Tickende Zeitbomben: Fiskalklippe und Iranmanöver beunruhigen Anleger

Drucken Speichern

Samstag, 29. Dezember 2012 21:39:00

Zwei Zeitbomben ticken im Moment: zu einem muss Obama bis zum 31.12.12 eine Einigung mit den Republikanern über Steuererhöhungen und Einsparungen im Haushalt erzielen, zum anderen braut sich so einiges im Nahen Osten zusammen, was zu einem (Welt-) Krieg führen könnte.

Die Wall Street reagierte in den letzten Handelsminuten schon heftig, nachdem klar war, dass Obama bis zum Freitagabend keine Einigung mit den Republikanern erzielen konnte. Der Dow Jones Future brach um fast 200 Indexpunkte von 12.950 auf 12.774 und der DAX Future um über 100 Indexpunkte von 7603 auf 7502 Indexpunkte ein. Obama will eine Reichensteuer für Vermögende ab einem Einkommen von 250.000 USD einführen, was die Republikaner (noch) strikt ablehnen.

Wenn es zu keiner Einigung bis Montagabend kommen sollte, drohen den Amerikanern erhebliche Steuererhöhung und Einsparungen im Volumen vom 600 Mrd USD, was die USA in eine Rezession treiben könnte. Einen letzten Versuch wollen nun die Abgeordneten am Wochenende unternehmen. Das Repräsentantenhaus will am Sonntag über eine kleine Lösung, also den kleinsten gemeinsamen Nenner abstimmen. Wenn dies nicht gelingt, droht ein weiterer Einbruch an der Wall Street, wo am Montag gehandelt wird, nicht jedoch in Deutschland, wo die Bücher geschlossen sind. Für Obama und damit die USA tickt die Zeitbombe unaufhaltsam weiter.

Die zweite Zeitbombe tickt im Nahen Osten, wo Iran gerade in einem Manöver in der Straße von Hormus am Gold ein Manöver abhält. Es sind aber auch schon amerikanische und russische Kriegsschiffe unterwegs in dieser Region. Israel will im nächsten Jahr verhindern, dass Iran eine Atombombe bauen kann. Auch der Syrien-Konflikt, der mit dem Iran eng verbunden ist, ist ein Pulverfass. Wenn die Situation im Nahen Osten eskalieren sollte, droht sogar ein dritter Weltkrieg, da Russland und China für den Iran Partei ergreifen und die USA für Israel.

Auch hier tickt also eine weitere gefährliche Zeitbombe, wobei auch Nordkorea wenig berechenbar ist. Insofern ist es schon erstaunlich, dass die Börsen bisher so gelassen blieben. Ganz offensichtlich setzen die meisten Anleger auf eine Einigung beim Haushaltsstreit in den USA und sie glauben auch nicht an eine Eskalation im Nahen Osten. Wenn aber doch, drohen zwei „black swans“, die die Börsen nachhaltig beschäftigen werden. Einen kleinen Vorgeschmack gab es bereits in den letzten Handelsminuten an der Wall Street am Freitag.

Wenn Obama aber am Wochenende oder am Montag in letzter Minute noch eine Einigung erzielen kann – und sei es nur ein fauler Kompromiss – wird es zu Jahresbeginn ein wahres Kursfeuerwerk geben. Andernfalls drohen aber ähnliche Panikreaktionen wie in den letzten 30 Minuten an der Wall Street am Freitag oder sogar ein Mini-Crash.

Der RTS schloss am Freitag nur 0,46% bei 1524 Indexpunkten. Der Brentölpreis hielt sich mit 110 USD/Barrel und der WTI-Ölpreis mit 90,7 USD/Barrel recht stabil und verlor nur in etwa so viel wie der RTS. Bis zum 8. Januar ist die Moskauer Börse geschlossen, aber die ADR/GDR werden im Ausland weiter gehandelt. Der Kursverlauf wird auch von den oben beschriebenen Zeitbomben abhängen, wobei das „Fiscal Cliff“ in der Zeitfolge im Moment die größere Gefahr, aber auch Chance droht. Aber selbst wenn die Fiskalklippe noch rechtzeitig überwunden wird, werden in 2013 weitere Fiskalklippen auch in Europa auftauchen. Hoffnung machen hingegen die asiatischen Märkte, so jetzt auch Japan mit der neuen Regierung. Die osteuropäischen Märkte werden sich auch in 2013 sehr differenziert entwickeln.

Welche Erholungschancen die osteuropäischen Aktien jetzt konkret haben, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe-Abo des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen. Rosneft wurde im letzten EST als „Aktie des Monats“ ausführlich besprochen. Im letzten EST vom 12. Dezember wurden aber auch jeweils eine lukrative Wachstumsaktie aus dem IT- und dem Agrarsektor aus Russland vorgestellt. Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen verdreifachen.

Eine gute Alternative ist jetzt Gold mit einer Mindestverzinsung von 5,8 % p.a. und NPL-Fonds mit einer Zielrendite von über 10%. Wenn Sie diese Angebote interessieren, melden Sie sich bitt bei mir unter 040/6570883 oder meinen Partner Hans-Peter Bandur unter Tel: 0177 482 7112.

Da die Märkte sehr volatil sind, sollten Sie im Moment mehr trading-orientiert agieren. Welche Aktien Sie jetzt kaufen oder verkaufen sollten, können Sie der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Verpassen Sie jetzt die guten Trading-Chancen nicht!

TV-Hinweis: Andreas Männicke wurde am 29. Oktober 2012 von Andreas Groß im DAF (www.anleger-fernsehen.de ) über die Chancen von Rosneft und dem russischen Aktienmarkt befragt. Sie können sich das Interview jetzt unter www.eaststock.de, dort unter „Interviews“ abrufen.

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa
28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)