Südosteuropa-Börsen wie Phoenix aus der Asche trotz Libyen-Krise

Drucken Speichern

Sonntag, 27. Februar 2011 18:37:00

„Die Verlierer der Vergangenheit sind oft die Gewinner der Zukunft!“ Mit dieser Leitmaxime für Emerging Markets lässt sich sogar Geld verdienen. Mit anderen Worten bedeutetes dies, dass es sich lohnt auch auf Nachzügler zu setzen. So zählten die meisten Südosteuropa-Länder durch die bekannte „PIGS“-Verschuldungsprobleme zum Teil in 2010 noch zu den Verlierern und Underperformern. Die PIGS-Länder sprengten fast den Euro und hinterließen verbrannte Erde. In diesem Jahr stiegen aber die Südosteuropabörsen wie Phoenix aus der Asche wieder deutlich an und konnten damit andere Börsen deutlich outperformen.

So zählten bis Mitte Februar die Börsen aus Sofia (+20%), Serbien (+15%), Kroatien (+10%), Rumänien (+8%) zu den Top-Performern unter den Weltbörsen. Nicht viel schlechter schnitten die Börsen aus dem Baltikum und den GUS-Republiken ab: (Ukraine +13%), Estland (+9%), Lettland (+7%) und Kasachstan (+4%).

Nach den Unruhen in Libyen fielen zwar auch diese Südosteuropa-Börsen letzte Woche leicht, erholten sich aber am Freitag auch wieder kräftig, nachdem sich in Libyen jetzt eine Lösung im Sinne der Opposition abzeichnet und sich auch der Weltsicherheitsrat hinter die Opposition stellte. So stieg der SOFIX-Index der Börse Sofia (Bulgarien) am Freitag schon wieder um 3,1%. Die Börse Bukarest (Rumänien) verlor zuvor kaum an Wert und bewegt sind seit 2 Wochen seitwärts. Die Börse Belgrad in Serbien konnte sich am Freitag um 0,71% erholen. Die Abgaben waren zuvor aber auch nicht so stark. Am Freitag stieg der ROTX-Index um 1,03%. Der SETX-Index, der den Raum Südosteuropa abdeckt, fiel in den letzten Tagen auch nur leicht und schloss am Freitag mit 0,63% im Plus.

Von daher sollten Sie in diesem Jahr genau diese Länder auf die Watch-list nehmen und sich einen eigenen „Exoten-Osteuropa-Cocktail“ zusammenstellen. Die Aktienkurse der Börsen aus Serbien, Bulgarien und Rumänien befinden sich jeweils noch über 70% unter den Höchstständen aus dem Jahr 2008. Daher haben die Südosteuropabörsen noch erhebliches Nachholpotential.

Freilich sind die Umsätze an den Südosteuropabörsen noch gering. Es gibt aber schon wieder Interessenten seitens der institutionellen Investoren aus Österreich und der Schweiz. Der Problemfall der Hype Alpe Adria Bank, die mit ihrem Südosteuropafonds in 2008 noch 50% der Umsätzen in Bosnien, Kroatien und Serbien ausmachte und den Kurseinbruch an den Südosteuropabörsen beschleunigte, ist jetzt abgehakt.

Im letzten Jahr befanden sich viele Länder in der ersten Jahreshälfte noch in einer Rezession; mit dem Konjunkturaufschwung in Deutschland kommen jetzt aber auch die südosteuropäischen Länder auf dem Wachstumspfad. Viele Unternehmen haben deutliche Umsatz- und Gewinnzuwächse. Die Aktien sind mit einem einstelligen Kurs-Gewinn-Verhältnis niedrig bewertet. Auch die Banken haben sich vom Schock in 2008 wieder erholt und sind profitabel. Zudem wird jetzt auch die EU-Konvergenzprozess wieder mehr in den Vordergrund kommen, nachdem das neue EWU-Land Estland schon im letzten Jahr mit einem Plus von über 80% glänzen konnte. Serbien, Kroatien, Montenegro und Makedonien sind die nächsten EU-Kandidaten. Sorgen bereiten allerdings die steigende Inflation und mithin die steigenden Zinsen Slowenien ist das Vorzeigeland, das sowohl in der EU als auch in der EWU ist. Die hochmoderne Börse Ljubljana aus Slowenien gilt auch als Vorzeigebörse und Vorreiter unter den noch jungen Börsen der Länder Ex-Jugoslawiens.

Die russischen Ölaktien profitieren mittelbar von den aktuellen Unruhen im arabischen Raum durch den stark gestiegenen Ölpreis. Der hohe Ölpreis bringt zwar auch Inflationsgefahren, aber für Russland auch hohe windfall profits. Beachten Sie daher nach der Korrektur das neue Russland-Aktien-Zertifikat von Goldman Sachs (WKN GS4EZ9, Kurs 95 €). Nach der starken Korrektur der letzten Tage infolge der Unruhen in Libyen stieg der Kurs des Zertifikates am Freitag um 2,81%, während der RTS-Index nur um 1,67% auf 1963 Indexpunkte zulegen konnte.

Es bleibt jetzt abzuwarten, wie sich die Revolution in Libyen weiterentwickelt und auch auf andere arabische Länder ausweitet und wie stark der Ölpreis weiterhin spekulativ ansteigt. Saudi-Arabien hat vorsichtshalber schon mit einem 38 Mrd USD-Programm reagiert, um damit vor allem die Jugend zu beruhigen und die Inflationsgefahren einzudämmen. Wenn es eine Revolution in Saudi-Arabien geben würde, hätte dies erhebliche Auswirkungen für die Weltbörsen, da Saudi-Arabien ein wichtiger strategischer Partner der USA ist.

Aber auch in Indien und vor allem China brodelt es jetzt. Die arabischen Revolutionen scheinen jetzt eine Ansteckungsgefahr in vielen Emerging Markets zu haben, denn alle haben mit ähnlichen Problemen zu kämpfen wie stark steigende Lebensmittelpreise und eine hohe Jugendarbeitslosigkeit auch bei Akademikern. Besonders brisant ist dies für China. Eine geplante Großdemonstration wurde heute in China durch die Polizei gewaltsam im Keim erstickt. Westlichen Medien wurde die Übertragung untersagt. Falls es in China zu einer Revolution käme. wäre dies ein „black swan“ für die Weltbörsen, denn dies könnte das rasante Wachstum mindern. Es gibt über 100 Mio. Wanderarbeiter und über 50 Mio. Arbeitslose in China. Das ist ein gewaltiges soziales Pulverfass. Auch in China steigt die Lebensmittelinflation rasant an.

Gespannt sein darf man auch, ob die Opposition im Iran jetzt zum Zuge kommt. Auch hier rechne ich mit blutigen Auseinandersetzungen. Nach Libyen dürfte Iran das nächste brisante Thema im Weltsicherheitsrat werden, der nun Sanktion wie ein Waffenembargo gegen Libyen ausgesprochen hat, ausländische Konten der Herrscherfamilien wurden eingefroren; es wurden Reiseverbote für die herrschende Familie ausgesprochen und es soll auch gegen sie gerichtlich beim internationalen Gerichtshof in Den Haag vorgegangen werden, wenn sie weiterhin Völkermord betreiben. Eine Verhängung eines Flugverbots wurde aber nicht ausgesprochen, so dass ausländische Söldner weiter einfliegen und töten können. Diese Sanktionen wurden nur als erster Schritt bezeichnet; eine militärische Option wurde nicht ausgeschlossen, wobei dies eine sehr gefährliche Option wäre.

Der Osten Libyens ist schon in der Hand der Opposition und auch Teile det Stadt Tripolis. Gaddafi, der mit aller Macht die Macht behalten will und nun ein Bürgerkrieg gegen das eigene Volk führt, ist ein Mann von gestern, der Justizminister hat schon eine Übergangsregierung übernommen und in drei Monaten soll eine neue Regierung gewählt werden. Aber noch wehrt sich Gaddafi erfolgreich in seiner Bastion Tripolis. Auch andere totalitäre Systeme werden es jetzt schwer haben, zu überleben.

Diese Revolutionen bergen zwar einerseits Chancen für Demokratie und Freiheit, anderseits aber auch hohe Risiken für die Weltbörsen und die Weltwirtschaft. Ein zu hoher Ölpreis könnte viel vom Öl abhängige Länder wieder in eine Rezession bringen. Libyen produzierte zuvor 2 Mio. Barrel am Tag, wobei das meiste Öl in die USA und nach Italien exportiert wird. Libyen ist für 2% der weltweiten Ölproduktion verantwortlich. Die Ölproduktion nimmt täglich ab, was wiederum zur Erhöhung des Ölpreises führt. Dennoch gibt es im Moment global noch keine Versorgungsengpässe.

In Tunesien gibt es immer noch gewaltsame Auseinandersetzung und Tote beim Demonstrationen.. Der Chef der Übergangsregierung Rashid Ganushi ist heute in Tunesien zurückgetreten, damit eine positive Übergangsregierung gefunden wird. Ich bewerte diesen Rücktritt aber negativ, da es nur wenige verlässliche Personen gibt, die einen friedvollen Übergang organisieren könnten. im Irak ging eine wichtige Raffinerie in die Luft Ägypten befindet sich noch im Vakuum. Bei allen arabischen Ländern wird es schwer werden, dass Vakuum ohne Blessuren zu schließen.

Trotz der unsicheren Situation im arabischen Raum und auch trotz enttäuschender Konjunkturzahlen aus den USA waren die Weltbörsen am Freitag uni sono freundlich, was aber zunächst auch nur als technische Gegenreaktion nach den starken Kursverlusten in den vorangegangen Tagen gedeutet werden kann. So stieg der DAX am Freitag um 0,77% auf 7185 Indexpunkte, der Dow Jones Industrial Index um 0,51% auf 12.130 Indexpunkte und der Nikkei Index um 0,71% auf 10.526 Indexpunkte. Der russische RTS-Index konnte sogar um 1,67% auf 1932 indexpunkte zulegen, wobei der stark gestiegenen Ölpreis für Russland auch ein gewichtiges Kaufargument darstellt.

Der Brentölpreis stieg am Freitag um 2,18% auf 112 USD/Barrel und der WTI-Ölpreis um 2,35% auf 98 USD/Barrel. Der Goldpreis hielt sich stabil im oberen Bereich bei 1408 USD/Unze. Silber konnte letzte Woche sogar ein neues Jahreshoch von 34 USD/Unze erreichen und schloss am Freitag bei 32, 94 USD/Unze auf hohem Niveau. Hiervon profitieren wiederum auch die Gold- und Silberaktien.

Die Top-Börse der Welt bleibt Mongolei (letzten Jahr +130%), dieses Jahr auch schon über 100%). Wir haben daher für sie im EAST STOCK TRENDS ein Mongolei-Special zusammengestellt. Im EAST STOCK TREND wird Ihnen auch aufgezeigt, wie sie die Chancen in diesen Länder nutzen können.

Bestellen Sie daher jetzt ein Probe-Abo für den monatlich erscheinenden Ostbörsenbrief EAST STOCK TRENDS (EST, siehe www.eaststock.de) der übernächste Woche neu erscheint. Im EST wird auch immer auf das „big picture“ eingegangen, also auf die Hintergründe der gegenwärtigen Gold/Silberhausse und das Pro und Contra an den Weltbörsen, was immer auch Rückwirkungen auf die aufstrebenden Ostbörsen hat.

Die beiden Osteuropa-Muster-Baskets des EST konnten seit März 2009 in einem Jahr im konservativen Red-Chip-Portfolio eine Performance von 249% und im spekulativen Muster-Basket sogar von 360% erzielen. Aktien wie die Holding AFK Sistema konnten sogar um über 700% und das Softwareunternehmen IBS Group um über 2000% (!) zulegen und haben noch Potential. Ausgehend von den Tiefstkursen bestehen realistische 1000%-Chancen. Es gibt eine ganze Reihe von Werten in Russland mit neuen historischen Höchstkursen.

Welche Aktien aus Osteuropa jetzt im Trading-Bereich ge- oder verkauft werden sollten, können Sie auf der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Das nächste Ostbörsen-Seminar „Go east!“ findet am 12. Mai 2011 um 16.00 Uhr in Frankfurt/M statt (Kosten 100 €, Dauer 4 Stunden). Wenn Sie Interesse an dem Seminar haben, dann melden Sie sich bitte bei der ESI GmbH (info@eaststock.de; Tel: 040/6570883). Eine Anmeldung ist auch online möglich unter www.eaststock.de

Interview-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 22. Februa r2011 im DAF über die Chancen der Moskauer Börse vor dem Hintergrund der stark gestiegenen Ölpreise befragt. Sie können sich das Interview jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen.

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa
28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)