Ostbörsen im Fokus (siehe auch www.eaststock.de)

+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung

Interview- und Termin-Hinweise

Andreas Männicke wird am 27. August 208 um 13.00 Uhr in Börsen Radio Networks über die neuen Chancen on Osteuropa befragt.

Andreas Männicke wurde am 9. Juli 2018 von Börsen Radio Networks um13.00 Uhr über die Chancen in Osteuropa befragt.

Andreas Männicke wurde am 24. Mai 2018 in NTV/Telebörse über Rohstoffe und Russland befragt.

Andreas Männicke wird am 13. Juni 2018 um 18.15 Uhr in WeltTV von Dietmar Deffner anläßlich der Fussballweltmeisterschaft über die Chancen in Russland befragt,

Das nächste Interview für Börsen Radio Networks wird am 2 Juli 2018 um 13.00 Uhr sein.

Andreas Männicke wurde am 2. Maí 2018 in Börsen Radio Networks über die neuen Chancen in Osteuropa, aber auch die Sanktionen gegen Russland befragt.

Andreas Männicke wurde am 19. März 2018 um 13.15 Uhr live in NTV/Telebörse über die Chancen in Russland nach der Präsidentchaftswahl befragt.

Ab Oktober 2013 können Sie unter Eingabe von "EastStockTV" bei www.youtube.de die aktuellen Kommentare von Andreas Männicke zu den Aussichten an den Welt- und Ostbörsen kostenlos abrufen. Abonnieren Sie einfach den Kanal bei www.youtube.de.

Ab Mai 2014 können mit Herrn Männicke über www.go.guidants.com auch interaktiv in Kontakt treten und Fragen zu den Ostbörsen stellen.

Verpassen Sie die Outperformancechancen in Osteuropa nicht und bestellen Sie jetzt den monatlich erscheinenden Börsenbrief EAST STOCK TRENDS unter www.eaststock.de. Ein Probe-Abo (3 Ausgaben kosten nur 15 €). Die beiden Muster-Depots erzielten seit Februar 2009 eine Performance von über 320% im Muster-Depot 1 (konservativer Osteuropa-Basket) bzw. über 350% im Muster-Depot 2 (spekulativer Osteuropa-Basket, das sind über 40% p.a. seit 2009. In den neuen Muster-Depots ab 2015 wude eine Performance von über 130% bzw über 80% erzielt. Das neue "goldige" Muster-Depot erreichte immerhin ein Plus von 66% ab 2016.

Zudem können Sie sich alle bisherigen TV-Inteviews von Andreas Männicke in diesem Jahr runterladen unter den Links der Rubrik "Interviews".

  • Börsen bejubeln staatliche Zwangsverwaltung in den USA

    Montag, 08. September 2008 15:18:00

    Sind Sie ein Trader (geworden) oder ein Langfrist-Investor (geblieben)? In den nächsten Wochen werden wir erleben, wer mit den hohen Volatilitäten gut zurecht kam und wer dadurch in Schieflagen gekommen ist bzw. sogar kurz vor dem Konkurs steht. Aufgrund der starken Preisschwankungen auch bei Rohstoffen dürften auch einige Hedgefonds, die mit erheblichen Hebeln arbeiten, in Liquiditätsschwierigkeiten kommen. Ebenso dürften einige Private Equityfonds, die nur durch hohe Kredite zu Mega-Deals gekommen sind, in Schwierigkeiten kommen, wenn es keine Folge-Finanzierung mehr möglich ist. Ein weltweiter Credit-Crunch würde auch die Weltbörsen und viele börsennotierte Unternehmen durch die bekannten Dominoeffekte in (Konkurs)Gefahr bringen. Wer sich hoch verschuldet, hat jetzt auch höhere Finanzierungsrisiken und Finanzierungskosten hinzunehmen. Auch viele Kommunen und Gemeinden werden demnächst in den USA aufgrund des „Credit Crunch“ Bankrott gehen.

    Zunächst aber bejubelt die Börse die staatliche Zwangverwaltung der beiden angeschlagenen US-Hypothekenfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae, wo es zu erheblichen Liquiditätsengpässen gekommen ist. Der Nikkei Index und DAX stiegen am Montag um über 3% an. Ein Befreiungsschlag oder gar eine nachhaltige Trendwende ist dies aber keineswegs, eher ein „Strohfeuer“ auch asl Reaktion auf die hohen Kursverluste in der Vorwoche. Ich bin gespannt, in welchen Büchern nun die 5 Billionen Schulden landen, die die beiden Hypothekenbanken über Anleihen aufgenommen haben. Angeblich soll die staatliche Zwangsverwaltung nur 1 Jahr andauern. Jeder zweite Amerikaner hat einen Kredit bei Fannie Mae und Freddie Mac.

    Dies ist aber ein herber Schlag gegen die Marktwirtschaft. Eine von vielen Experten propagierte Marktbereinigung würde hier aber nichts mehr nützen, da es hernach keinen Hypothekenmarkt in den USA mehr gebe. Dies erinnert sehr an die Situation der japanischen Banken in den 90-er Jahre, die auch zum großen Teil nach ihren faktischen Konkursen unter die Obhut des Staates kamen. Dies bedeutet aber auch, dass der Steuerzahler das ausbaden muss, was Bankmanager zuvor fahrlässig verursacht haben. In den USA muss der Steuerzahler wohl 100 Mrd. USD für die Schieflagen zahlen. Damit ist die Bankenkrise in den USA aber keinesfalls beigelegt. Schon die nächsten Quartalszahlen werden in einigen Wochen zeigen, wie hoch der zusätzliche Abschreibungsbedarf im Finanzsektor ist. Nach der Hypothenkreditkrise kann immer noch die Konsumentenkreditkrise kommen.

    Mittlerweile ist in diesem Jahr im August schon die 10. Bank in den USA Pleite gegangen und keiner hat es bisher so richtig wahrgenommen; ich erwarte weitere Bankenpleiten in den USA, wobei der Krug wohl an Lehman Brothers knapp vorbeigehen wird. Ich erwarte aber auch weitere Merger und Übernahmen nach dem Vorbild CoBa/DeBa, wobei der wirtschaftliche Erfolg abzuwarten bleibt.

    Auf der anderen Site gibt es immer noch Unternehmen mit Rekordgewinnen vor allen in Osteuropa. So haben viele osteuropäischen Unternehmen (auch Banken) Zuwächse bei Umsatz und Gewinn von über 50% zu verzeichnen, was im Moment aber nicht entsprechend honoriert wird. Es wird sich also die Spreu vom Weizen trennen.

    Beachten Sie bitte weiterhin, dass wir uns nach Greenspan in einer „Jahrhundert-Solvenz-Krise“ befinden und zudem einige europäische Länder wie Großbritannien, Belgien und Spanien jetzt in eine Rezession schlittern. In den USA werden wir ohnehin im Wahlkampf zumindest von Seiten der Republikaner nur geschönte Zahlen bekommen. Bedenken Sie aber bitte, dass die US-Konsumenten mit 170% des BSP so hoch verschuldet sind wie sonst nirgendwo auf der Welt. Der Konsum, die wichtigste Säule der USA, könnte drastisch einbrechen, wenn Immobilienpreise und Aktienkurse gleichermaßen fallen. Dies versucht aber im Moment sehr erfolgreich das „Plunge Protection Team“ in den USA zu verhindern, wozu ich auch die staatliche Rettungsaktion bei Freddie Mac und Fannie Mae zähle.

    General Motors versucht die Gunst der Stunde (=US-Wahlkmpf) seinerseits zu nutzen und einen 35-40 Mrd. USD Kredit vom Staat zu bekommen, wobei die Chancen im Wahlkampf besonders gut sind, denn die US-Regierung kann es einen Konkurs vom GM vor der Wahlentscheidung nicht erlauben.

    Neben dem Liquiditätsrisiko müssen die Anleger auch weiterhin auf die gerade begonnene „Hurrikan-Saison“ achten. „Gustav“ hat nicht die verheerende Wirkung wie „Kathrin“ im letzen Jahr, es können aber weiter Hurrikane bis November folgen, die den Ölpreis sofort wieder nach oben bringen können. Der Hurrikan „Ike“, der erbliche Schäden in Haiti verursachte, ist nun in Florida und Texas im Anmarsch. Aber schon „Gustav“ richtete einen Schaden von 10 Mrd. USD an. Wenn die Hurrikane keine weiteren großen Schäden anrichten, rechne ich mit einem stark fallenden Ölpreis auf unter 100 USD/Barrel. Der Dollar sollte weiter stärker werden, weil die EZB die Zinsen sinken könne und es zumindest auf dem Papier eher Rezessionstendenzen in Europa als in den USA gibt.

    Die EU hat zwar am 1. September wie von mir erwartet zwar keine wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland ausgesprochen, was im Übrigen auch ein Eigentor gewesen wäre. Es soll aber die gewollte „strategische Partnerschaft“ mit Russland auf Eis gelegt werden, wenn Russland nicht den 6 Stufen-Plan in Georgien (=vollständiger Truppenabzug) einhält. Politisch ist die Eiszeit mit Russland damit noch nicht beendet, zumal ein weiterer Konflikt mit Polen/Tschechien wegen des Raketenabwehrsystems der USA vorprogrammiert ist. Die Moskauer Börse brach nach einer kurzen Erholung wieder auf alte Tiefststände ein und hat damit den Bärmarkt noch nicht verlassen. Seit dem Hoch im Mai ist die Moskauer Börse um über 40% in wenigen Wochen eingebrochen und hat noch keinen Boden gefunden.

    Auch in der Ukraine ist die Koalition geplatzt und der Präsident sucht mal wieder nach Lösungsmöglichkeiten im politischen Chaos. Zudem ist die Inflation stark gestiegen. In beiden Ländern Russland und Ukraine, ja sogar in Georgien, ist das wirtschaftliche Umfeld jedoch wesentlich besser als das politische. Die Kurse an der Börse Kiew brachen in diesem Jahr um 54% ein, nachdem sie im letzten Jahr um 132% gestiegen sind. Wenn politische Kurse wirklich kurze Beine haben, dürften sich bis Jahresende an beiden Börsen noch hohe Reboundchancen ergeben. Dafür müssten dann aber auch die Weltbörsen „mitmachen“, die sich nach der volatilen Seitwärtsbewegung trotz der Kursavancen am Montag nun auf der Kippe befinden.

    Gehen Sie daher jetzt mehr nach der Markttechnik. Bearish wird das kurzfristige Szenario, wenn der Dow Jones unter 11000, der S&P unter 1220 und der DAX unter 6100 Indexpunkte geht. Bullish wird das Szenario erst, wenn der Dow Jones über 11800, der S&P über 1300 und der DAX über 6600 Indexpunkte geht. Kurzfristig ist jetzt eine leichte Kurserholung innerhalb der Trading-Range möglich. Die 200-Tageslinien sind bei allen großen Weltbörsen aber fallend, so dass es sich selbst im positiven Szenario wiederum nur um eine Bärmarktrallye handeln kann. Mit anderen Worten ist ein Crash durchaus in den Monaten September/Oktober noch möglich; ich glaube aber, dass dies das „Plunge Protection Team“ in den USA – auch aufgrund der kommenden Präsidentschaftswahl – einen Crash erfolgreich zu verhindern weiß, so dass der neue Präsident dann die Misere erst in 2009 ausbaden muss.

    Viele Aktien in Osteuropa sind jetzt fundamental aber so preiswert und die Unternehmensdaten so gut, dass alles andere als ein starker Rebound in den nächsten Monaten eine „irrationale Übertreibung“ nach unten wäre. Ich empfehle dennoch ein defensive Strategie, mit viel Cash, Ausnutzen von Trading-Möglichkeiten (auch auf der Shortseite!), dem Vermeiden von illiquiden Vehikeln und den Kauf von unterbewerten Blue Chips mit gestaffelten Abstauberlimits. Diese Strategie habe ich auch bei meinen Vorträgen auf der IAM von 5.-7. September 2008 in Düsseldorf kundgetan. Die IAM war aber so schlecht besucht wie schon lange nicht mehr, so dass nach dem „IAM-Indikator“ demnächst wieder gute Einstiegschancen zu sehen sind. Es will im Moment keiner etwas von Aktien wissen, was nur bedeutet, dass das Geld von den Händen der „Zittrigen“ in die Händen der „Hartgesottenen“ wandert.

    Welche Richtung die Börse nimmt und wie Sie sich dann verhalten sollen, können Sie der täglich aktualisierten „Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Meine wöchentlichen Kolumnen und Analysen können Sie ab sofort unter www.andreas-maennicke.de kostenlos abrufen, wenn Sie sich dort registrieren.

    Hinweise: Am 12. November findet das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar „Go East!“ um 18.00 Uhr in Frankfurt/M (gleich nach dem EK-Forum) statt. Dort werden neben den Chancen an den etablierten Ostbörsen auch die neuen Chancen an den Börsen in Südosteuropa, Zentralasien und den GUS-Republiken ausgelotet. Referent ist neben Andreas Männicke der Ostbörsenexperte Stefan Laxhuber. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an unter ESI GmbH; Jüthornstr. 88, 22043 Hamburg, Tel: 040/6570883, Fax: 040/6570884, E-Mail. info@eaststock.de . Andreas Männicke wird am Mittwoch, den 10. September um 18.30 Uhr in N24 (www.n24.de) über Russland befragt. Das nächste Live-TV-Interview über den Balkan mit Andreas Männicke findet am 19. September in der 3SAT/Börse um 21.30 Uhr (www.3sat.de/boerse) statt.

  • Russland vor Konfrontation, Isolation oder Kooperation?

    Sonntag, 31. August 2008 11:05:00

    +++EU-Kaukasusgipfel versus SCO-Gipfel+++Reagiert Russland mit der Ölwaffe auf EU-Sanktionen?+++Sprengstoff für die Börsen+++In der Krise liegt die Chance!+++

    Der in der Geschäftswelt für Joint-Venture gebräuchliche Merksatz „If you cant beat him join him“ könnte sich umdrehen in „if you can´t join him beat him!“, was für die Weltbörsen gefährlich wäre. Europa und Russland streben schon seit einigen Jahren eine strategische Partnerschaft, insbesondere eine strategische Energiepartnerschaft an, die auch in der EU-Energie-Charta zum Ausdruck kommen soll. Russland strebt seinerseits auch schon lange die Mitgliedschaft in der WTO an, die aber von den USA offensichtlich nicht gewollt ist. Was wir in den letzten Wochen seit dem Goergien-Krieg aber erleben, ist eine Zunahme der politischen Spannungen, der gegenseitigen Provokationen und Drohungen, die sogar in einen „kalten Krieg“ in einer neuen Eskalationsstufe münden können.

    So droht die EU, allen voran Frankreich/Polen, mit EU-Sanktionen, falls Russland nicht den beschlossen 6 Punkte Plan mit dem vollständigen Truppenabzug und vor allem die territoriale Integrität Georgiens einhalte. Georgien fordert von der EU nun auch ausdrücklich wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland. Mit der völkerrechtlichen Annerkennung von Südossetien und Abchasien schafft Russland in der Tat „unbequeme“ Fakten, die sogar zu einem Sprengstoff in den Beziehungen zur EU, USA und NATO werden könnten. Die geplanten gemeinsamen Manöver mit der NATO mit russsicherer Beteiligung wurden bereits abgesagt und das politische Klima ist sehr frostig. Russland könnte als Retourkutsche mit einem Energiestopp bzw. Ölblockade antworten, falls die EU tatsächlich wirtschaftliche Sanktionen aussprechen sollte. Dann wäre in der Tat eine Eskalationsstufe erreicht, die die Moskauer Börse – und möglicherweise auch andere Weltbörsen – zum Einbrechen (bzw. Fortsetzung des Bärmarktes) bringen könnte Die baltischen Staaten sehen sich von Russland bedroht und fordern von Angela Merkel einen noch schärferen Umgang mit Russland. Ebenso fordert Polen eine deutlichere Sprache im Umgang mit Russland, was auch immer das heißen soll.

    Dass in diesem Umfeld auch keine Aktienkurse gedeihen können, versteht sich von selbst. Am 1. September wird der schon mit Spannung erwartete EU-Kaukasus-Gipfel stattfinden, wo es zu einem EU-Beschluss gegen Russland kommen könnte, wobei die humanitäre für Georgien im Vordergrund stehen sollte. Medwedew kündigt seinerseits Gesprächsbereitschaft mit Brüssel an. Die Investoren sehen dem ganzen Treiben recht hilflos mit großer Betroffenheit zu.. Anhänger von Verschwörungstheorien sind sogar der Auffassung, dass der Konflikt von amerikanischen Geheimdiensten ganz bewusst geschürt wird, um dem Jagdbombenflieger und Vietnamveteran McCaine eine bessere Ausgangsituation im bevorstehenden US-Wahlkampf mit Obama zu verschaffen. Sollte etwa erst Russland und dann Iran noch (auch Veranlassung von Bush) zum US-Wahlkampfthema werden? Wir werden sehen. McCaine wird in der Wortwahl und Strategie nicht anders verfahren als Bush und der sagte sinngemäß einmal nach dem 11. September 2001 und vor dem Irakkrieg: „Wer nicht mein Freund ist, ist mein Feind!“

    In den letzten Wochen wurden erhebliche Gelder aus Russland abgezogen, was auch die Währung schwächte und die immer noch stattlich vorhanden Währungsreserven von weit über 500 Mrd. USD nur unmerklich verminderten. Der russische Aktienmarkt verlor seit dem Mai-Hoch über 40% an Wert, was schon einem Mini-Crash gleichkommt und den starken Vertrauensverlust dokumentiert. Das Kapital wird aber genauso schnell wieder zurückfließen, wenn sich die Situation entspannen sollte, was ich aber erst gegen Jahresende erwarte. Im Moment ist Russland einmal wieder in der Weltbörsenöffentlichkeit der „böse Bube“ und der Agressor. Dabei fällt die einseitige Sichtweise in den westlichen Medien auf. Russische Journalisten kommen kaum zu Wort (auch nicht in den TV-Medien wie BBC und CNN). Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder wird bei seiner Anmerkung, dass der erste Aggressor wohl Georgien und nicht Russland gewesen sei, gleich in die Korruptionsecke Russlands gesteckt und politisch auch aus eigenen Kreisen angefeindet. Angela Merkel geht auf Schmusekurs mit Bush - auch in der Iran-Frage. Wann wird Angela Merkel deutliche Worte finden, dass die USA aus dem Irak verschwinden und dort seit Jahren das Völkerrecht verletzten, denn mit welcher Berechtigung hält die USA den Irak „besetzt“. Auch dort gibt es ebenso wie in Georgien immer noch „Friedenstruppen!“, die angeblich den demokratischen Aufbau des Landes sichern. Immerhin produziert der Irak wieder fast soviel Öl wie zuvor, nur wer verdient daran und wem kommt es zugute? Und warum schlägt Angela Mrekel nicht ein Referendum unter UN- oder OSZE-Aufsicht in Südossetien und Abchasien vor, um hernach über die völkerrechtliche Anerkennung ähnlich wie bei Kosovo zu entscheiden? Aber das wäre wohl ein zu großer Affront gegen Bush und das wäre wiederum „unakzeptabel“. Gefragt ist jetzt Politik mit Augenmaß und Verstand, zumal die Weltbörsen auch charttechnisch auf der Kippe stehen.

    Für Anleger erhöhen sich in jedem Fall im Moment die politischen Risiken, wobei der Schritt zu einem „Kalten Krieg“ nicht mehr weit ist. Dies wäre dann auch ein erheblicher Rückschlag für die zunehmend besseren werdenden Wirtschaftsbeziehungen zwischen EU und Russland. Bei der gerade laufenden (für meinen Geschmack etwas zu protzig-pompösen) Moskauer Automobilshow berichtete auch der VDA-Chef Mathias Wissmann voller Begeisterung von den großen Absatzchancen der deutschen Automobilindustrie in Russland (mit Umsatzsteigerungen von 50% in jedem Jahr). Auch das geplante nordeuropäische Pipeline-Projekt ist nicht ganz bedeutungslos. Ohnedies sollte man nicht vergessen, dass Deutschland schon längst in einer Rezession wäre, wenn es nicht den osteuropäischen Exportmarkt mit den höchsten Zuwächsen in den letzten Jahren hätte. Auch der Außenhandelsumsatz mit Russland stieg jedes Jahr im Durchschnitt um 20-30%. Russland ist für die deutsche Export-Wirtschaft weit wichtiger als die USA. Umgekehrt könnte Russland in Zukunft mehr denn je „genötigt“ sein, seine Beziehungen nach Asien (China/Indien) zu intensivieren und Europa zu vernachlässigen. Auch das sollte (und wird) Angela Merkel bei dem nächsten EU-Kaukasusgipfel am 1. September mitberücksichtigen.

    Die jetzt in den „kontroversen, aber hoffentlich konstruktiv geführten Dialog“ kommenden Politiker sollten sich dem Gewicht der wirtschaftlichen Auswirkungen ihrer Worte und Beschlüsse bewusst sein. Zudem hat Russland schon Unterstützung von China bzw. der Shangahai Cooperation Organisation (SCO) bekommen. Die SCO wurde von China und Russland im Jahr 2001 gegründet und ihr gehören nun die Volksrepublik China, Russland, Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan an. Es wird nach dem 7. SCO-Gipfel in Bischkek (Kirgisistan) am 16. August 2007 mit der Aufnahme weiterer asiatischer Staaten in die Organisation gerechnet. Derzeit vertritt die SCO bzw. SOZ schon jetzt rund ein Viertel der Weltbevölkerung (!) und stellt damit die größte Regionalorganisation der Welt dar. Die SCO hat nun am 28. August offiziell das Vorgehen der russischen Friedentruppen als legitim und das Vorgehen des georgischen Präsidenten Saakashwili als „unakzeptabel“ bezeichnet, während die USA und die EU-Länder das Vorgehen der Russen in Georgien als „unakzeptabel“ bezeichnet haben. Vielleicht wird dieses Jahr das Wort „unakzeptabel“ das Unwort des Jahres, da es mehr Unfrieden als Frieden schafft. In jedem Fall verlagert sich damit der Georgien-Konflikt auf eine andere Ebene und es könnte nun auch ein USA/China-Konflikt daraus werden. Durch die Unterstützung der SCO wird es der EU noch schwerer fallen, Russland einseitig für das Verhalten in Georgien zu betrafen. In jedem Fall ist Russland auch im Falle von EU-Wirtschaftssanktionen nicht isoliert, sondern mit der SCO im Bunde. Zudem agiert Russland aus der Position der wirtschaftlichen und faianziellen Stärke und die EU/USA aus der Position der wirtschaftlichen und finanziellen Schwäche.

    Der Fall Kosovo ist zwar etwas anders gelagert, aber aus russischer Sicht in der Konsequenz mit der völkerrechtlichen Anerkennung der Unabhängigkeit ähnlich. Wir wollen gar nicht davon sprechen, ob in den letzten Jahren seit dem „unakzeptablen“ Krieg der USA gegen den Irak jemals die territoriale Integrität des Landes Irak beachtet oder gar von der EU angemahnt wurde. Ich persönlich verabscheue jede Art von Krieg aus welcher Legitimation auch immer heraus. Aus der Sicht der USA ist die de facto mehrjährige Besatzung des Iraks ein Verteidigungskrieg mit dauerhaften „Friedenstruppen“ im Irak.

    Übrigens destabilisiert sich die Situation in Pakistan zunehmend, was dort auch wieder die Börse zum Einbruch brachte. Wann werden wohl endlich UN-Friedenstruppen unter der Leitung der USA und Großbritannien dort „Frieden“ schaffen. Die Zahl der durch Bombenanschläge getöteten Zivilisten ist übrigens im Irak jetzt schon höher als während des Irak-Krieges durch das Militär und die Kosten wachsen (im US-Haushalt) ständig. Wie gut, dass das ein Non-event für die Börse ist. Irak produziert jetzt wieder 2,3 Mio. Barrel Öl am Tag, was mittelfristig zu fallenden Ölpreisen sorgen wird, wenn zwischenzeitlich nicht Russland der EU oder erst einmal Ukraine/Polen/Tschechien) den Öl- oder Gashahn abdreht. Zumindest muss die Ukraine im nächsten Jahr eine starke Gaspreiserhöhung durch Gazprom erst einmal verkraften. Die Kurse an der Börse Kiew haben sich bereits aus ganz anderen Gründen seit Jahresbeginn halbiert.

    EU-Sanktionen gegen Russland könnten aufgrund der Energieabhängigkeit schnell zum Eigentor bzw. Bumerang werden. Die Anleger sollten sich auf weitere Hiobsbotschaften im politischen Dialog bzw. auch einen vorübergehenden Konfrontationskurs einstellen und sich auch bewusst sein, dass die US-Finanzkrise keineswegs abgehakt ist, sondern noch zunehmen kann. Am Freitag ging mit der Intergrtiy Bank of Alpharetta die 10. US-Bank in Folge in diesem Jahr Pleite; der Verlust von 350 Mio. USD kann die USA wohl verkraften, wenn bei Fannie Mae und Freddie Mac 5 Billionen USD an Anleihenvolumen auf die Spiel stehen. Der Hurrican „Gustav“ ließ den Ölpreis wieder auf 120 USD/Barrel ansteigen – ohne bisher in den USA angekommen zu sein. New Orleans befindet sich aber kurz vor der Evakuierung. Die Folgen bleiben am Montag abzuwarten.

    Da ich die hohen Volatilitäten in Osteuropa seit nunmehr fast 20 Jahren gewohnt bin und zudem seit Jahresbeginn eine defensive Anlagestrategie (mit viel Cash) propagiere, sehe ich auch den kommenden Russland/EU-Konflikt recht gelassen entgegen. Im Gegenteil: auf der IAM 1998 habe ich es gewagt, Russland auf dem Höhepunkt der Rubel- und Finanzkrise als „Jahrhundertchance“ zu bezeichnen. Und ich habe damals schon gesagt, dass die G-Aktie“ (Gazprom) die T-Aktie (Deutsche Telekom) langfristig um Längen schlagen wird. Seitdem hat sie Börsenkapitalisierung der Moskauer Börse in der Tat verhundertfacht und der Kurs der G-Aktie mehr als verzehnfacht. Was aus der T-Aktie geworden ist, brauche ich Ihnen nicht zu beschreiben.

    Die durchweg guten Halbjahreszahlen am Freitag bei dem russischen Stahlwert Evraz Goup, dem Konsumwert X5 Retail Group und dem Ölwert LUKoil mit neuen Rekordergebnissen beim Umsatz und Nettogewinn belegen bereits, dass es in Russland im Moment wirtschaftlich so gut läuft wie noch nie. Die Umsatzsteigerungen betragen hier im Durchschnitt 50%! Auf der anderen Seite sind Rohstoffpreise im Juli uni sono eingebrochen und so mancher fragt sich, ob dies bereits ein Ende des Rohstoffbooms bedeutet, was russische Aktien stark in Mitleidenschaft ziehen würde. So brachen die Umsätze und Gewinne beim Rohstoffwerte Norilsk Nickel im ersten Halbjahr brutal ein, was nicht verwundert, zumal auch die Nickelpreise von 50.000 auf 18.000 USD/Tonne seit dem Hoch nachgab.

    Dennoch werde ich auf der nächsten IAM vom 5.-7. September 2008 mehrere Vorträge beim Stand des Derivate Magazin (Stand E 24, jeweils um 11.30 und 15.00 Uhr) halten mit dem Thema „Kaufen, wenn die Kanonen donnern – Neue Chancen an den osteuropäischen Börsen“. Ob nach dem Vortrag wieder in den nächsten 10 Jahren eine Verhundertfachung an der der Moskauer Börse möglich ist, kann ich Ihnen nicht versprechen. Mein Motto bleibt aber: „In der Krise liegt die Chance!“ und mein unmaßgeblicher Rat an die EU im Hinblick auf die SCO und Russland ist: „If you can,t beat him join him!“

    Welche Richtung die Börse nimmt und wie Sie dann verhalten sollen, können Sie der täglich aktualisierten „Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Meine wöchentlichen Kolumnen und Analysen können Sie ab sofort unter www.andreas-maennicke.de kostenlos abrufen, wenn Sie sich dort registrieren.

    Hinweise: Am 12. November findet das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar „Go East!“ um 18.00 Uhr in Frankfurt/M (gleich nach dem EK-Forum) statt. Dort werden neben den Chancen an den etablierten Ostbörsen auch die neuen Chancen an den Börsen in Südosteuropa, Zentralasien und den GUS-Republiken ausgelotet. Referent ist neben Andreas Männicke der Ostbörsenexperte Stefan Laxhuber. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an unter ESI GmbH; Jüthornstr. 88, 22043 Hamburg, Tel: 040/6570883, Fax: 040/6570884, E-Mail. info@eaststock.de . Der Vorstand der KREMLIN AG Axel Potthorn wird am 6. September beim Hamburger Börsentag einen Vortrag über die Chancen der unterbewerteten russischen Nebenwerte halten. Das nächste Live-TV-Interview über den Balkan mit Andreas Männicke findet am 19. September in der 3SAT/Börse um 21.30 Uhr statt. In der nächsten Woche wird auch ein aufgezeichnetes TV-Interview mit Andreas Männicke über Russland bei Bloomberg TV ausgestrahlt.

  • Stunde der Wahrheit naht (hoffentlich bald)!

    Samstag, 23. August 2008 19:30:00

    +++Globale Unsicherheiten verängstigen Anleger+++Finanzkrise noch nicht überwunden+++geopolitische Konflikte könnten eskalieren+++große Reboundchancen bei Banken in Osteuropa und Asien+++

    Sind Sie auch in Cash? Die meisten Vermögensverwalter haben im Moment Cash-Positionen in Höhe von 30-50% in der Erwartung, dass es noch zu einem Sell off kommt, um dann wieder einzusteigen. Auch die Fonds sind im Moment nicht voll investiert. Zudem gibt es immer noch sehr hohe Short-Positionen (Leerverkäufe) von Hedgefonds bei US-Aktien und die Märkte sind „überverkauft“. Dies deutet darauf hin, dass es irgendwann zu einer Kursexplosion kommen wird, wenn der Markt der Meinung ist, dass die meisten Mega-Risiken eingepreist sind. Noch aber befinden wir uns in dem gefährlichen Schwebezustand, wo es anderseits in der Tat auch jederzeit noch zu einem Kurseinbruch kommen kann.

    Der US-Finanzsektor wird uns weiter in Atem halten ebenso wie der US-Immobiliensektor. Der halbstaatliche US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae braucht nun angeblich eine Liquiditätsspritze von 225 Mrd. USD, um zu überleben und General Motors von 35 Mrd. USD. Wenn Fannie Mae die Liquiditätsprobleme nicht lösen kann, kommt die Bank unter staatliche Zwangsverwaltung. Aber es gibt schließlich die US-Notenbank, die mit „Helikopter-Ben“ an der Spitze beliebig Geld in Umlauf bringen und auch Großbanken vor dem Konkurs retten kann. Letztendlich muss dann der Steuerzahler die Zeche zahlen wie bei deutschen Landesbanken, von denen heute schon kaum einer mehr spricht. Die IKB wird zu Niedrigstpreisen an einen US-Investor fast verschenkt, womit der Staat die Bürde los ist. Auch der US-Broker Lehman Brothers hängt am seidenen Faden. Nun soll es angeblich eine Bank aus Süd-Korea geben, die an einer Übernahme von Lehman Brothers Interesse zeigt. Dies führte am Freitag zu einer Kursrallye beim Dow Jones von fast 200 Indexpunkten (+1,73%) auf 11.628 Indexpunkte.

    Damit sind die mannigfaltigen Probleme im US-Finanzsektor aber noch nicht gelöst. Am Freitag ging bereits die neunte Bank in diesem Jahr Konkurs, diesmal die Colubian Bank and Trust Company aus Kansas. Ich frage mich, wer die Citibank oder UBS aufkaufen wird, die beide ebenfalls am berühmten seidenen Faden hängen. Wenn nach der Immobilienkrise nun eine Konsumentenkreditkrise hinzukommen sollte, sind viele Banken in den USA akut insolvenzgefährdet. Auch in Deutschland wird sich der Konzentrationsprozess fortsetzen, Wer mergt mit wem und wer schluckt wen in Zukunft? Irgendwann wird es auch Aufkäufer für die Postbank und Dresdner Bank geben, was kurzfristig für Kursfantasien sorgen wird. Ich rechne damit, dass die Commerzbank schon bald ein Übernahme- oder Merger-Angebot der Dresdner Bank unterbreiten wird. Auch die Postbank wird schon bald einen Käufer finden, allerdings zu wesentliche höheren Preisen als der jetzige Kurs. Möglicherweise wird in einigen Jahren sogar ein russischer Staatsfonds als Käufer in Betracht kommen. Noch legt der russische Staatsfonds aber nur in Anleihen an. Mittel sind weltweit genug vorhanden. Das Kapital von notleidenden westlichen Banken wird aber zunehmend von Emerging Market-Banken oder Emerging-Markets-Staatsfonds kommen. Auch hier wird es irgendwann wie bei der IKB-Fast-Pleite heißen: das Geld bzw. die Aktien sind nicht weg; es hat nur ein anderer!

    Der FED-Chef Ben Bernanke sprach am Freitag von einer Verlangsamung der Konjunktur (=Rezession?) in den USA, was aber auch dazu führen wird, dass die Inflation nicht weiter steigen dürfte. So kann man die US-Misere auch schön reden. Damit signalisiert er, dass nun durchaus Zinssenkungsspielraum wieder vorhanden ist, was den Markt zusätzlich stimulierte. Auch der Ölpreis gab am Freitag auf 113 USD/Barrel nach. Die Gemengelage ist aber keinesfalls so, dass der Anleger deswegen schon wieder mit voller Kraft einsteigen könnte. Der IFO Weltwirtschaftsklima-Index ist das vierte Mal in Folge im negativen Bereich, was auf eine Weltkonjunkturverlangsamung hindeutet. Zudem steigt die Welt-Inflationsrate an. Bei einem nachlassenden Konsum in den USA dürfte China als Exportland besonders leiden. Osteuropäischen Exportländer würde durch eine Rezession in Europa in Mitleidenschaft gezogen werden so wie sich im Baltikum schon rezessive Tendenzen andeuten.. Es lauern zudem noch einige Risiken, die die Anleger jederzeit wieder versunsichern können und dazu zählen auch geopolitische Risiken. Der Dollar dürfte als Fluchtwährung dann wieder an Stärke gewinnen. Unabhängig davon deutet sich eine Trendwende beim Dollar an.

    Auch wenn sich die russischen Truppen wie angekündigt am Freitag aus der Kernregion in Georgien zum Großteil zurückgezogen haben, hat sich das Verhältnis Russland/USA und Russland/NATO noch nicht entspannt. Im Gegenteil: es ist zu befürchten, dass beide Supermächte irgendwann frontal aufeinanderstoßen mit ihren nächsten Drohgebärden. So will Russland jetzt Raketen an der polnischen Grenze in Kaliningrad stationieren, wenn die USA den schon mit Polen unterschriebenen Vertrag zur Installation eines Raketenabwehrschirms auf polnischen Boden umsetzen. Russland droht sogar damit, Raketen in Syrien und Kuba zu stationieren, wenn der von den USA eingeleite Konfrontationskurs, so die russische Sicht, fortgesetzt wird. Der ehemalige Präsident Georgiens Schewardnadse hält einen verschärften Konflikt Russland mit Polen für wahrscheinlich, wobei er sogar militärische Aktionen nicht ausschließt.

    Alles dies deutet darauf hin, dass es einen „Kalten Krieg“ zwischen USA und seinen Verbündeten (vor allem Großbritannien) und Russland geben könnte (auch am Schwarzen Meer). Dies wäre insbesondere für Deutschland von großer wirtschaftlicher Bedeutung, weshalb Deutschland mehr eine vermittelnde, konsensschaffende Mittlerrolle einnehmen will und den Dialog mit Russland (auch im Nato-Rat) aufrecht erhalten will. Falls sich die Situation zwischen den USA und Russland verschärfen sollte, hätte dies unmittelbare negative Folgen für die Welt- und Ostbörsen. Es werden schon eine Reihe von Verschwörungstheorien unter der Hand herumgereicht, die besagen, dass die USA ganz bewusst jetzt auf Konfrontationskurs mit Russland (und Iran) gehen, um dem Republikaner John McCaine eine bessere Ausgangsituation im Wahlkampf mit Barack Obama zu geben. Nach dem letzten Wahlumfragen, auf die man sich nicht verlassen sollte, führt jetzt neuerdings der Vietnamkämpfer McCaine vor Obama, weil er angeblich mit Konflikten besser umgehen kann und eine deutlicher Sprache spricht als Obama, der mehr den Konsens statt die Konfrontation (=militärische Auseinandersetzung) sucht.

    Für mich ist es müßig, zu untersuchen wer auch beim Georgien-Konflikt Recht hat und welche (Schein)gefechte hier vor und hinter den Kulissen getätigt werden. Auch ist es müßig, auf Uraschenforschung zu gehen, um zu bestimmen, wer der Schuldige bei dem Georgien-Krieg ist (im Moment ist Russland in der Weltöffentlichkeit der „böse Bube“ und Georgien der Gute bzw. das Opfer; ob das wohl stimmt?). Der Ex-Yukos-Chef Michail Chordokowski kann darüber jetzt ein Buch im Gefängnis schreiben, denn er hat Zeit genug dafür, da sein Begnadigungsgesuch nach 4 Jahren Haft am Freitag abgelehnt wurde, weil er sich angeblich dem „Erziehungsprogramm“ entzogen hat. Wesentlich für den Anleger ist nicht die Ursache, sondern die Wirkung von Kriegen und die die kann im Ernstfall verheerend sein. Für mich ist es nur immer wieder erstaunlich festzustellen, dass wir nirgendwo auf der Welt gefestigte Demokratien haben, weder in den USA geschweige denn in Russland. Die Machtpolitik, die oft in Kriege mündet, wird von einigen wenigen Machtmenschen und Politikern entschieden und das Volk muss darunter leiden. Zu den Machtzentralen zählen sicherlich neben dem Militär auch die jeweilige Öl- und Rüstungslobby. Es verwundert mich auch sehr, dass einerseits Grenzen in Europa mehr oder weniger verschwinden bzw. an Bedeutung verlieren und in anderen Regionen Unabhängigkeitsbestrebungen zunehmen, wobei diese Unabhängigkeitsbestrebungen auch nicht immer Wunsch des Volkes, sondern einiger Machtmenschen mit seinen „Verbündeten“ ist.

    Auch Pakistan könnte sich zu einem geopolitisch bedeutsamen Pulverfass entwickeln, wenn es dort zu einem Bürgerkrieg kommen sollte. In Pakistan sind die Taliban und El-Kaida (=Bin Laden) sowie der US-Geheimdienst so aktiv wie noch nie. Es ist für den Weltfrieden nicht unerheblich, dass der militante Einfluss des Islams in vielen Regionen der Welt an Bedeutung gewinnt. Der Einfluss der USA könnte durch Aufgabe des ehemaligen Präsidenten und „US-Freundes“ Musharraf schwinden. Korrumpierte Richter, die zuvor entlassen wurden, sollen jetzt wieder eingesetzt werden, damit es überhaupt ein Gerichtswesen gibt. Der Präsident, der jetzt neu gewählt wird, hat auch das Militär unter sich. Pakistan ist eine Atommacht und hat immer wieder Grenzprobleme mit Indien. Auch hier wäre ein Krieg und sei es „nur“ ein Bürgerkrieg wohl kaum in Sinne des Volkes. Die Börse in Pakistan reagierte zunächst mit einem Freudensprung von 5% nach dem Abtritt von Musharraf. Es bleibt aber abzuwarten, ob der nächste Präsident mehr Unfrieden oder Frieden im Lande schaffen kann.

    Ebenso verhält es sich mit dem angeblichen „Schurkenstaat“ Iran, der von einer eigentlich vom Volk nicht gewollten Minderheit, den Mullahs, geführt und gelenkt wird. Nach wie vor besteht die Gefahr, dass der Iran nicht nur verbal, sondern als werdende Atommacht militärisch angegriffen wird, wenn bestimmte Sanktionen, die Folgen werden, nicht die erwünschte Wirkungen erreichen. Auch China wird sich nach den olympischen Spielen wieder weltpolitisch einmischen und möglicherweise gegen die USA eine harte Gangart einschlagen. Damit haben wir drei Krisenherde identifiziert, die die Anleger noch eine ganze Weile beschäftigen werden und die jederzeit eskalieren können. Sowohl der Iran-Konflikt als auch der Russland-Konflikt müssen diplomatisch gelöst werden, damit zu einem der Weltfrieden gesichert ist und sich auch die Weltbösen abgesehen von den wirtschaftlichen Problemen wieder spannungsfrei entfalten können. Nostradamus hat für die Monate August/September angeblich einiges Ungemach angekündigt. Hoffentlich hat er damit „nur“ den Georgien-Konflikt gemeint…

    Zu allem Überfluss kommen einige Länder jetzt aber in eine Rezession wie die USA. Großbritannien, Belgien, Spanien und sogar auch einige Osteuropa-Tiger wie Lettland und Estland, die zuvor weit überdurchschnittliche Wachstumsraten aufweisen. Auch dürfte sich die Immobilienkrise in den USA, Großbritannien und Spanien noch verschärfen. Auch rechne ich noch mit einer Pleitewelle im Bankensektor in den USA bei kleineren, kapitalschwachen Banken. Es stehen also noch eine Reihe von Bereinigungsprozessen bevor, übrigens auch in Russland, wo eine Reihe von kleineren Banken aufgrund der erhöhten Eigenkapitalerfordernisse (jetzt 5 Mio. €) nicht überleben werden, was auch gut ist. Dieser Bereinigungsprozess kann die jeweiligen Börsen wiederum stark in Mitleidenschaft ziehen. Ich rechne mit dem Beginn des Bereinigungsprozesses schon in den nächsten Wochen. Zudem geht das Inflationsgespenst weltweit immer noch um, was die Chancen für reale, inflationsbereinigte Gewinne auch im Anleihensektor vermindert.

    Daher naht die „Stunde der Wahrheit“ bei Banken, Unternehmen und Volkswirtschaften. Die Börse wird dementsprechend reagieren. Solange aber die Unsicherheiten noch im Markt sind und der sicherlich schmerzliche Bereinigungsprozess nicht stattfindet, sondern künstlich vor sich hergeschoben wird, kann ich mir keine nachhaltige Rallye, bestenfalls eine erneute Bärmarktrallye, vorstellen. Im Gegenteil: bei neuen Tiefskursen besteht die Gefahr eines Mini-Crashs, wenn der Dow Jones unter 11.400 Indexpunkte geht und sogar die Gefahr eines Crashs, wenn der Dow Jones unter 11.000 Indexpunkte gehen sollte. Dementsprechend wird es beim DAX bearish wenn er unter 6200 gehen sollte und es entsteht die Gefahr eines Crashs, wenn er unter 5900 Indexpunkte gehen sollte. Bisher hatten wir erst einen Salami-Crash mit Kursverlusten von 1-2% am Tag. Ein Mini-Crash wäre für mich ein Kursverlust von 3-5% an einem Tag und ein Crash ein Kursverlust von 5-15% an einem Tag bzw. 10-20% in einer Woche an einer bedeutenden Weltbörse (wie die Wall Street). Das wäre dann der Fall, wenn eine Großbank oder ein großer Automobilkonzern wie General Motors oder Chrysler oder eine Großbank wie die Citibank Chapter 11 anmelden muss.

    Wenn es zu einem Crash kommt, empfehle ich hernach vor allem Banktitel in Osteuropa und in Asien zu kaufen, die schon jetzt Rekordzahlen beim Kreditwachstum und zum Teil sogar beim Gewinn aufweisen und trotzdem fallen. So hat die chinesische ICBC, die mittlerweile die größte Bank der Welt ist, im ersten Halbjahr 2008 den Nettogewinn um 52% auf 6,4 Mrd. € gesteigert. Sie ist mit einer Eigenkapitalrendite von 22,8% im Moment weltweit die profitabelste Großbank. Die von Josef Ackerman in Aussicht gestellte Eigenkapitalrendite von 25% für die Deutsche Bank AG dürfte wohl in diesem Jahr eine gut gemeinte Vision bleiben. Auch die Sberbank wird in diesem Jahr einen weit höheren Gewinn als die Deutsche Bank AG ausweisen. Die beschlossene Kooperation der Sberbank mit der Deutsche Bank AG dürfte sich mittelfristig für beide Banken vorteilhaft erweisen. Auch die anderen osteuropäischen Banken wachsen im Kreditgeschäft weiter dynamisch und haben es nicht nötig, sich auf die Suche nach vordergründig renditestarken Kreditderivaten oder gar Subprimkrediten zu begeben. Dies wird oft vergessen, wenn auch die Kurse von osteuropäischen Banken jetzt abgestraft werden. Es wird also wieder Chancen in Osteuropa geben, aber der Anleger sollte auch hier abwarten, bis die „Stunde der Wahrheit“ da ist. Ich rechne also auch an den Ostbörsen weiter mit hoher Volatilität. Welche Richtung die Börse nimmt und wie Sie dann verhalten sollen, können Sie der täglich aktualisierten „Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Meine wöchentlichen Kolumnen und Analysen können Sie ab sofort unter www.andreas-maennicke.de kostenlos abrufen, wenn Sie sich dort registrieren.

  • Droht ein kalter Krieg und droht Russland die Isolation (wie Iran)?

    Samstag, 16. August 2008 15:18:00

    +++Georgien-Krieg fordert auch an der Börse Opfer+++Weichenstellung steht bevor+++auch Weltbörsen am Scheideweg++markante Trendwechsel in Sicht+++Rohstoffkurse brechen ein+++

    Der russischen Präsident Medwedew hatte sich sicherlich einen anderen Start als neuer russischer Präsident erhofft. Der Georgien-Krieg hat bereits eine sehr schroffe Reaktion des US-Präsidenten Bush ausgelöst, die einen neuen „Kalten-Krieg“ zwischen den USA und Russland befürchten lassen. Bush mahnte an, dass sich Russland „isolieren“ werde, wenn Russland die Militäraktionen in Georgien fortsetzen oder gar einen Okkupationskrieg führen wird. Angela Merkel fand beim dem Staatsbesuch in Sotchi ebenfalls klare Worte – ganz im Sinne des US-Präsidenten. Der französische Präsident Sarkozy versucht zu schlichten und einen Friedensplan durchzusetzen. Nicht nur in Medwedews, sondern auch in Bushs Händen liegt es jetzt, ob sich das Investmentklima – auch an der Moskauer Börse - in Russland zunehmend verschlechtert oder sich wieder normalisiert. Falls es sich wieder normalisiert und ein Waffenstillstand eingehalten wird, bestehen aufgrund der Unterbewertung große Reboundchancen an der Moskauer Börse.

    Hinzukommen die „Fälle“ Mechel und TNK-BP, die in den letzten beiden Wochen unabhängig vom Georgien-Krieg die Moskauer Börse zum Einstürzen brachte. Der RTS-Index verlor seit Jahresbeginn 24% an wert - weit mehr als der Dow Jones Industrial Index mit „nur“ minus 12%! Im Fall von Mechel scheint es nun eine Entspannung zu geben; die Kohlepreise sollen bei Mechel im Inland nach dem Vorschlag der russischen Anti-Monopol-Behörde um 30% im Inland vermindert werden. Wenn dies auch zu Einbussen im Umsatz führen wird, wäre dies für die Moskauer Börse eine akzeptable Lösung. Wie der TNK-BP-Chef Dudley die Probleme mit den russischen Behörden und Oligarchen lösen wird, bleibt anzuwarten.

    Von besonderer Bedeutung für die russische Wirtschaft ist auch die Entwicklung der Rohstoffpreise, wo auch in der letzten Woche markante Trendwechsel und Kurseinbrüche zu verzeichnen waren. So setzt der Ölpreis die Talfahrt auf 114 USD/Barrel fort und Gold brach sogar auf unter 800 USD/Unze ein, was viele Rohstoff-Bullen überrascht hat, zumal die Verbraucherpreise in den USA mit 5,6% so hoch wie schon lange nicht mehr war. Allerdings sorgte die Dollarstärke für einen Trendwechsel bei den Rohstoffen. Der Dollar kann nach dem Chartasubruch bei 1,54 EUR/USD jetzt sogar Richtung 1,45 EUR/USD tendieren, was den Goldpreis weiter unter Druck bringen könnte. Bei 850 USD/Unze unterschritt der Goldpreis eine wichtige Unterstützungslinie, so dass der Kurseinbruch auch aus charttechnischer Sicht verständlich ist. Noch größer war der Kursverlust beim Silberpreis. Aber auch andere Metallpreise gaben in der vergangenen Woche erneut kräftig nach. Ganz offensichtlich wechseln Hedgefonds hier blitzschnell die Position, wenn sich Trendwechsel andeuten. Es ist allerdings noch zu früh von einem generellen, langfristen Trendwechsel im Rohstoffsektor zu sprechen. Ganz offensichtlich wird jetzt aber auch das Thema „Rezession“ gespielt, nachdem die BSP-Zahlen in vielen europäischen Ländern (sogar in Deutschland) im 2. Quartal 2008 im Minus landeten. Ich rechne auch in Japan mit einer Rezession.

    Durch den starken Einbruch beim Ölpreis konnten sich Automobilaktien und Luftfahrtgesellschaften zunächst wieder deutlich im Kurs erholen. Dabei ist die Liquiditätssituation der großen US-Autoproduzenten immer noch sehr angespannt, ebenso wie bei vielen Großbanken, was auch durch die hohen Spreads bei Unternehmensanleihen zum Ausdruck kommt. General Motors bemüht sich gerade um einen 35 Mrd. USD-Kredit beim Staat, vordergründig um Hybridautos herstellen zu können, in Wahrheit aber, um eine Insolvenz zu vermeiden. Es wird einige Zeit dauern, bis die US-Autohersteller ihre Produkte auf Benzinsparende Autos umgestellt haben. Wenn zwischenzeitlich die Banken „dicht“ machen, kann es schnell zum Mega-Gau im Automobilsektor kommen ebenso wie im Bankensektor, wo die Citibank und auch UBS um das Überleben kämpfen. Bei Lehman Brothers ist George Soros aber schon eingestiegen, so dass sich hier keinen Konkurs erwarte.

    Der Georgien/Russland-Konflikt könnte sich sehr schnell in einen USA-Russland-Konflikt verwandeln, wenn sich die Fronten verhärten sollten. Die USA haben in der letzten Woche mit Polen eine Einigung über das Raketenabwehrsystem auf polnischem Boden erzielt, was ein weiter „Dolchstoß“ in den russischen Rücken bedeutet. Schon zuvor kam es mit einer Einigung mit Tschechien, worauf wie aus dem Nichts auf einmal Öl- und Gaslieferungen aus Russland ausblieben. Russland kann seine Muskeln gegenüber Westeuropa spielen, was energiepolitisch zu einer Katastrophe in Europa führen könnte, denn Europa ist von Russland im Energiesektor abhängig. Russland wird weiterhin versuchen, Stärke zu beweisen, sowohl militärisch als auch durch Druck über die „Energieschiene“. Dass dies nicht ganz ungefährlich ist, müsste auch US-Präsident Bush und Bundeskanzlerin Merkel wissen. Der Georgien-Konflikt könnte sich also sehr schnell zu einem „Kalten Krieg“ und damit einer Verhärtung der Fronten verdichten, was weder für die Moskauer Börse noch für die Weltbörsen zur Stimmungsbesserung beitragen würde.

    Die gegenwärtige und zukünftige Situation in Georgien ist daher auch die die Weltbörsen von großer Bedeutung was anscheinend die meisten Börsianer im Moment ignorieren. Im Moment versuchen Merkel und Rice den Konflikt zu entschärften aber sie könnten schon mit der falschen Wortwahl einen nachhaltigen Konfrontationskurs mit Russland einleiten, was sicherlich jetzt die falschen Signale wären. Denn dann wäre es nicht mehr weit, bis Bush Russland auf die Ebene der „Schurkenstatten „ herabwürdigt, was sich Russland nicht gefallen lassen würde. Apropos. Bush sollte sich ohnehin mit seiner Wortwahl im Zaum halten bzw. besser beraten lassen, denn es wird in den nächsten Monaten auch die Rethorik gegenüber dem Iran verschärfen und möglicherweise schon jetzt militärische Aktionen als „ultima ratio“ dort planen. Bush spricht von der Gefahr einer Isolation Russlands und vergisst dabei, dass China zwar nicht einen Schmusekurs mit Russland fährt, aber China im Zweifel mit Russland eine Linie fährt, wenn es um die Iranfrage und auch die Georgienfrage gehen wird. Ich möchte es ganz klar formulieren: wenn Russland Georgien militärischen einnehmen und besetzen würde wie die USA den Irak, besteht die Gefahr eines dritten Weltkriegs zumindest dann, wenn dann US-Truppen Georgien „zur Hilfe“ eilen. Dann würden „US-Friedenstruppe“ und „Russland-Friedenstrupen“ aufeinandertreffen, was ein Fiasko für die Weltbörsen und den Weltfrieden gleichermaßen wären. Medwedew hat angekündigt, dass er sich mit dem angekündigten Truppenabzug Zeit lassen werde, was für uns bedeutet, dass wir die Situation im Kaukasus weiterhin mit Argusaugen beobachten müssen.

    Die USA befinden sich im Moment wirtschaftlich in einer Schwäche-Position, ebenso wie Großbritannien, die die USA immer militärisch 100-prozentig unterstützten; China und auch in Russland befinden sich seit einigen Jahren in einer Stärke-Position, was auch die Erhöhung der Währungsreserven anzeigen (China über 1 Billion USD, Russland über 500 Mrd. USD). Wirtschaftlich angeschlagen Nationen neigen eher zur Kriegsführung, um von den wahren Problemen im Inland abzulenken. Auch dies sollte der Anleger im Hinterkopf haben, zumal jetzt US-Wahlen bevorstehen.. Es gibt Gerüchte und Verschwörungstheorien, die besagen, dass der georgischen Präsident Michal Saakaschwili ein verlängerter Arm (und damit „Sprachrohr“) der US-Geheimdienste sei, die damals im Jahr 2003 auch den Sturz in der Rosen-Revolution des damaligen georgischen Schewardnadse eingeleitet haben sollen. Saakaschwili ist jetzt zumindest auffällig oft in CNN, um gegen Russland Stimmung zu machen. Die USA verlangen den vollständigen Truppenabzug der Russen aus der „Kernregion“, was aber nicht so schnell passieren wird. Russland versteht sich dort als legitimierte „Friedenstruppe“ (welch sarkastischen Wortungetüm!) und wird sich bestenfalls auf die Positionen zurückziehen, wo sie auch schon vorher waren. Es kann also jederzeit zu neuen Feuergefechten – und seien es nur Scharmützel in vereinzelten Dörfern - kommen. Umgekehrt kann Russland von den USA mit Fug und Recht den vollständigen Truppenabzug der Amerikaner aus dem Irak verlangen, wo sch immer noch US-„Friedenstruppen“ ohne völkerrechtliche Legitimation aufhalten.

    Man stelle sich vor: Wenn Georgien jetzt schon in der NATO wäre und dort UN-Truppen als Friedenstruppe hinbeordert wird oder. noch schlimmer amerikanische und britische Kriegschiffe als Hauptbestandteile der UN-Friedenstruppe auf Konfrontationskurs mit russischen Kriegschiffen gehen würde, hätten wir ein ähnliche Situation wie 1987 als russische und amerikanische Kriegsschiffe bedrohlich näherten, was übrigens zusammen mit steigenden Zinsen und steigenden US-Haushaltsbilanzdefiziten in einem Börsen-Crash im Oktober endete. Das US-Haushaltsbilanzdefizit erhöhte sich übrigens im Juli von 26 auf 100 Mrd. USD, was bisher kaum zu Notiz genommen wird. Einen weiteren Kriegsschauplatz kann sich die USA finanziell kaum erlauben, aber darauf wird Bush wohl keine Rücksicht nehmen. Säbelgerassel und Medien-Polemik reichen dann aus, um die Anleger zu Panikverkäufen zu veranlassen. Deswegen warnte Putin schon mit Nachdruck, dass die NATO nicht den Fehler machen sollte, Georgien in die NATO aufzunehmen, was der Wunsch von Saakaschwili nach wie vor ist. Ich bezeichne das Ganze als einen (möglicherweise ganz bewusst initiierten) „Tanz auf dem Vulkan“, der jederzeit ausbrechen kann. Alle beteiligten Politiker sollten jetzt genau wissen, was sie zu tun und zu sagen haben, sonst kann aus einem vordergründig unbedeutenden (Stellvertreter-) Krieg schnell eine Apokalypse werden. Das Beste, was auch den Aktienmärkten und beteiligten Ländern passieren kann, wäre n der Tat ein geordneter beidseitiger Truppenrückzug auch aus allen georgischen Dörfern und die Einhaltung des schriftlich abgeschlossenen Waffenstillstands. Umgekehrt droht eine auch für die Weltbörsen gefährliche Eskalation. Am Montag will Medwedew mit dem Truppenabzug aus der Kernregion beginnen. Hoffen wir, dass der französische „Friedensplan“ (6 Stufenplan) auch eingehalten wird. Stabilität in der Region ist so schnell jedenfalls nicht zu erwarten.

    Aus marktechnischer Sicht bestehen immer noch Chancen, dass sich kurzfristig die kleine Sommerrallye seit dem 14. Juli noch ein wenig fortsetzt, nämlich dann, wenn der Dow Jones über 11.800, der S&P über 1300 und der DAX über 6600 Indexpunkte schließen sollte. Umgekehrt wird die Situation an den Welt- und Ostbörsen sofort weder bearish, wenn der Dow Jones unter 11400, de S&P unter 1260 und der DAX unter 6300 Indexpunkte fällt. Am 16. August war Mondfinsternis und Vollmond, wo es an der Börse jetzt zu einer Beschleunigung des Trends oder zu Trendwechseln kommen kann. Bei einer Bärmarktrallye sind dann kurzfristig beide Richtungen möglich. Es wird in jedem Fall volatil bleiben. Die nächste Woche könnte auch aus markttechnischer Sicht wegweisend werden. Welche Richtung die Börse nimmt und wie Sie dann verhalten sollen, können Sie der täglich aktualisierten „Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen.

  • Kaufen, wenn die Kanonen donnern?

    Samstag, 09. August 2008 15:10:00

    +++Krieg mit Georgien verursacht weitere Panikverkäufe an der Moskauer Börse+++Börse Tiflis im Crash+++viele Ostbörsen starten zum Rebound+++

    „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“ ist die viel zitierte Anlageempfehlung des verstorbenen Börsengurus André Kostolany. Das kommt auch dem Motto: „Buy on bad news“ gleich. Sowohl an der Moskauer Börse als auch an der Börse Tiflis (Georgien) brachen die Kurse an dem „Hoch-Zeitstag“ 08.08.08 ein, als Georgien die Provinzhauptstadt Zchinwali von Süd-Ossetien unter Beschuss nahmen, wo auch Bürger mit russischen Pass leben, und der Kreml mit einer Militäroffensive (Panzer und Flugzeuge) zur „Verteidigung“ der russischen Bürger reagierte. Diese Militäroffensive Russlands sieht Georgiens Präsident Michail Saakaschwili wiederum als völkerrechtlich illegale Gewaltaktion an. Südossetien gehört völkerrechtlich zu Georgien, will sich aber unabhängig machen, ebenso wie zuvor Kosovo, was von Russland als Retourkutsche zum Kosovo-Konflikt auch ganz bewusst unterstützt. Angeblich gab es schon über 1400 Tote bei den kriegerischen Auseinandersetzungen und zwei russische Flugzeuge sollen abgeschossen worden sein. Der georgische Präsident Georgiens Saakaschwili ruft zur Mobilmachung von Zivilisten auf und hofft dabei auch auf die Unterstützung des Westens. Medwedew schickt indessen Panzer in die Region zur Verteidigung der russischen Interessen. Ein zweiter Tschetschenienkrieg steht damit bevor.

    Die Provinz Südossetien hat sich seit 1992 für unabhängig erklärt und strebt den Anschluss an Russland an, während Georgien auf die Unterstützung der USA hofft und mit der NATO-Mitgliedschaft liebäugelt, was wiederum ein Affront gegenüber Russland ist. Daher ist der Konflikt, der jetzt ausgetragen wird, von großer geopolitischer Bedeutung. Georgien ist der östlichste Stützpunkte westlicher Machtinteressen und auch militärisch für die USA von Bedeutung. Angeblich sollten von Georgien auch militärische Aktionen gegen den Iran als Militärstützpunkt geplant sein, ebenso wie Aktionen gegen die Taliban (Afghanistan/Pakistan) und Bin Laden. Damit haben wir nun möglicherweise einen neuen „Nebenkriegsschauplatz“ des „kalten Kriegs“ USA-Russland unmittelbar bevorstehen. Zudem könnte sich der Konflikt zu einem Flächenbrand im Kaukasus entwickeln, mit unüberschaubaren Folgen für die Region. Er sollte daher von allen Anlegern sorgsam beobachtet werden.

    In diesem Zusammenhang kann es in den nächsten Wochen auch zu verschärften Sanktionen gegen den Iran kommen, wobei Russland und China wiederum auf der Seite vom Iran sein werden und sich gegen einen Krieg gegen den Iran aussprechen werden. Der UN-Sicherheitsrat dürfte in den nächsten Wochen einige Nachtschichten einlegen. All dies ist nicht unbedeutsam für die Weltbörsen. Vielleicht werden nicht nur die vielen Hochzeitspaare, sondern auch die Anleger den 08.08.08-ten als einen denkwürdigen Tag in Erinnerung behalten, nicht nur weil an diesem Tag der Beginn der hoffentlich möglichst lange friedlichen olympischen Spiele war, obwohl es dort jederzeit zu Terroranschlägen kommen kann, die schon per Videobotschaften angedroht wurden. Für Mondzyklen-Anhänger: Am 16. August ist Mondfinsternis und hoffentlich wird es dann auch nicht finster an den Weltbörsen. Der Konflikt zwischen Südossetien und Georgien schwelt schon lange und kam erst jetzt, wie immer „zur Unzeit“ für die Anleger.

    Mich hat die kriegerische Auseinandersetzung zwischen Georgien und Südossetien (=Russland) nicht überrascht; im Gegenteil: ich hatte sie schon früher erwartet. Zur Unzeit für die Anleger kommt sie aber deswegen, weil sich die Aktien an beiden Börsen schon vorher in freien Fall befanden und der Bärmarkttrend durch den Krieg nur verschärft wurde. So brach die Moskauer Börse am 8. August um etwa 5% und die Börse Tiflis sogar um weit über 10% ein. Der marktschwerste Titel Bank of Georgia, der auch an den Westbörsen London und Frankfurt/M gehandelt wird, gab sogar am 8. August um 21% auf 8 € nach. Dabei hatte sich der Kurs schon im Vorfeld der Militäraktion wegen der Auswirkungen der Subprimekrise mehr als halbiert. Im Hoch befand sich die Aktie bei über 30 €,

    Aber auch die Aktien an der Moskauer Börse fanden kein Halten mehr. Blue Chips wie Gazprom, Lukoil und Evraz Group gaben um 4-8% nach. Die Moskauer Börse fiel seit Jahresbeginn um über 20% und damit weit mehr als der Dow Jones, der am gleichen Tag zu einer Kursrallye um über 300 Punkte (+2,65%) aufgrund fallender Ölpreise ansetzte. Die Moskauer Börse wurde schon in den letzten beiden Wochen durch eine Aneinanderreihung von Negativnachrichten unter Druck gebracht. So leitetete Putin zuvor eine Untersuchung beim Stahl/Kohlekonzern Mechel wegen unerlaubter Preisbildung und Steuerhinterziehung ein; fast zeitgleich floh der TNK-BP-Chef Robert Dudley ins Ausland und einige Tage später gab der vorherige „Shootingstar“ Uralkali (zuvor von 15 auf über 50 €) bekannt, dass er die Preise im Inland einfrieren werde, was die Aktie von 45 auf 30 € zum Einbruch brachte. Hinzu kamen die im Juli überraschend stark fallende Rohstoffpreise, die alle Rohstoffunternehmen arg beutelten. Sogar die „Krisenwährung“ Gold brach um über 10% in wenigen Tagen von 975 auf 855 USD/Unze ein, wobei einige Experten meines Erachtens etwas verfrüht von einer Trendwende im Rohstoffsektor sprechen. Aber es gibt jetzt in der Tag eine Reihe von markanten Trendbrüchen auch im Aktienbereich, dessen sich der Anleger bewusst sein muss. Der Dollar stieg sogar an einem Tag um 450 Pics, was nach der langen Seitwärtsbewegung aber neben dem Kommentar vom EZB-Chef Trichet bezüglich möglicher Rezessionsgefahren in Europa (Spanien), auch charttechnisch Gründe hatte, denn unter 1,54 EUR/USD gingen alle Devisenhändler beim Dollar long bzw Euro short. Das war absehbar; dennoch war der Kurssturz beim Euro der Höhe nach überraschend. Jetzt ist aber Platz bis 1,48 EUR/USD. Kaum wahrgenommen wurden aber die Forint, Zloty und CZK-Stärke sogar gegenüber dem Euro schon seit vielen Monaten. So konnte der Anleger mit den von mir im EAST STOCK TRENDS empfohlenen Tschechischen Kronen- und Zloty-Zins-Zertifikaten der ABN AMRO Bank in diesem Jahr schon eine Performance von 28% bzw. 14% auf Euro-Basis erzielen.

    Ich hatte Ihnen unabhängig davon schon lange geraten, mehr in Cash zu gehen, weil die Risiken an den Weltbörsen zu groß sind, was auch an der kleinen Sommerrallye an den Westbörsen nichts ändert. Falls es in Peking wie angedroht tatsächlich zu Terroranschlägen kommt oder das Säbergerassel gegen den Iran bezüglich Verschärfung der Sanktionen wieder größer wird, könnte der seit dem 14. Juli an den Westbörsen etablierte kleine Aufwärtstrend wieder im Keim erstickt werden. Wenn aber nichts in der Hinsicht passiert, rechne ich zunächst beim Überschreiten des Dow Jones bei über 11.800 Indexpunkten (und beim DAX bei über 6000 Indexpunkten) mit einer Fortsetzung der Mini-Rallye an den Westbörsen und eine sehr unterschiedliche Entwicklung an den Ostbörsen. Ebenso wie in der Türkei, wo die Kurse im Juli um 30% (!) anzogen, könnte einige Börsen in Südosteuropa zu einem starken Rebound ansetzen, wenn die Westbörsen auch weiter wie letzte Woche haussieren. Hier brachen die Kurse aber auch schon um 30-45% ein, ebenso wie in Kiew um 45%. Der Handel an den Börsen kam hier fast zum Erliegen. Auch die Chancen in Budapest, Warschau und Prag sind für einen Rebound und eine kleine Rallye vorhanden. Die Budapester Börse konnte schon im Juli um 10% zulegen und die Prager Börse bleibt eine „Oase der Stabilität“, obwohl sich auch hier bereits eine Konjunkturabkühlung andeutet und die tschechische Notenbank deswegen vor kurzem die Zinsen um 0,25 Basispunkte gesenkt hat.

    Ob man nun schon an der Moskauer Börse oder gar der Mini-Exotenbörse Tiflis (über die Bank of Georgia) den Einstieg wagt, ist Geschmacksache. Es kann gut sein, dass der noch regionale Konflikt eskaliert und der ganze Kaukasus entflammt, was auch die Börsen weiter in Mitleidenschaft ziehen würde. Fundamental sind die Aktien schon auf diesem Niveau auch in Russland ein Kauf, aber Kriegsszenarien sind wenig kalkulierbar. Die mutigen, risikogeneigten Anleger sollten, wenn überhaupt, nur mit gestaffelten Abstauberlimits in einige Blue Chips wie LUKoil, Gazprom, Evraz Group gehen, aber noch Pulver trocken halten, um sprichwörtlich „nachschießen“ zu können, falls der Georgien/Südossetien-Krieg länger dauert als erwartet oder in einen generellen Kaukasuskonflikt oder gar USA/Russland-Konflikt mündet. Mein bewährtes Motto: „In der Krise liegt die Chance“ bleibt ebenso richtig wie „Kaufen, wenn die Kanonen donnern!“: Es ist nur die Frage, ob die Krise bald beendet ist oder jetzt gerade erst beginnt. Timing ist alles! Daher cool bleiben und eine „Wait and see-Strategie“ verfolgen. Es wird in jedem Fall weiter volatil bleiben, was auch kurzfristige Trading-Chancen eröffnet. Welche Aktien jetzt ge- oder verkauft werden sollen, können Sie täglich der Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen.

 

 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

27.08.2018
Männicke im Interview in Börsen Radio Networks

Archiv

17.06.18 Notenbanken und Trumps Handelskrieg im Fokus
02.06.18 Black swans ante portas?
01.05.18 Osteuropa-Börsen als Outperformer und „Oasen der Stabilität“
15.04.18 Erst Syrien, dann Iran, dann Russland – wie weit kann der „kalte Krieg“ eskalieren?
08.04.18 Dynamit liegt in der Luft

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)