Warten auf die nächste Euro-Droge: Aktien rauf, Gold/Silber runter!

Drucken Speichern

Sonntag, 01. Juni 2014 23:21:00

Am 4. Juni wird mit Spannung die nächste EZB-Sitzung und damit eine weitere Zinssenkung erwartet. Draghi kündigte sogar weitere „außergewöhnliche Maßnahmen“ an, was die Aktienmärkte anheizt. Auch Negativzinsen für Banken sind nicht ausgeschlossen. Die EZB macht die Musik und alle tanzen danach. Ich bezeichne dies als Droge, an die sich die Marktteilnehmer schon gewöhnt haben. Ausgerechnet die EZB warnt schon vor einem starken Kapitalabfluss von ausländischen Investoren wie es zu Anfang des Jahres in Japan geschah, wo 20 Mrd. USD aus Japan herausflossen.

Auch der Bund-Future stieg wieder auf über 146. Er befindet sich damit nahe dem Allzeit-Hoch. Auch im Anleihen-Markt deutet sich ein Bubble an. Die Marktteilnehmer setzten schon im Vorfeld auf eine weitere Zinssenkung. Der DAX stieg intraday letzte Woche schon auf 9970, schloss aber bei 9940 Indexpunkten kurz unter der „magische 10.000er Marke auf einem neuen Allzeit-Hoch. Auch der S&P-Index erreichten einen neues Allzeit-Hoch in den USA mit 1923 Indexpunkten. Der Haussetrend an den Aktienmärkten bleibt damit voll intakt. Gold und Silber waren hingegen wenig gefragt, was in Anbetracht der weiter fallenden Zinsen, niedriger Inflationsraten und steigender Aktienkurse auch nicht verwundert. Der Euro verharrte bei 1,36 EUR/USD. Immerhin sank er im Mai schon von 1,40 auf 1,36 EUR/USD.

Trotz der anhaltenden und ungelösten Ostukraine-Krise stieg der RTS-Index im Mai um 20% von 1110 auf 1350 Indexpunkte. Am Freitag korrigierte der RTS-Index aber wieder unter die 1300-er Marke. Stark nachgefragt waren Stahlaktien wie Severstal und Mechel als Turnaround-Kandidaten. Aber auch die Suchmaschine Yandex konnte im Mai um 30% zulegen, was die großen Trading-Chancen an der Moskauer Börse auch in der Krise aufzeigt. Der russische Aktienmarkt ist mit einem KGV von 5 immer noch einer der preiswerten Aktienmärkte der Welt Auch der Euro gab im Mai von 50 auf 47 EUR7RUB nach, so dass neben Kurs- auch Währungsgewinne für deutsche Anleger hinzukamen. Chancenreich sind aber auch die Aktienmärkte aus Südosteuropa und dem Baltikum, vor allem aus Litauen als nächsten Euro-Kandidaten.

Schauen Sie sich jetzt das neue Video von Andreas Männicke vom 1. Juni 2014 in EastStockTV, Folge 26 über die Aussichten der Welt- und Ostbörsen im Juni unter www.eaststock.de, dort unter "Interviews" an" oder direkt bei www.youtube.com.

TV-Hinweise: Herr Männicke wurde am 14. Mai in NTV-Telebörse im Zertifikate-Check mit Friedhelm Tilgen und im DAF von Dr. Bernhard Jünemann über die Ostbörsen befragt. Am 23. Mai war er in der Sendung Makro in 3SAT zu sehen. Sie können alle TV-Interviews ebenso wie die EastStockTV-Sendungen jetzt unter www.eaststock.de, dort unter „Interviews“ abrufen.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise: Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS mit einem Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie" des Monats und lukrativen Zertifikaten. Denn wie heißt es so schön: erst informieren und dann investieren!

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

15.01.2018
Männicke im Intreview in Börsen Radio Networks

Archiv

05.11.17 Alles auf Allzeit-Hoch - und nun?
01.10.17 Wall Street auf neuem Allzeit-Hoch, aber bekommen wir im Oktober einen Crash?
27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)