Weißer Rauch über dem Capitol?

Drucken Speichern

Samstag, 12. Oktober 2013 20:33:00

Die Debatte um die Fiskalpolitik in den USA bestimmte in den letzten Handelswochen auch die Kurse an den Weltbörsen. Nachdem der Dow Jones-Index zunächst von 15.600 auf 14.800 Indexpunkte korrigierte, konnte er sich seit dem 9. Oktober wieder von 14.800 auf über 15.200 Indexpunkte erholen. Dabei machte der Dow Jones-Index den größten Kurssprung am 10. Oktober von 14.800 auf 15.100 Indexpunkte als sich eine temporäre Lösung zur Vermeidung der Zahlungsunfähigkeit andeutete.

Die Republikaner schlugen vor, die Schuldenobergrenze zunächst nicht für 1 Monat bis zum 22. November, sondern für 3 Monate zu verschieben, um eine technische Zahlungsfähigkeit der USA zu vermeiden. Zudem zeigten sie sich verhandlungsbereit und sprachen wieder mit den Demokraten. Dies langte den Börsen schon für eine Erholungsrally am 10. und 11. Oktober. Dabei wird dabei auch nur auf Zeit gespielt und es noch keine richtige Lösung in Sicht. Obama möchte aber keine temporäre Lösung, sondern dass sich die 445 Kongress-Abgeordneten und der US-Senat zusammenraufen und sich einer längerfristigen Lösung einigen. Ab jetzt beginnt die Zeit der „faulen Kompromisse“. Die US-Bevölkerung macht die Republikaner für die Verzögerung verantwortlich, die die „Obamacare“ (=Gesundheitsreform von Obama) abschaffen wollen, um Kosten zu sparen.

Am 17. Oktober wird die Schuldenobergrenze von 16,7 Billionen USD überschritten und bis dahin müssen sich die Republikaner und Demokraten auf eine neue Schuldenobergrenze einigen. Fast zeitgleich soll aber auch der neue US-Haushalt verbschiedet werden, wobei sich hier die Republikaner und Demokraten noch nicht einig geworden sind, an welchen Stellen gespart und wo neue Steuern eingeführt werden sollen. Die Folge ist der sogenannte „Shutdown“, bei dem jetzt immer noch über 450.000 Staatsbedienstete in den Zwangsurlaub geschickt wurden. Die Folge daraus ist wiederum, dass auch einige wichtigen US-Statistiken bzw. Umfragen nicht fristgerecht erfolgen können wie die wichtigen US-Arbeitsmarktdaten und der US-Arbeitsmarktbericht, der eigentlich am 4. Oktober erfolgen sollte. Aber auch die Daten für die Verbraucherpreise, Baubeginne und die Erstanträge werden erst veröffentlicht, wenn der „Shutdown“ beendet ist, was noch nicht der Fall ist. Bisher kostete den USA der „Shutdown“ 1,6 Mrd USD. Bei jedem Tag „Shutdown“ kommen aber 160 Mio. USD an Kosten hinzu. Für amerikanische Verhältnisse sind das aber eher „Peanuts“. In Anbetracht von durchschnittlich 50 Mrd. USD Haushaltsbilanzdefizit im Monat ist dies also (noch) eine vernachlässigbare Größe. Wichtiger wäre es, die 50 Mrd. USD Haushaltbilanzdefizit im Monat zu vermindern. Immerhin beträgt das US-Haushaltsbilanzdefizit „nur“ noch 4% des BSP und nicht mehr 10% wie in 2009. Ich erwarte eine Einigung in den nächsten Tagen oder Wochen beim US-Haushaltsstreit, was dann in der Regel mit steigenden Kursen begleitet wird. Hernach kommt auch die Berichtssaison in den USA, wo ich überwiegend gute Unternehmensdaten erwarte. Eine Nicht-Einigung bis zum 17. Oktober könnte aber zu schweren Verwerfungen an den Finanzmärkten und einem Downgrade bei den US-Staatsanleihen führen. Wahrscheinlich ist aber – wie so oft - eine Einigung in letzter Minute.

Derweil hat Obama die Zeit genutzt und einen offiziellen Nachfolger von Ben Bernanke benannt für die Wahl im Januar 2014 benannt, wo die Amtszeit von FED-Chef Bernanke ausläuft. Es ist die Wirtschaftsprofessorin Janet Yellen, die die expansive Geldpolitik wohl fortsetzen wird. Auch dies wurde vom Markt positiv aufgenommen. Yellen wird versuchen, die Inflationsrate und die Arbeitslosenquote niedrig zu halten. Bisher ist die Inflationsrate von unter 2% in den USA kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn die Inflation stark ansteigen sollte, was im Konsumbereich bisher nicht nicht der Fall ist, auch wenn die Kartoffelpreise um 40% gestiegenen sind. Dafür sind die Weizenpreise um 20% gefallen. Insgesamt sind die Rohstoffpreise in diesem Jahr vor allem bei Industrie- und Edelmetallen stark gefallen, was eher auf eine Deflation als eine Inflation hindeutet, trotz der Gelddruckmaschinen der Notenbanken!

Auch der Goldpreis gab zuletzt wieder stak auf unter 1300 und der Silberpreis auf unter 22 USD/Unze und bleibt damit in diesem Jahr kräftig im Minus. Was wir beiher nur erleben ist eine globale „Asset-Inflation“ in den Bereichen Aktien und Immobilien, womit die Reichen „auf dem Papier“ immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Es gibt jetzt in vielen Ländern einen Immobilien-Bubble, so auch in Marokko, wo sich die Immobilienpreise in 10 Jahren fast verdreifacht haben. Auch in England droht ein Immobilien-Bubble. Welche dramatischen Folgen so ein Immobilien-Bubble haben kann, erlebten wir 2008/9 in den USA und nun in Spanien. Die Notenbanken kämpfen also eher gegen eine Deflation, denn eine Deflation könnte einen System-Crash verursachen, vor dem alle Angst haben. Auch in Europa ist die Inflationsrate mit unter 2% sehr niedrig.

Der IWF warnte, dass ein verfrühter Ausstieg aus dem QE3-Programm der FED den Weltbörsen 2,4 Billionen USD kosten könnte. Aber irgendwann kommt die Stunde die Wahrheit, denn bisher wird noch auf Zeit gespielt, aber es ticken jetzt fast unbemerkt verschiedene Zeitbomben. Zu achten ist auch weiterhin auf die Entwicklung in Europa, wo Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland jederzeit wieder für Negativ-Schlagzeilen sorgen können. Auch spielt die EZB nur auf Zeit und auch hier ticken die Zeitbomben fast unbemerkt weiter.

In Deutschland deutet sich nach den ersten Sondierungsgesprächen eine große Koalition an, die im nächsten Jahr dann vor ähnlich schwierigen Aufgaben wie die große Koalition im Jahr 2008 stehen könnte. Der DAX stieg von 8500 wieder auf 8758 Punkte, was nahe der Allzeit-Hochs ist. Falls sich die USA auf eine neue Schuldengrenze noch vor dem 17. Oktober einigen, rechne ich mit stark steigenden Kursen, was die Börsen jetzt ohne Einigung schon antizipieren. Wenn es aber zu keiner Einigung kommen sollte, werden die Börsen wieder scharf korrigieren.

Der russische RTS-Index tendierte zuletzt seitwärts in der Trading-Range 1420 bis 1490 Indexpunkte. Dabie profitiere die Moskauer Börse von dem leicht gestiegenen Brentölpreis auf fast 112 (jetzt 111) USD/Barrel, wobei der WTI-Ölpreis auf 102 USD/Barrel nachgab.

Einige Aktien im Muster-Depot des EAST STOCK TRENDS wie Magnit (>1200%) und Bank of Georgia (>1500%) konnten sogar seit Erstempfehlung in 2009 sich mehr als verzehnfachen. Aussichtsreich sind jetzt auch russische Stahl- und Goldaktien als Turnaround-Kandidaten. Sehr positiv entwickelte sich auch die Warschauer Börse sowie baltischen Aktien. Die Börse Sofia bleibt aber der Outperformer auch gegenüber dem DAX mit einem Plus von 33%, was Sie mit Osteuropa-Zertifikaten ausnutzen können Welche Erholungschancen Sie in Russland und Osteuropa haben und welche Auswirkungen die temporäre US-Pleite auf die Börsen haben wird, können Sie nachlesen im monatlich erscheinenden Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (Probe-Abo mit 3 Ausgaben für nur 15 €, siehe www.eaststock.de), der am 1. Oktober erschien. Beachten Sie bitte auch die dort angegeben Chartgrenzen.

TV-Hinweis: Ich habe einen neuen, eigenen EastStockTV-Channel bei www.youtube.de eingerichtet. Die erste „Sendung“ können zur aktuellen Situation in den USA und an den Weltbörsen können Sie sich unter http://www.youtube.com/watch?v=gcpuf6tCAvY anschauen. Die zweite Sendung über den angeblich „weißen Rauch“ im Capitol Hill, dem Sitz des US-Kongresses, können Sie sich unter http://www.youtube.com/watch?v=n0Dyc9Zzd1k runterladen oder einfach bei www.youtube.de „EastStockTV“ eingeben. . Wenn es Ihnen gefällt, abonnieren Sie diesen neuen Youtube-Channel EastStockTV und empfehlen ihn auch weiter. Wenn Sie hier bestimmte Themen besprochen möchten, dann schreiben Sie es mir. Ich werde dann auch versuchen, Klartext wie immer zu reden. Das nächste TV-Interview im DAF (www.daf.fm) über die Ostbörsen wird am 14. November 2013 in Frankfurt/M stattfinden.

Seminar-Hinweis: Das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar „Go East – In der Krise liegt die Chance!“ findet am 13. November 2013 um 17.30 Uhr in Frankfurt/M gleich nach dem Eigenkapital-Forum statt. Info und Anmeldung unter www.eaststock.de, dort unter Seminar oder telefonisch unter 040/6570883 bei der ESI GmbH.

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

15.01.2018
Männicke im Intreview in Börsen Radio Networks

Archiv

05.11.17 Alles auf Allzeit-Hoch - und nun?
01.10.17 Wall Street auf neuem Allzeit-Hoch, aber bekommen wir im Oktober einen Crash?
27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)