Stunde der Wahrheit naht (hoffentlich bald)!

Drucken Speichern

Samstag, 23. August 2008 19:30:00

+++Globale Unsicherheiten verängstigen Anleger+++Finanzkrise noch nicht überwunden+++geopolitische Konflikte könnten eskalieren+++große Reboundchancen bei Banken in Osteuropa und Asien+++

Sind Sie auch in Cash? Die meisten Vermögensverwalter haben im Moment Cash-Positionen in Höhe von 30-50% in der Erwartung, dass es noch zu einem Sell off kommt, um dann wieder einzusteigen. Auch die Fonds sind im Moment nicht voll investiert. Zudem gibt es immer noch sehr hohe Short-Positionen (Leerverkäufe) von Hedgefonds bei US-Aktien und die Märkte sind „überverkauft“. Dies deutet darauf hin, dass es irgendwann zu einer Kursexplosion kommen wird, wenn der Markt der Meinung ist, dass die meisten Mega-Risiken eingepreist sind. Noch aber befinden wir uns in dem gefährlichen Schwebezustand, wo es anderseits in der Tat auch jederzeit noch zu einem Kurseinbruch kommen kann.

Der US-Finanzsektor wird uns weiter in Atem halten ebenso wie der US-Immobiliensektor. Der halbstaatliche US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae braucht nun angeblich eine Liquiditätsspritze von 225 Mrd. USD, um zu überleben und General Motors von 35 Mrd. USD. Wenn Fannie Mae die Liquiditätsprobleme nicht lösen kann, kommt die Bank unter staatliche Zwangsverwaltung. Aber es gibt schließlich die US-Notenbank, die mit „Helikopter-Ben“ an der Spitze beliebig Geld in Umlauf bringen und auch Großbanken vor dem Konkurs retten kann. Letztendlich muss dann der Steuerzahler die Zeche zahlen wie bei deutschen Landesbanken, von denen heute schon kaum einer mehr spricht. Die IKB wird zu Niedrigstpreisen an einen US-Investor fast verschenkt, womit der Staat die Bürde los ist. Auch der US-Broker Lehman Brothers hängt am seidenen Faden. Nun soll es angeblich eine Bank aus Süd-Korea geben, die an einer Übernahme von Lehman Brothers Interesse zeigt. Dies führte am Freitag zu einer Kursrallye beim Dow Jones von fast 200 Indexpunkten (+1,73%) auf 11.628 Indexpunkte.

Damit sind die mannigfaltigen Probleme im US-Finanzsektor aber noch nicht gelöst. Am Freitag ging bereits die neunte Bank in diesem Jahr Konkurs, diesmal die Colubian Bank and Trust Company aus Kansas. Ich frage mich, wer die Citibank oder UBS aufkaufen wird, die beide ebenfalls am berühmten seidenen Faden hängen. Wenn nach der Immobilienkrise nun eine Konsumentenkreditkrise hinzukommen sollte, sind viele Banken in den USA akut insolvenzgefährdet. Auch in Deutschland wird sich der Konzentrationsprozess fortsetzen, Wer mergt mit wem und wer schluckt wen in Zukunft? Irgendwann wird es auch Aufkäufer für die Postbank und Dresdner Bank geben, was kurzfristig für Kursfantasien sorgen wird. Ich rechne damit, dass die Commerzbank schon bald ein Übernahme- oder Merger-Angebot der Dresdner Bank unterbreiten wird. Auch die Postbank wird schon bald einen Käufer finden, allerdings zu wesentliche höheren Preisen als der jetzige Kurs. Möglicherweise wird in einigen Jahren sogar ein russischer Staatsfonds als Käufer in Betracht kommen. Noch legt der russische Staatsfonds aber nur in Anleihen an. Mittel sind weltweit genug vorhanden. Das Kapital von notleidenden westlichen Banken wird aber zunehmend von Emerging Market-Banken oder Emerging-Markets-Staatsfonds kommen. Auch hier wird es irgendwann wie bei der IKB-Fast-Pleite heißen: das Geld bzw. die Aktien sind nicht weg; es hat nur ein anderer!

Der FED-Chef Ben Bernanke sprach am Freitag von einer Verlangsamung der Konjunktur (=Rezession?) in den USA, was aber auch dazu führen wird, dass die Inflation nicht weiter steigen dürfte. So kann man die US-Misere auch schön reden. Damit signalisiert er, dass nun durchaus Zinssenkungsspielraum wieder vorhanden ist, was den Markt zusätzlich stimulierte. Auch der Ölpreis gab am Freitag auf 113 USD/Barrel nach. Die Gemengelage ist aber keinesfalls so, dass der Anleger deswegen schon wieder mit voller Kraft einsteigen könnte. Der IFO Weltwirtschaftsklima-Index ist das vierte Mal in Folge im negativen Bereich, was auf eine Weltkonjunkturverlangsamung hindeutet. Zudem steigt die Welt-Inflationsrate an. Bei einem nachlassenden Konsum in den USA dürfte China als Exportland besonders leiden. Osteuropäischen Exportländer würde durch eine Rezession in Europa in Mitleidenschaft gezogen werden so wie sich im Baltikum schon rezessive Tendenzen andeuten.. Es lauern zudem noch einige Risiken, die die Anleger jederzeit wieder versunsichern können und dazu zählen auch geopolitische Risiken. Der Dollar dürfte als Fluchtwährung dann wieder an Stärke gewinnen. Unabhängig davon deutet sich eine Trendwende beim Dollar an.

Auch wenn sich die russischen Truppen wie angekündigt am Freitag aus der Kernregion in Georgien zum Großteil zurückgezogen haben, hat sich das Verhältnis Russland/USA und Russland/NATO noch nicht entspannt. Im Gegenteil: es ist zu befürchten, dass beide Supermächte irgendwann frontal aufeinanderstoßen mit ihren nächsten Drohgebärden. So will Russland jetzt Raketen an der polnischen Grenze in Kaliningrad stationieren, wenn die USA den schon mit Polen unterschriebenen Vertrag zur Installation eines Raketenabwehrschirms auf polnischen Boden umsetzen. Russland droht sogar damit, Raketen in Syrien und Kuba zu stationieren, wenn der von den USA eingeleite Konfrontationskurs, so die russische Sicht, fortgesetzt wird. Der ehemalige Präsident Georgiens Schewardnadse hält einen verschärften Konflikt Russland mit Polen für wahrscheinlich, wobei er sogar militärische Aktionen nicht ausschließt.

Alles dies deutet darauf hin, dass es einen „Kalten Krieg“ zwischen USA und seinen Verbündeten (vor allem Großbritannien) und Russland geben könnte (auch am Schwarzen Meer). Dies wäre insbesondere für Deutschland von großer wirtschaftlicher Bedeutung, weshalb Deutschland mehr eine vermittelnde, konsensschaffende Mittlerrolle einnehmen will und den Dialog mit Russland (auch im Nato-Rat) aufrecht erhalten will. Falls sich die Situation zwischen den USA und Russland verschärfen sollte, hätte dies unmittelbare negative Folgen für die Welt- und Ostbörsen. Es werden schon eine Reihe von Verschwörungstheorien unter der Hand herumgereicht, die besagen, dass die USA ganz bewusst jetzt auf Konfrontationskurs mit Russland (und Iran) gehen, um dem Republikaner John McCaine eine bessere Ausgangsituation im Wahlkampf mit Barack Obama zu geben. Nach dem letzten Wahlumfragen, auf die man sich nicht verlassen sollte, führt jetzt neuerdings der Vietnamkämpfer McCaine vor Obama, weil er angeblich mit Konflikten besser umgehen kann und eine deutlicher Sprache spricht als Obama, der mehr den Konsens statt die Konfrontation (=militärische Auseinandersetzung) sucht.

Für mich ist es müßig, zu untersuchen wer auch beim Georgien-Konflikt Recht hat und welche (Schein)gefechte hier vor und hinter den Kulissen getätigt werden. Auch ist es müßig, auf Uraschenforschung zu gehen, um zu bestimmen, wer der Schuldige bei dem Georgien-Krieg ist (im Moment ist Russland in der Weltöffentlichkeit der „böse Bube“ und Georgien der Gute bzw. das Opfer; ob das wohl stimmt?). Der Ex-Yukos-Chef Michail Chordokowski kann darüber jetzt ein Buch im Gefängnis schreiben, denn er hat Zeit genug dafür, da sein Begnadigungsgesuch nach 4 Jahren Haft am Freitag abgelehnt wurde, weil er sich angeblich dem „Erziehungsprogramm“ entzogen hat. Wesentlich für den Anleger ist nicht die Ursache, sondern die Wirkung von Kriegen und die die kann im Ernstfall verheerend sein. Für mich ist es nur immer wieder erstaunlich festzustellen, dass wir nirgendwo auf der Welt gefestigte Demokratien haben, weder in den USA geschweige denn in Russland. Die Machtpolitik, die oft in Kriege mündet, wird von einigen wenigen Machtmenschen und Politikern entschieden und das Volk muss darunter leiden. Zu den Machtzentralen zählen sicherlich neben dem Militär auch die jeweilige Öl- und Rüstungslobby. Es verwundert mich auch sehr, dass einerseits Grenzen in Europa mehr oder weniger verschwinden bzw. an Bedeutung verlieren und in anderen Regionen Unabhängigkeitsbestrebungen zunehmen, wobei diese Unabhängigkeitsbestrebungen auch nicht immer Wunsch des Volkes, sondern einiger Machtmenschen mit seinen „Verbündeten“ ist.

Auch Pakistan könnte sich zu einem geopolitisch bedeutsamen Pulverfass entwickeln, wenn es dort zu einem Bürgerkrieg kommen sollte. In Pakistan sind die Taliban und El-Kaida (=Bin Laden) sowie der US-Geheimdienst so aktiv wie noch nie. Es ist für den Weltfrieden nicht unerheblich, dass der militante Einfluss des Islams in vielen Regionen der Welt an Bedeutung gewinnt. Der Einfluss der USA könnte durch Aufgabe des ehemaligen Präsidenten und „US-Freundes“ Musharraf schwinden. Korrumpierte Richter, die zuvor entlassen wurden, sollen jetzt wieder eingesetzt werden, damit es überhaupt ein Gerichtswesen gibt. Der Präsident, der jetzt neu gewählt wird, hat auch das Militär unter sich. Pakistan ist eine Atommacht und hat immer wieder Grenzprobleme mit Indien. Auch hier wäre ein Krieg und sei es „nur“ ein Bürgerkrieg wohl kaum in Sinne des Volkes. Die Börse in Pakistan reagierte zunächst mit einem Freudensprung von 5% nach dem Abtritt von Musharraf. Es bleibt aber abzuwarten, ob der nächste Präsident mehr Unfrieden oder Frieden im Lande schaffen kann.

Ebenso verhält es sich mit dem angeblichen „Schurkenstaat“ Iran, der von einer eigentlich vom Volk nicht gewollten Minderheit, den Mullahs, geführt und gelenkt wird. Nach wie vor besteht die Gefahr, dass der Iran nicht nur verbal, sondern als werdende Atommacht militärisch angegriffen wird, wenn bestimmte Sanktionen, die Folgen werden, nicht die erwünschte Wirkungen erreichen. Auch China wird sich nach den olympischen Spielen wieder weltpolitisch einmischen und möglicherweise gegen die USA eine harte Gangart einschlagen. Damit haben wir drei Krisenherde identifiziert, die die Anleger noch eine ganze Weile beschäftigen werden und die jederzeit eskalieren können. Sowohl der Iran-Konflikt als auch der Russland-Konflikt müssen diplomatisch gelöst werden, damit zu einem der Weltfrieden gesichert ist und sich auch die Weltbösen abgesehen von den wirtschaftlichen Problemen wieder spannungsfrei entfalten können. Nostradamus hat für die Monate August/September angeblich einiges Ungemach angekündigt. Hoffentlich hat er damit „nur“ den Georgien-Konflikt gemeint…

Zu allem Überfluss kommen einige Länder jetzt aber in eine Rezession wie die USA. Großbritannien, Belgien, Spanien und sogar auch einige Osteuropa-Tiger wie Lettland und Estland, die zuvor weit überdurchschnittliche Wachstumsraten aufweisen. Auch dürfte sich die Immobilienkrise in den USA, Großbritannien und Spanien noch verschärfen. Auch rechne ich noch mit einer Pleitewelle im Bankensektor in den USA bei kleineren, kapitalschwachen Banken. Es stehen also noch eine Reihe von Bereinigungsprozessen bevor, übrigens auch in Russland, wo eine Reihe von kleineren Banken aufgrund der erhöhten Eigenkapitalerfordernisse (jetzt 5 Mio. €) nicht überleben werden, was auch gut ist. Dieser Bereinigungsprozess kann die jeweiligen Börsen wiederum stark in Mitleidenschaft ziehen. Ich rechne mit dem Beginn des Bereinigungsprozesses schon in den nächsten Wochen. Zudem geht das Inflationsgespenst weltweit immer noch um, was die Chancen für reale, inflationsbereinigte Gewinne auch im Anleihensektor vermindert.

Daher naht die „Stunde der Wahrheit“ bei Banken, Unternehmen und Volkswirtschaften. Die Börse wird dementsprechend reagieren. Solange aber die Unsicherheiten noch im Markt sind und der sicherlich schmerzliche Bereinigungsprozess nicht stattfindet, sondern künstlich vor sich hergeschoben wird, kann ich mir keine nachhaltige Rallye, bestenfalls eine erneute Bärmarktrallye, vorstellen. Im Gegenteil: bei neuen Tiefskursen besteht die Gefahr eines Mini-Crashs, wenn der Dow Jones unter 11.400 Indexpunkte geht und sogar die Gefahr eines Crashs, wenn der Dow Jones unter 11.000 Indexpunkte gehen sollte. Dementsprechend wird es beim DAX bearish wenn er unter 6200 gehen sollte und es entsteht die Gefahr eines Crashs, wenn er unter 5900 Indexpunkte gehen sollte. Bisher hatten wir erst einen Salami-Crash mit Kursverlusten von 1-2% am Tag. Ein Mini-Crash wäre für mich ein Kursverlust von 3-5% an einem Tag und ein Crash ein Kursverlust von 5-15% an einem Tag bzw. 10-20% in einer Woche an einer bedeutenden Weltbörse (wie die Wall Street). Das wäre dann der Fall, wenn eine Großbank oder ein großer Automobilkonzern wie General Motors oder Chrysler oder eine Großbank wie die Citibank Chapter 11 anmelden muss.

Wenn es zu einem Crash kommt, empfehle ich hernach vor allem Banktitel in Osteuropa und in Asien zu kaufen, die schon jetzt Rekordzahlen beim Kreditwachstum und zum Teil sogar beim Gewinn aufweisen und trotzdem fallen. So hat die chinesische ICBC, die mittlerweile die größte Bank der Welt ist, im ersten Halbjahr 2008 den Nettogewinn um 52% auf 6,4 Mrd. € gesteigert. Sie ist mit einer Eigenkapitalrendite von 22,8% im Moment weltweit die profitabelste Großbank. Die von Josef Ackerman in Aussicht gestellte Eigenkapitalrendite von 25% für die Deutsche Bank AG dürfte wohl in diesem Jahr eine gut gemeinte Vision bleiben. Auch die Sberbank wird in diesem Jahr einen weit höheren Gewinn als die Deutsche Bank AG ausweisen. Die beschlossene Kooperation der Sberbank mit der Deutsche Bank AG dürfte sich mittelfristig für beide Banken vorteilhaft erweisen. Auch die anderen osteuropäischen Banken wachsen im Kreditgeschäft weiter dynamisch und haben es nicht nötig, sich auf die Suche nach vordergründig renditestarken Kreditderivaten oder gar Subprimkrediten zu begeben. Dies wird oft vergessen, wenn auch die Kurse von osteuropäischen Banken jetzt abgestraft werden. Es wird also wieder Chancen in Osteuropa geben, aber der Anleger sollte auch hier abwarten, bis die „Stunde der Wahrheit“ da ist. Ich rechne also auch an den Ostbörsen weiter mit hoher Volatilität. Welche Richtung die Börse nimmt und wie Sie dann verhalten sollen, können Sie der täglich aktualisierten „Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Meine wöchentlichen Kolumnen und Analysen können Sie ab sofort unter www.andreas-maennicke.de kostenlos abrufen, wenn Sie sich dort registrieren.

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa
28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)