wie das gleichnamige EastStockTV-Video, Folge 149.

Seminar-Hinweis: das nächste Ostbörsen-Seminar „Go east – Hochprozentiges aus Osteuropa“ ist am 23. Mai 2018 um 17.00 Uhr in Frankfurt/M.

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

02.07.2018, 13:00
Männicke in Börsen Radio Networks über Osteuropa

Archiv

02.06.18 Black swans ante portas?
01.05.18 Osteuropa-Börsen als Outperformer und „Oasen der Stabilität“
15.04.18 Erst Syrien, dann Iran, dann Russland – wie weit kann der „kalte Krieg“ eskalieren?
08.04.18 Dynamit liegt in der Luft
03.04.18 Gefährliche diplomatische und wirtschaftliche Eskalation - cui bono?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)