Wer wird Weltmeister?

Drucken Speichern

Sonntag, 11. Juli 2010 12:38:00

Wer wird Weltmeister? Schreiben Sie mir noch heute Ihren Top-Tipp. Sie haben eine Chance von 50% - wie jeden Tag an der Börse, ob die Kurse steigen oder fallen. Wie Sie im EAST STOCK TRENDS nachlesen können, habe ich mich schon im letzten EST vor einem Monat festgelegt, dass die Niederlande Weltmeister wird. Ich will mindestens so gut sein, wie die Krake, die auch jedes Mal beim Näpfchen richtig lag und Spanien am Napf auffraß – leider! Holland gewinnt heute also 1:0 gegen Spanien durch Arjen Robben

Insofern werde ich heute Abend Niederlande, also halb Bayern München, die Daumen drücken, obwohl Spanien wohl im Moment die beste Mannschaft der Welt ist. Vor allem hätte Spanien einen Sieg bitter nötig, um auch wieder ein wenig Schwung in die spanische Wirtschaft zu bringen. In Spanien beträgt die Jugendarbeitslosigkeit 40% und die brauchen jetzt einen freudiges „Identifikationserlebnis“ mehr als andere, sonst hat Europa als Einheit (?) ein Problem. Immerhin sind zwei europäischen Mannschaften im Finale und darüber sollten wir uns doch als Europäer doch alle freuen, oder?

Die deutsche Mannschaft hat weit mehr geleistet als man zu Beginn der WM zu hoffen wagte. Sie hat vor allem ein gutes Beispiel für vorbildliche „Integrationsarbeit“ geleistet. Egal, ob die Spieler türkischer, polnischer, brasilianischer oder tatsächlich deutscher Abstammung waren; sie setzen sich alle für den anderen ein und unterstützen sich gegenseitig. Das war Teamgeist pur! Danke, Deutschland! Auch Lena hat uns Deutsche zuvor zu europäischen Glücksgefühlen und Identifikationserlebnissen der besonderen Art verleitet. Danke, Lena! So viel Glück auf einmal sind wir Deutsche gar nicht gewohnt.

Wenn wir heute Fußballmannschaften und in Schulen in Großstädte anschauen, dann sind „Migration“-Mannschaften schon lange Realität. Ohne Migranten wird das demographische Problem noch größer. Nach dem 4:1 Sieg gegen England und 4:0 Sieg gegen Argentinien waren wir auf einmal ein „Volk“ (darf man das schreiben?), das sich freudig überrascht in den Armen lag. So muss es sein und so sollte es bleiben! Nun gilt es nur, dieses vorbildliche „Multi-Kulti-Team“ in das tägliche Leben zu übertragen. Das wird schwer werden, aber in dieser Hinsicht war Deutschland diesmal schon weltmeisterlich.

Deutschland ist auch weltmeisterlich im Export (Maschinenbau +61% bei den Aufträgen – super!) und auch dafür sollten wir stolz sein, dass wir das erreicht haben – auch mithilfe von wertvollen Migranten, die uns dabei geholfen haben. Der DAX ist dieses Jahr einer der besten Börsen im Europa-Universum. Auch darauf können wir stolz sein, aber sind wir das? Wie schon bei der WM vor 4 Jahren in Deutschland habe ich den Eindruck, dass vor allem die jugendlichen den Mut haben, diesen Stolz auf den Straßen fahnenschwenkend und fast überschwänglich „südamerikanisch“ zu zeigen, ohne das mit Nationalismus oder historischen Belastungen zu verbinden. Weiter so, Deutschland! Diese positive Grundstimmung brauchen wir jetzt auch an der Börse und in der Wirtschaft.

Auch Südafrika hat sich von seiner besten Schokoladen-Seite gezeigt und zur Überraschung aller vorgemacht, dass Afrika in der Lage ist, ein großes Turnier friedlich und voller Freude zu organisieren. Nur schade, dass Ghana nicht ins Endspiel kam. Ich hoffe sehr, dass Sie sich auch dazu verleiten lassen, nun auch das eine oder andere Afrika-Investment genauer anzuschauen, die ich auch im nächsten EAST STOCK TRENDS besprechen werde. Afrika hat eine sehr junge und wie man sieht auch sehr dynamische Bevölkerung, die sich im Aufbruch befindet. In Afrika gibt es keine Rezession, dafür hat Afrika keine Zeit, sondern Aufbruch und Umbruch, zuweilen etwas chaotisch, aber durchaus reizvoll – auch für Investoren. Afrika ist nach der WM also nicht „out“, sondern weiter „in“. Bleiben Sie gerade jetzt nach der WM am „Ball“!

Wenn nun die Fußball-WM in Afrika vorbei ist, können Sie sich endlich wieder auf die Börse konzentrieren – oder auf Ihren wohlverdienten Urlaub nach Griechenland, Spanien und Portugal zur Unterstützung dieser notleidenden Länder und Menschen machen. Falls Sie jetzt in Urlaub fahren und das viel zu heiße Backofen-Deutschland verlassen, vergessen Sie nicht, sich zumindest am 23. Juli über den Ausgang des Stresstests für europäische Banken über das Internet oder TV (alle spanischen Hotels haben auch deutsche TV) zu informieren, denn der Ausgang wird auch die Börsenrichtung gen Süden oder Norden - schon im Vorfeld - bestimmen.

Um auch hier wieder die Prognosequalität einer Krake unter Beweis zu stellen, sage ich Ihnen schon jetzt, das der europäische Banken-Stresstest positiv ausfallen wird, obwohl er negativ ausfallen müsste. Das wird die Börse zu einer kleinen, unverhofften Sommerrallye und den Euro zu neuen Höchstkursen verhelfen. Die Markttechnik könnte dies unterstützen, denn es sieht fast so aus, dass es sich in den USA um eine klassische Bärenfalle (bei einem S&P unter 1040) handelte – hoffentlich! Aber Vorsicht: noch ist der Bärtrend seit Mai in den USA intakt und es handelt sich bisher nur um eine leichte markttechnische Erholung. Die Wall Street widr auch nächsten Wochen den Ton angeben.

Am Freitag waren alle Börse im positiven „WM-Feeling“ und damit im positiven Bereich: der S&P-Index stieg um 0,72% auf 1077 indexpunkte, der DAX um 0,49% auf 6065 Indexpunkte, der RTS um 0,25% auf 1358 Indexpunkte und der Nikkei, sehr wichtig übrogens!, um 0,52% auf 9585 Indexpunkte. Der Ölpreis stieg wegen der bevorstehenden Hurrikan-Saison auf 76 USD/Barrel und der Goldpreis auf 1211 USD/Unze. Der Euro konnte sich bei 1,26 EUR/USD behaupten. Es kann gut sein, dass es in der nächsten Woche einen Short-Squeeze sowohl beim Euro als auch den Weltbörsen gibt, was ich begrüßen würde.

Gehen Sie aber in jedem Fall mit dem Markt. Falls der Euro unter 1,25 EUR /USD und/oder der S&P unter 1020 fallen sollten, gehen Sie bitte auch an den Ostbörsen in Liquidität oder short, denn dann wird es sehr bearish. Der Anstieg auf 1077 Indexpunkte kann auch als Pull-back interpretiert werden. Ein weiterer Tiefpunkt beim S&P wäre ein eindeutiges Verkaufssignal auch an den Ostbörsen! Falls der Euro aber auf über 1,27 steigt, werden auch Aktienkurse und Rohstoffe wieder ansteigen, wobei es per Saldo bei einer volatilen Seitwärtsbewegung, also ein volatiler Trading-Markt bleiben wird.

Falls es jetzt aber zu einer Kurserholung – ganz ohne WM-Euphorie – geben wird, kaufen Sie vor allem Aktien aus Osteuropa mit deutlichen Outperformancechancen. Übrigens: nach der WM ist vor der EM – und die findet in am 8. Juni 2012 in Polen/Ukraine statt. Die Börsen aus der Ukraine und dem Baltikum sind übrigens im Moment die besten der Welt, also die wahren Weltmeister. Sind sie schon dabei?

Verpassen Sie daher die Outperformancechancen in Osteuropa nicht und bestellen jetzt ein Probe-Abo des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (EST) unter www.eaststock.de. Der nächste EST erscheint morgen am 12. Juli.

Die beiden Osteuropa-Muster-Basket des EST konnten seit März 2009 in einem Jahr im konservativen Red-Chip-Portfolio eine Performance von 159% und im spekulativen Muster-Basket sogar von 275% erzielen. Aktien wie die Holding AFK Sistema konnten sogar um über 700% zulegen und haben noch Potential. Ausgehend von den Tiefstkursen bestehen realistische 1000%-Chancen. Es gibt eine ganze Reihe von Werten in Russland mit neuen historischen Höchstkursen, die auch bei den nächsten Seminaren vorgestellt werden.

Welche Aktien aus Osteuropa jetzt im Trading-Bereich ge- oder verkauft werden sollten, können Sie auf der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar „Go East!“ wird im Herbst in Frankfurt/M stattfinden (siehe www.eaststock.de). Wenn Sie Interesse an Ostbörsen- oder Emerging Market-Seminaren in anderen Städten haben, dann melden Sie sich bitte bei der ESI GmbH (info@eaststock.de; Tel: 040/6570883).

TV-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 1. Juli in NTV/Telebörse (www.teleboerse.de) anlässlich der Präsidentschaftswahl über die Chancen an der Warschauer Börse befragt. Dort wurde schon vorher gesagt, wer der nächste Präsident wird und welche Auswirkungen dies auf die Börse haben wird. Sie können sich das Interview jetzt bei dem Link unter www.eaststock.de in der Rubrik „Interviews“ runterladen.

Und nun sind Sie dran: wer wird heute Weltmeister? Ich bitte um baldige Rückantwort (mit konkrtem Ergebnis) zur ersten Hoch-Rechnung, denn auch eine Krake kann sich mal irren, gerade bei der Hitze!

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)