Wie lange hält das System noch oder wann kommt endlich die eierlegende Milchkuhsau?

Drucken Speichern

Samstag, 28. April 2012 14:11:00

Die spanischen Anleihen wurden von S&P um zwei Stufen herabgestuft. Der Ausblick der Anleihen ist jetzt negativ, was die Renditen ansteigen lässt. Spanien befindet sich in einer hausgemachten Rezession. Die Immobilienpreise sinken weiter. Die Arbeitslosenquote erreichte mit 24,4% ein neues Rekordhoch. Jeder Vierte der werktätigen Bevölkerung hat keine Aussicht auf einen Arbeitsplatz. Die Frage ist, wie lange ein demokratisches Land eine so hohe Arbeitslosigkeit aushält. Der König geht lieber auf Elefantenjagd als neue Denkansätze in der Gesellschaft zu vermitteln.

Auch die Demokratie ist in Spanien Gefahr und nicht nur dort. Die zu hohe Arbeitslosigkeit ist ein soziales Pulverfass beim anstehenden Verteilungskampf, den es unweigerlich geben wird. Die andauernden Streikwellen legen die Wirtschaft schon jetzt lahm. Es gibt keine Wachstumsimpulse. Das Haushaltsbilanzdefizit wird trotz Sparkurs höher ausfallen als angenommen, da die Steuereinnahmen wegbrechen. Viele Unternehmen sind insolvenzgefährdet.

Das Hauptproblem ist in Spanien nicht die Staatsverschuldung – die ist sogar geringer in Relation zum BSP als die in Deutschland – aber die Verschuldung der Unternehmen im Volumen von 1,4 Billionen €. Auch wackeln einige Banken und davor haben die Anleger am meisten Angst. Jede Bankenrettung ist sehr teuer, man kann auch sagen zu teuer für den Staat. Ich nehme an, dass der EFSF bzw. ESM im Sommer auch für die Rettung von Banken freigegeben wird. Angeschlagen sind vor allem spanische Sparkassen, die leichtfertig Immobilienkredite vergeben haben. Der Bausektor liegt in Spanien brach und es gibt schon einige Bauruinen. Das Gesamtvolumen der Immobilienkredite liegt bei 300 Mrd €. Relativ gesund ist noch die Traditionsbank Santander, die zuletzt sogar Filialen der SEB Bank in Deutschland aufgekauft hat und aus der Krise gestärkt hervorgehen will.

Neben Spanien sind auch die Niederlande und Frankreich auf der Watch-list der Rating-Agenturen. In den Niederlanden wurde zwar nach dem Rücktritt des Premiers und dem Bruch der Koalition ein Sparprogram beschlossen aber auch die Niederlande könnte in eine Rezession gleiten. Nicht viel besser sieht es in Frankreich aus, wo es am 6. Mai zur bedeutsamen Stichwahl zwischen Sarkozy und Hollande kommen wird. Ein Sieg von Hollande wäre ein Dämpfer für die Weltbörsen.

Hollande will die eierlegende Milchkuhsau, die es bekanntlich nicht gibt. Es wäre schön, wenn man gleichzeitig sparen und Wachstumsimpulse geben kann. Sicherlich brauchen wir auch Investitionen, aber die sollten von Unternehmen kommen und nicht vom Staat. Alles andere ist eine künstliche Subventionspolitik, die ein Land eher in der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen behindert. Da schließt sich die Frage an, wie viel Staat für den Wohlstand eines Landes gut ist und wie viel nicht. Auch stellt sich die Frage des Umfangs der Regulierung (=Beschränkung) und Einflussnahme durch den Staat und die Frage der Freiheitsberaubung und faktischen Enteignung in Zukunft mehr denn je, was auch den Wahlkampf in Frankreich und hernach im Sommer in den USA beeinflussen wird. Normalerweise müsste dies die Chance der Liberalen sein, aber die versinken auch zunehmend im Verschuldungssumpf.

Wir brauchen in jedem Fall neue Denkansätze in der Wirtschaftspolitik, konkret in der Geld- und Fiskalpolitik. Dabei sollte viel mehr auf die Wirtschaftspsychologie Wert gelegt werden und dies sollte auch ein Pflichtfach beim Volkswirtschaftsstudium werden. Mit den alten Ökonomiemodellen ist heute keinem mehr geholfen. Auch die Universitäten sind jetzt aufgefordert, mehr Denkanstöße zu geben und im wahrsten Sinne des Wortes „innovativ“ zu sein, was man von der Wirtschaft als solches auch fordern muss, sonst versinkt alles im Verschuldungssumpf und sonst kippt das System weltweit.

Die Verschuldung ist jetzt - auch durch die Bankenrettung - zu hoch geworden, so dass alte bewährte Instrumente nicht mehr wirken. Das Modell der effizienten Märkte und informierten Marktteilneher funktioniert in der Praxis nicht so wie im Modell. Das kapitalistische System hat sich einige Sackgassen selbst geschaffen, wo es nur schwer sein wird, wieder herauszukommen. Im Moment hoffen alle Anleger auf die FED auf ein QE3 und die EZB mit weiteren Rettungsmaßnahmen. Wenn den Börsen die Liquidität fehlt, brechen sie ein, da sie von der Droge abhängig geworden sind, was ich für einen Fehler halte. Die FED und EZB müssen also weiter kräftig Geld drucken, um das System am Leben zu erhalten. Nur wie lange geht das gut und wie endet das ganze Experiment? Durch die künstliche Flutung der Märkte wurde zu Jahresbeginn eine beeindruckende Rallye ausgelöst.

Dabei werden die Probleme aber immer größer. Die Frage ist: wer bezahlt am Ende die Rechnung. Es kann gut sein, dass dies überwiegend der deutsche Steuerzahler direkt oder indirekt sein wird, wenn man den Euro noch retten will. Ansonsten sind die Ungleichgewichte und Unterschiede innerhalb des Euro-Raums so groß, dass der Euro nach alter Denkart keine Überlebenschance hat. Die Südflanke driftet immer weiter auseinander und die Nordflanke wird demnächst auch nicht mehr genug Geld haben, um die Löcher zu stopfen.

Es nützt nichts, einen Fiskalpakt zu beschließen, wenn die Länder in eine Rezession gleiten. Die gesellschaftlichen Probleme werden in diesen Ländern immer größer. Vor allem besteht jetzt die Gefahr, das rechts- und linksextreme Gruppen wieder Zulauf bekommen wie zuletzt bei Le Pen in Frankreich. Das Integrationsproblem der Ausländer wird damit auch immer brisanter.

Ein möglicher Denkansatz wäre eine Art Solidaritätsfonds der Nordländer für die Südländer oder eine Länderfinanzausgleich ohne Gegenforderungen/Rückzahlungen. Das läuft dann unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ich bin ein Anhänger einer solidarischen Marktwirtschaft, aber das wird noch ein langer, steiniger Weg der Selbsterkenntnis werden. Eine solidarische Marktwirtschaft ist jedenfalls besser als Krieg, auch besser als ein Handelskrieg.

Die Börsen haben die Herabstufung der spanischen Anleihen am Freitag relativ gelassen aufgenommen, da am Freitag italienische Anleihen ohne Probleme und ohne Renditeaufschläge gut platziert werden konnten. Monti scheint im Moment als Technokrat einen guten Job zu machen, zumindest aus der Sicht der Rating-Agenturen und der Anleger. Auch die Stimmung auf der Messe „Invest“ ist überwiegend positiv und hoffnungsvoll. Die meisten „Marktschreier““ sehen gute Chancen für Aktien in diesem Jahr, auch für Gold/Silber. Der Jahresauftakt war furios, dann kam die gesunde Konsolidierung. Jetzt kann es wieder aufwärts gehen.

Allerdings sinkt schon das Konsumklima in Deutschland, auch durch die hohen Benzinpreise. Dennoch geht es einige Unternehmen so gut wie noch nie. Dies ist auch der Grund, warum der DAX am Freitag nach der Korrektur zuvor wieder um 0,9% auf 6801 Indexpunkte anstieg. Auch der Dow Jones konnte sich trotz schwacher Konjunkturdaten mit einem Plus von 0,25% auf 13.246 Indexpunkte gut behaupten. Der RTS-Index stieg sogar um 1,39% auf 1599 Indexpunkte, wobei das Internetunternehmen Mail.ru sogar 6% anstieg und damit nahe dem All-Zeit-Hoch von 34 € notierte. Hier fiebern die Anleger dem IPO von Facebook im Mai/Juni entgegen, wobei Facebook beim letzten Quartalsgewinn enttäuschte und hinter den hohen Erwartungen blieb. Der Euro blieb zum Dollar auch stabil bei 1,32 EUR/USD, was im Moment sehr wichtig ist. Der Goldpreis stieg um 0,26% auf 1662 und steht kurz vor einem Chartausbruch ebenso wie Silber bei 31,39 USD/Unze.

Sie sollten nach dem steilen Kursanstieg bis Mitte März und der jetzt laufenden Kurserholung gerade jetzt besonders die Markttechnik beachten, die ich Ihnen recht ausführlich im neuen EAST STOCK TRENDS beschreibe. Wie Sie sich jetzt konkret verhalten sollen und auch welche Aktien in Osteuropa aussichtsreich sind, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe Abo- des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRNDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen. Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen verdreifachen.

Da die Märkte sehr volatil sind, sollten Sie im Moment mehr trading-orientiert agieren. Welche Aktien Sie jetzt kaufen oder verkaufen sollten, können Sie der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Verpassen Sie jetzt die guten Trading-Chancen nicht!

TV+Radio-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 28/29. März von dem russischen Portal Modern russia.com (www.mordernrussia.com ) über sowie am 5. März 2012 in NTV/Telebörse (www.teleboerse.de), im Deutschen Anleger Fernsehen (DAF, www.anleger-fernsehen.de) und im Börsenradio-Networks (www.brn-ag.de) über die Auswirken der Präsidentschaftswahlen auf die Moskauer Börse befragt. Sie können sich die Interviews jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen.

Seminar-Hinweis: Das nächste Ostbörsen-Seminar „Go East!“(mit einem Russland-Special und einem Anti-Krisen-Cocktail) wird am 22. Mai um 17.00 Uhr in Frankfurt/M im Hotel Monopol stattfinden. Neben Andreas Männicke von der ESI GmbH werden dort Herbert Doile von der C.A.T Oil AG und Richard Saidi von Danske Invest über neue Chancen in Russland/Osteuropa referieren. Auch werden dort zwei vielversprechende Handelssysteme und ein Anti-Krisen-Cocktail vorgestellt. Info und Anmeldung unter www.eaststock.de (Rubrik Seminar) oder direkt bei der ESI GmbH, Jüthornstr. 88. 22043 Hamburg, Tel: 040/6570883, e-mail: info@eaststock.de

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)