Wer die Wahl hat, hat die Qual

Drucken Speichern

Donnerstag, 19. September 2013 15:35:00

Wer wird am 22. September die Bundestagswahl gewinnen? Und wissen Sie schon, wen Sie wählen oder quälen Sie sich noch? Der Wahlkampf geht jetzt in die letzte Phase und die Spannung steigt damit von Tag zu Tag. Entschieden wird die Wahl durch die Nichtwähler und Unentschiedenen, also die 20-30% der Bevölkerung, die entweder ratlos, frustriert oder politisch uninteressiert sind.

Möglicherweise entscheidet auch das Wetter über die Wahl. Die SPD geht davon aus, dass eine hohe Wahlbeteiligung ihnen zum Sieg verhelfe, eine niedrige aber die CDU begünstige, was aber keinesfalls erwiesen ist. Sicher ist nur, dass bei einer niedrigen Wahlbeteiligung Randgruppen und kleinere Parteien – wie die „Alternative für Deutschland“ (AfD) - eine größere Chance haben, mehr Gewicht zu bekommen. Über 20% der Bevölkerung wählen schon durch Briefwahl. Früher lag dieser Anteil nur bei 1%.

Die Börse würde sicherlich eine Fortsetzung der gegenwärtigen Regierungskoalition begrüßen und alles andere in Zweifel ziehen, wobei wohl auch eine große Koalition geduldet würde. Bei einem rot/grünen Wahlsieg würde es zu Abschlägen kommen. Nach den derzeitigen Wahlumfragen ist eine große Koalition wahrscheinlich. Es kann aber auch zu einer Überraschung kommen, die dann auch die Börse auf dem falschen Fuß erwischen würde. Ich halte eine Patt-Situation für wahrscheinlich und damit auch eine große Koalition. Was aber passiert (auch an der Börse!), wenn die FDP überraschend nicht in den Bundestag kommt und nur 4,5% der Stimmen bekommt während der AfD mit 5,1% (oder mehr) in den Bundestag einzieht. Die CDU lehnt – angeblich – eine Koalition mit der AfD ab. Dann bliebe nur eine große Koalition möglich oder aber, da die Wahlprogramme nicht nur bei Steuerfragen zu weit auseinanderliegen - auch Neuwahlen im Fall einer Patt-Situation. Insgesamt – und dies sollte man auch einmal zur Kenntnis nehmen – gibt es schon lange eine linke Mehrheit in Deutschland, nur dass durch die Verweigerung der SPD, mit den Linken zu koalieren, keine linke Regierung auf Bundesebene bisher zustande kommt. Eine linke Regierung würde aber die Börsianer verunsichern.

Es wird jedenfalls alles sehr knapp werden und ich rechne nicht mit klaren Verhältnissen, sondern eher mit italienischen Verhältnisse. Dies würde zunächst für große Verwirrung sorgen. Gewählt wird auch die Regierung in Hessen und auch dort wird es sehr spannend werden, wer die Wahl gewinnt, denn auch dort deutet sich eine Patt-Situation an.

Viele Themen wurden im „Wahlkampf“ zu oberflächlich behandelt. Eine Diskussion über die Europa-Politik und den Euro halte ich – ganz unabhängig von Bundestagswahlen - für sinnvoll und notwendig. Das Thema Europa wurde geschickt im Wahlkampf zurückgedrängt, weil es angeblich Europa ja jetzt besser geht. Ganz Europa wird jetzt aber auch auf die Bundestagswahl schauen, denn von Deutschland wird nach der Wahl sehr viel erwartet. Die AfD macht zu Recht auf die Gefahren der Fortsetzung der alten Europa-Politik aufmerksam. Ich wundere mich nur, dass sie im Wahlkampf (??) kaum auftaucht und in den Medien nur eine untergeordnete Rolle spielt. Sie ist aber auch ein mögliches Auffangbecken für Protestwähler aus den Reihen der CDU, was der CDU wertvolle Stimmen kosten wird.

Die AfD ist aber nicht breit genug aufgestellt und konzentriert sich zu sehr und zu einseitig auf die Euro(pa)-Politik. Es fehlt die Sozialkompetenz – auch in den eigenen Reihen, was in Anbetracht der anstehenden sozialen Probleme nicht befriedigen kann, wie immer mehr befristete Arbeitsverträge und immer mehr Altersarmut und immer mehr unerschwingliche Mieten.

Es wird dabei meines Erachtens viel zu wenig über Systemfehler gesprochen, außer bei den Linken, die hier in vielen Punkten sogar Recht haben. In den USA bleiben immer mehr arbeitsfähige Amerikaner dem Arbeitsprozess fern, inzwischen sind es schon über 90 Mio. Menschen. Von 90 Mio. wollen nach einer Umfrage nur 1 Mio. eine Arbeit aufnehmen. Auch in den USA klaffen arm und reich immer weit auseinander. In 2014/15 werden gerade aber diese Systemfragen wieder hochkippen, wenn das System kippen könnte, wobei es dabei auch um das Finanzsystem geht. Im Grund müsste man alle Parteien wählen, aber nur das beste daraus, aber das ist leider nicht möglich.

Es wird demnächst ohnehin immer mehr Macht von Brüssel ausgehen, nicht nur bei unsinnigen Gesetzen, sondern auch, wie Europa aus der Krise und der Überschuldung wieder geführt werden kann. Ein Fakt bleibt. Viele Länder in Europa sind nach wie überschuldet und Deutschland kann die ganze Schuldenlast nicht tragen, da Deutschland auch aus demographischen Erwägungen in Zukunft erhebliche Mehrbelastungen bewältigen muss Auch Deutschland ist schon jetzt mit 80% des BSP zu hoch verschuldet und kommt einfach von dem Schuldenberg nicht runter. Ich stimme in diesem Fall der SPD zu, dass es ein Unding ist, dass man sich bei Rekordsteuereinnahmen immer noch ein Haushaltsbilanzdefizit von über 20 Mrd € und damit eine nicht notwendige Neuverschuldung leistet. In den letzten 4 Jahren ist auch jedes Jahr eine Neuversschuldung trotz guter Konjunkturlage zustanden gekommen. Der Posten Bundesschuld ist im Bundeshalt ist mit 33 Mrd € jetzt genausgroß wie der der Posten Verteidigung mit 33 Mrd. €. Der größte Posten bleibt Arbeit und Soziales mit 119 Mrd € (Vorjahr 126 Mrd €) und dann kommt der Posten Verkehr/Bau mit 27 Mrd €.

Neben der Neuverschuldung wird viel zu wenig diskutiert, wie viel an Bürgschaften und damit möglichen zukünftigen Belastungen auf den Steuerzahler in den nächsten Jahren zukommen wird und wie diese neuen Herausforderungen, auch für den Haushalt, im Krisenfall dann gemeistert werden. Die Europa-Krisenpolitik bleibt eine Unvollendete mit Flickstücken wie Bankenunion, Bankenaufsicht, Bankenabwicklung sowie Finanzmarkt-Transaktionsteuer. Ich empfehle unabhängig davon einen neuen EU-Bankenstresst-Test zu machen, der auch einbezieht, dass auch Italien und Spanien demnächst wieder in Schwierigkeiten kommen werden. Auch die Bankenprobleme in Slowenien sind nicht gelöst und das könnte der nächste Kandidat sein, der unter den EU-Rettungsschirm kommt. Die SPD erwartet einen fast unausweichlichen Schuldenschnitt für Griechenland nach den Bundestagswahlen. Möglicherweise ist sie dann aber selbst als Koalitionspartner in der Regierung und muss dann gemeinsam mit der CDU die Folgewirkungen eines Schuldenschnitts irgendwie „managen“. Steinbrück steht im Falle einer großen Koalition nicht zur Verfügung und Trittin als Finanzminister-Kandidat hat dann wohl noch mit dazutun, seine trügerische Vergangenheit bei den Grünen aufzuarbeiten.

Grüne und SPD wollen eine Art Reichensteuer einführen, um mehr in Bildung, Infrastruktur und die Kommunen zu stecken, die sich immer mehr verschulden und in der Tat in einer Notlage sind. Zudem wollen sie die Neuverschuldung damit abbauen. Dies kann aber nur gelingen, wenn die Konjunktur weiter so gut läuft und es keine black swans à la Lehman--Pleite wieder gibt. Auch wenn die Inflation und die Zinsen steigen sollten, sind solche kühnen Ziele der gut gemeinten Umverteilung nicht einzuhalten, erst recht nicht das Ziel des Schuldenabbaus, weil dann allein die Zinslast weiter um einige Mrd € ansteigt.

By the way: Können Finanzminister nicht auch einmal einen ausgeglichenen Haushalt hinlegen oder noch besser tatsächlich Schulden zurückzahlen? Ich finde ein Unding, dass selbst in guten Konjunkturzeiten wie zuletzt eine Neuverschuldung eingeplant wird, was die nächste Generation belasten wird. Einen strukturell ausgeglichen Haushalt will man erst 2015 präsentieren, aber warum nicht jetzt? Bis 2015 kann einiges passieren, was dann wieder als Vorwand genommen wird, keine Haushaltsdisziplin zu wahren und neue Wahllügen zu begehen. Dies ist eine Versündigung an der nächsten Generation und müsste bestraft werden. Leider kann man aber keinen Finanzminister betrafen – warum eigentlich nicht? – und auch die dafür verantwortliche Partei nicht, da alle immer sagen, sie wollen die Neuverschuldung abbauen, aber es macht keiner. Auch das ist fortgesetzter Wahlbetrug, aber wer macht eine Strafanzeige (gegen wen)? Hierrüber kann man leider nicht am 22. September abstimmen, weil hier alle Politiker gleich sind und in erster Linie den Machterhalt im Auge haben, aber nicht das Wohl des Volkes.

Gründen wir also eine neue Partei, die die unnötige Neuverschuldung unter Strafe stellt bzw. effektive Sanktionsmechanismen entwickelt und die nicht die Machterhaltung in den Vordergrund stellt, sondern wirklich dem Volke dient. Das Parteiprogramm lässt sich schnell machen, indem man einfach die positiven Programmpunkte von anderen Parteien übernimmt und abschreibt. Da können wir dann Guttenberg reaktivieren, der das „copy and pace“ perfekt beherrscht. Das machen die großen Parteien ohnehin. Wer macht mit?

Auch die Themen wie Banken abgewickelt und kontrolliert werden sollen, wird nach der Bundestagswahl von Brüssel aus entschieden werden, wobei hier nicht nur Deutschland , sondern auch Großbritannien ein gewichtiges Wort mitsprechen wird. Wenn es dann keine Einigung innerhalb der Regierung gibt – und dies könnte bei einer großen Koalition leicht der Fall sein – dann wird es auch in Europa politisch instabil werden. Dabei steht sehr viel auf dem Spiel. Für mich hat fast jede Partei etwas Gutes im Programm und unsere Volksvertreter müssten sich eigentlich das Beste für das Volk heraussuchen. Das tun sie aber nicht, da es bei der Politik auch immer um Machkämpfe und Rechthaberei geht – zum Leidwesen des Volkes. Leider klären Politiker auch oft zu spät und unvollständig auf, insbesondere, wenn es um Systemfragen geht. Europa und Deutschland stehen vor großen Herausforderungen in den nächsten Jahren und da würden sich politische Instabilitäten sehr negativ auswirken.

Politisch instabil könnte es in Europa auch werden, wenn Berlusconi die Immunität nicht mehr gewährt wird, was nächste Woche In Italien entschieden wird. Im Falle eines Ausschlusses aus dem Parlament von Berlusconi könnte es turbulent werden, weil es dann zu einem Koalitionsbruch kommen kann, den sich Italien nicht leisten kann. Auch muss Italien bis Jahresende 120 Mrd Staatsschulden an Private zurückzahlen, was faktisch schon einer Staatspleite gleichkommt, wenn es nicht geschieht. Auch darunter könnte die Koalition zerbrechen.

Auch die hohen Forderungsausfälle bei spanischen Baken machen weiter Sorgen. Sicherlich werden auch Griechenland und Zypern gleich nach der Bundestagswahl mit neuen Zahlungsforderungen auf Brüssel und die Troika zukommen, was für Turbulenzen sorgen könnte.

Ich erwarte für das nächste Jahr ganz unabhängig davon einige "black swans" auf uns zukommen und die liegen nach wie vor im Nahen Osten, aber auch in den USA begründet. Die kommenden black swans haben sich in diesem Jahrs schon angedeutet. Es geht in jedem Fall darum, eine Eskalation im Nahen Osten zu vermeiden, aber gelingt das auch den USA und Israel auch dauerhaft? Der Iran beteuert weiterhin keine Atombombe bauen zu wollen, aber Israel glaubt nicht daran. Der neue iranische Präsident Hassan Ruhani hat jetzt einige oppositionelle Menschenrechtler aus dem Gefängnis entlassen und er ist offen für einen Dialog mit Obama. Ruhani wird nächste Woche bei der UN erstmals öffentlich international auftreten, wo auch Obama erwartet wird. Warum treffen sich diese beiden wichtigen Machtinhaber eigentlich nicht einmal persönlich beim Teeplausch, um sich kennenzulernen. Das wäre sehr wichtig, um den Weltfrieden zu erhalten. Syrien will jetzt durch den Druck

Russlands tatsächlich in 1 Jahr alle Chemiewaffen vernichten, was 1 Mrd. USD kosten und technisch nicht einfach sein wird. Assad beteuert nach wie vor, nicht den Giftanschlag ausgeübt zu haben und macht die Rebellen dafür verantwortlich, was auch Russland macht. Nun soll ausgerechnet Deutschland auch chemische Produkte nach Syrien geliefert haben, die angeblich aber zu zivilen Zwecken genutzt wurden.

Die USA planen nach wie vor einen Militäreinsatz in Syrien, wenn es mit dem Chemiewaffenabbau in Syrien nicht plangemäß vorankommen wird. Dagegen sind aber China und Russland, so dass es wohl nicht zu einer einheitlichen UN Resolution kommen wird. Die Rebellen können in Syrien nicht nur einen Giftanschlag ausüben, sondern auch die plangemäße Vernichtung aller Chemiewaffen vereiteln, wenn sie nichts schon selbst zum Teil im Besitz der Chemiewaffen sind. Die amerikanischen und russischen Geheimdienste dürften weitere Nachforschungen tätigen und neuen „Beweisen“ für Unruhe sorgen.

Die FED hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass sie überraschend weiter den Geldhahn aufdrehen und die Zinsen niedrigen halten will, um die Konjunktur nicht abzuwürgen. Es sollen auch weiterhin im Volumen von 85 Mrd USD Schrottanleihen aufgekauft werden, womit sich die FED-Bilanz weiter ausweitet. Ein Tapering, also eine allmähliche Beschränkung des Anleihenaufkaufprogramms, wurde noch nicht in Betracht gezogen. Dies beflügelte die Wall Street zu einem neuen Allzeit-Hoch von über und auch den DAX über 8700 Indexpunkten. So habe ich im letzten EST empfohlen beim Dow Jones bei 14.930 Indexpunkten ab dem 9. September long zu gehen, aber bei Brentöl bei 115,4 USD/Barrel und bei Gold bei 135 USD/Unze short zu gehen, was sich nach 10 Tagen schon gelohnt hat (bitte im EAST STOCK TRENDS nachlesen, www.eaststock.de ).

9000 Indexpunkte beim DAX erscheinen bis Jahresende möglich, wenn die Party so weiter geht. Nach der Party wird es aber eine Katerstimmung geben, möglicherweise schon nach der Bundestagwahl. Je länger die Drogenpolitik der Notenbanken anhält und je mehr sich die Aktienmärkte daran gewöhnen, desto problematischer wird die Entwöhnung von den Drogen. Bernanke ist für die Drogenpolitik mit verantwortlich, die auch zu einer Asset-Inflation bei Aktien und Immobilien geführt hat. Er wird im Januar abtreten. Nachdem als mutmaßlicher Nachfolger Summers verzichtete, wird nun Frau Yellen favorisiert, die die FED-Politik wohl fortsetzen würde. Ich beneide den neuen Amtsinhaber aber nicht, denn er muss das früher oder später ausbaden, was zuvor initiiert wurde. Gefährlich wird es, wenn die Inflation ansteigen würde und die FED darauf reagieren müsste, was bisher noch nicht der Fall ist. Die Amerikaner haben ohnehin eine recht abenteuerliche Berechnungsweise bei der Inflation, aber auch bei der Arbeitsmarkt-Statistik, wo ordentlich im Sinne der FED und der Regierung mit „Bilanzierungstricks“ gearbeitet wird. Wir haben es damit mit politisch und wirtschaftlich sehr instabilen und fragilen Situation zu tun, auf die Sie sich als Anleger flexibel einstellen müssen und können, auch wenn die Börsen jetzt mit neuen All-Zeit-Hochs glänzen.

In Hausselaune waren zuletzt auch die osteuropäischen Aktienmärkte. Der russische RTS-Index stieg seit Anfang September um 15% von 1300 auf 1500 Indexpunkte und war damit sogar relativer Outperformer, was zuvor nicht der Fall war. Die FED-Politik ist auch eine frohe Botschaft für die „BRIC“-Börsen, die zuvor unter den möglichen Tapering-Gerüchten der FED litten. Der russische Aktienmarkt ist mit einem Durchschnitts-KGV von 6 einer der preiswertesten der Welt.

Welche enormen Erholungschancen die osteuropäischen Aktien jetzt haben, aber auch wie Sie Ihr Depot vor Verlusten absichern können, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe-Abo des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen. Sie können dort auch meine Meinung zum Syrien-Konflikt nachlesen. Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen mehr als verdreifachen. Aktien wie Magnit konnten sich im letzten Jahr fast verdoppeln und der Kurs der Bank of Georgia seit Anfang 2009 sogar mehr als verzehnfachen! In der aktuellen Ausgabe werden auch 2 sehr interessante Aktien aus Polen und eine aus Tschechien als „Aktien des Monats“ vorgestellt.

Eine gute Alternative zum Kauf von physischen Gold oder gar Goldaktien ist das Angebot von einem der größten Goldhandelsunternehmens Deutschlands, Ihnen das Gold zum Marktpreis anzubieten verbunden mit dem Angebot, Ihnen das Gold nach 13 Monaten wieder abzunehmen zu einem Preis von 5,8% p.a. über dem Kaufpreis. Wenn der Goldpreis stark steigen sollte, haben Sie das Upside auf der Long-Seite. Wenn der Goldpreis aber wie zuletzt stark fallen sollte, haben Sie zumindest eine Rendite von 5,8%, wobei Sie die ganze Zeit physischer Besitzer und Eigentümer des Goldes sind, was Sie bei einem Währungs-Crash schützen könnte.

Zudem gibt es auch Fonds mit deutschen Wohnimmobilien mit einer Rendite von 8% p.a. und Performance-Fonds mit einer Zielrendite von über 10%. Sie sollten also jetzt mehr Ihr Kapital diversifizieren. Wenn Sie diese Angebote interessieren, melden Sie sich bitte bei mir unter 040/6570883 oder meinen Partner Hans-Peter Bandur unter Tel: 0177 482 7112.

TV-Hinweis: Andreas Männicke wurde am 6. September 2013 im DAF (www.daf.fm ) anlässlich des G20-Gipfels in St. Petersburg über die möglichen Folgen eines Syrien-Kriegs, aber auch die Chancen an der Moskauer Börse befragt. Sie können sich das Interview jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen.

Seminar-Hinweis: Das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar „Go East – In der Krise liegt die Chance!“ findet am 13. November 2013 um 17.30 Uhr in Frankfurt/M gleich nach dem Eigenkapital-Forum statt. Info und Anmeldung unter www.eaststock.de oder telefonisch unter 040/6570883 bei der ESI GmbH.

Mein letzter Ratschlag: gehen Sie zu Wahl und freuen sich, dass Sie nicht in Russland oder Afrika leben und unser demokratisches Wahlrecht ohne Wahlmanipulation wahrnehmen können sowie unsere Meinung offen sagen können. Das ist auch schon was wert und dafür sollten wir alle dankbar sein. Nach der Wahl gründen wir dann gemeinsam eine neue Partei der Weltverbesser, die alles besser macht: d´accord?

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)