Notenbanken und Trumps Handelskrieg im Fokus

Drucken Speichern

Sonntag, 17. Juni 2018 22:12:00


Das historische Treffen zwischen Kim und Trump war an den Börsen schnell abgehakt, wobei ohnehin der Teufel wie immer im Detail steckt und es noch keinen klaren Abrüstungsplan gibt. Immerhin soll es keine Manöver mehr der USA zusammen mit Süd-Korea geben. Wesentlich bedeutsamer war da schon Trumps neue Entscheidung, die Zölle gegenüber China für Produkte im Volumen von 43 Mrd. USD-Dollar zu erhöhen, worauf nun China auch für amerikanische Produkte im Volume von 43 Mrd US-Dollar erhöhen will. Die Europäischen Union (EU) hat noch nicht konkret gesagt, welche US-Produkte genau in welchem Volumen für die USA erhöht werden soll, aber dies wird noch kommen. Damit gibt es die reale Gefahr eines Handelskriegs.
Andreas Männicke Newsletter, um den vollständigen Inhalt per E-Mail zu erhalten.

 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

05.11.2018
Männicke im Interview in Börsen Radio Networks

Archiv

26.06.18 US-Handelskrieg schickt Weltbörsen auf Talfahrt
17.06.18 Notenbanken und Trumps Handelskrieg im Fokus
02.06.18 Black swans ante portas?
01.05.18 Osteuropa-Börsen als Outperformer und „Oasen der Stabilität“
15.04.18 Erst Syrien, dann Iran, dann Russland – wie weit kann der „kalte Krieg“ eskalieren?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)