Wall Street zu Obama: No, we can´t!

Drucken Speichern

Sonntag, 11. November 2012 12:07:00

Obama hat die Präsidentschaftswahl gegen Romney klar gewonnen und die „Wall Street is not amused“: schon einen Tag nach der Wahl brach der Dow Jones Industrial Index um 300 Indexpunkte ein, was der größte Kurseinbruch seit Monaten war. Am Freitag wurde sogar die charttechnisch wichtige 12.800-Marke intraday durchbrochen, bis es zu einer kleinen Gegenbewegung kam. Die Wall Street ist von der Wiederwahl Obamas als US-Präsident und damit als Lenker der US-Wirtschaft (und Weltwirtschaft) also weniger begeistert, denn die Wall Street sagt zu Obama „No, we can´t!.

Der Grund für die Verunsicherung ist das bevorstehende „fiscal cliff“, ein Begriff den Ben Bernanke erfunden hat. Gemeint sind damit hohe Steuerhöhungen und Ausgabenkürzungen, um die hohen Haushaltsbilanzdefizite von über 1 Billion USD (!) abzubauen. Zudem wird demnächst die US-Schuldengrenze von 16,23 Billionen USD wieder erreicht und muss vom US-Kongress wieder erhöht werden, sonst droht eine Haushaltssperre. Nicht Griechenland, die jetzt 13,5 Mrd. € im Haushalt einsparen wollen, um neue Kredite von der Troika zu bekommen, sondern die USA sind also in den nächsten Wochen in dem Fokus der Anleger. Obama muss auch entscheiden, wie er sich gegenüber Iran verhalten soll, nachdem Netanjahu schon einen Kriegsandrohung in der UN plastisch mit einer gezeichneten Atombombe und einer „roten Linie“ ausgesprochen hat.

Obama muss jetzt zunächst beim Haushalt die Republikaner auf seine Seite bringen, sonst droht ein Downgrade von den Ratingagenturen. Obama will die Kapitalgewinne höher besteuern, was der Wall Street nicht schmeckt, und den Republikanern auch nicht. Man darf gespannt sein, welche Kompromisse jetzt möglich werden. Im letzten Jahr gab es im Sommer schon eine ähnliche Situation, was im August dann auch zu einem Kurseinbruch an den Weltbörsen führte. Davor haben die Anleger auch jetzt wieder Angst, so dass sie Positionen vorsichtshalber glattstellen. Dabei handelt es sich aber auch um reine Gewinnmitnahmen. Schließlich stieg der DAX schon über 20% in diesem Jahr, so dass man trotz aller Turbulenzen von einem guten Börsenjahr ausgehen kann. Der DAX gab zuletzt auch kräftig von 7300 auf unter 7100 Indexpunkte nach. Aber auch die Ostbörsen gerieten in Mitleidenschaft. Russische Aktien gaben auch nach, obwohl sie sehr preiswert sind. Es deutet sich jetzt eine fundamental und marktechnisch brisante Situation an.

Wie sie sich jetzt verhalten sollen, aber auch welchen Chancen sich jetzt neu auftun, wollen wir besprechen beim nächsten Ostbörsen-Seminar „Go East – In der Krise liegt die Chance“ am 13. November 2012 um 17.00 Uhr in Frankfurt/M im Hotel Monopol gleich nach dem Eigenkapitalforum (Referent: Andreas Männicke von der ESI GmbH, Dauer 3-4 Stunden, Kosten 100 €, Abendkasse 120 €). Anmeldung und Info bei der ESI GmbH, Jüthornstr. 88, 22043 Hamburg, Tel: 040/6570883, Fax: 040/6570884, E-Mail: info@eaststock.de, web www.eaststock.de, dort unter Seminare.

Rosneft will TNK-BP für 55 Mrd USD übernehmen. Welche Chancen Rosneft und die russischen Aktien jetzt konkret haben, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe Abo- des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen. Rosneft wird im EST als „Aktie des Monats“ ausführlich besprochen. Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen verdreifachen.

Da die Märkte sehr volatil sind, sollten Sie im Moment mehr trading-orientiert agieren. Welche Aktien Sie jetzt kaufen oder verkaufen sollten, können Sie der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Verpassen Sie jetzt die guten Trading-Chancen nicht!

TV-Hinweis:. Andreas Männicke wurde am 29. Oktober 2012 um 11.10 Uhr von Andreas Groß live im DAF (www.anleger-fernsehen.de ) über die Chancen von Rosneft und dem russischen Aktienmarkt befragt. Sie können sich das Interview jetzt unter www.eaststock.de, dort unter „Interviews“ abrufen.

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)