Steigender Ölpreis treibt die Moskauer Börse nach oben

Drucken Speichern

Montag, 25. April 2016 18:46:00

Die Moskauer Börse eilt durch den stark gestiegenen Ölpreis von Jahres-Hoch zu Jahres-Hoch und bleibt damit einer der Top-Performer der Welt, nachdem sie zu Jahresbeginn noch stark nachgegeben hat Besonders russische Öl- und Gasaktien wie Gazprom und LUKoil sind jetzt gefragt, aber auch andere russische Rohstoffaktien.

RTS-Index versus MCEX-Index: zwei verschiedene Welten!

Der russische RTS-Index (auf US-Dollar-Basis) stieg am Freitag auf 931 Indexpunkte, der auf Euro basierende RDX-Index auf 1097 Indexpunkte und der auf Rubel basierende MICEX-Index erhöhte sich auf 1967 Indexpunkte, was auch ein neues 5.Jahres-Hoch war. Im Gegensatz zum RTS-Index befindet sich der MICEX-Index in einem intakten Aufwärtstrend. In den letzten 5 Jahren stieg der MICEX-Index um 10 Prozent und in den letzten 3 Jahren sogar um 47 Prozent.

Moskauer Börse einer der Top-Performer der Welt

Am Montag gaben die Aktienkurse in Moskau durch Gewinnmitnahmen etwas nach, obwohl der Brentölpreis stabil bei 45 US-Dollar/Barrel blieb. Der RTS-Index fiel um 0,23 Prozent auf 929 Indexpunkte, was immer noch ein Plus von 23 Prozent seit Jahresbeginn ist. Damit bleibt die Moskauer Börse zusammen mit den Börsen aus Peru, Brasilien und der Türkei einer der Top-Performer der Welt.

Notenbanken schmieren die Weltbörsen

Alle russischen Indices konnten den DAX und auch den Dow Jones Industrial Index (kurz: DJI) in diesem Jahr klar schlagen, obwohl der DJI schon wieder nahe dem Allzeit-Hoch ist. Auch die anderen Weltbörsen konnten sich seit Mitte Februar aufgrund der fortgesetzten „Drogenpolitik (=Nullzinspolitik) der Notenbanken im Kurs kräftig erholen. Nun warten alle Anleger darauf, welches Zins-Signal die amerikanische Notenbank FED am Mittwoch geben wird.

Der Rubel ist entscheidender als die Aktienkursentwicklung

Man erkannt an der unterschiedlichen Entwicklung der russischen Indices, wie wichtig die Entwicklung des Rubelkurses für die Performance für ausländische Anleger ist. Für den Rubelkurs ist nun wiederum vor allem der Ölpreis maßgeblich. Steigt der Ölpreis, steigt auch der Rubel – und umgekehrt. So stieg der Brentölpreis seit dem 12. Februar 2016 von 30 auf 45 US-Dollar/Barrel. Folglich fiel auch der Euro zum Rubel von 92 auf 74,5 EUR/RUB, so dass hohe Währungsgewinne für deutsche Anleger entstanden. Weil der Rubel auch im letzten Jahr bis Mai 2015 so stark war, war auch der RTS-Index bis Mai 2015 mit einem Plus von über 40 Prozent schon im letzten Jahr die am besten performende Börse der Welt.

In diesem Jahr stieg der RTS-Index seit Jahresbeginn um 23 Prozent und seit dem Jahrestief am 20. Januar (mit 628 Indexpunkten) um 47 Prozent Aktien wie Gazprom und LUKoil konnten seit dem Tief schon über 50 Prozent im Kurs zulegen. Gefragt waren aber auch andere russische Rohstoffwerte, vor allem Stahl- und Goldaktien, obwohl der Goldpreis zuletzt etwas auf 1240 US-Dollar/Unze nachgab. Im Jahres-Hoch war der Goldpreis schon bei 1280 US-Dollar/Unze.

Alles hängt vom Ölpreis ab

Bis zum 12. Februar 2016 war es aber genau umgekehrt. Die Moskauer Börse war zwar in Rubel relativ stabil, aber es stieg der Euro zum Rubel seit Mai 2015 bis zum 12. Februar um 67 Prozent von 55 auf 92, da auch der Ölpreis von 45 auf das Jahrestief von 28 US-Dollar/Barrel einbrach. Schon im letzten Jahr fiel der Ölpreis seit Mai 2015 von 65 auf 37 USD/Barrel. Dies war auch der Hauptgrund, warum der RTS-Index im letzten Jahr nach der Hausse bis Mai 2015 mit einem Minus von 20 Prozent endete.

Déjà-vu in Moskau?

Freilich war der Rubel auch im letzten Jahr bis Mai 2015 aufgrund des von 50 auf 65 US-Dollar/Barrel gestiegenen Ölpreises von 80 auf 55 EUR/RUB gestiegen. Der Rubel war damals sogar die am stärksten gestiegene Währung der Welt. Als der Ölpreis wieder einbrach, gab auch der Rubel wieder nach und mithin auch der RTS- und RDX-Index, wobei der MICEX-Index recht stabil blieb. Insofern ist die Entwicklung des Rubels für ausländische Anleger wichtiger als die Kursentwicklung der Aktien an der Moskauer Börse. Dieses wird von Medien oft verwechselt oder falsch dargestellt. Nun hoffen die ausländischen Anleger, dass Sie nach dem Déjà-vu bis April nun nicht auch wieder ein weiteres Déjà-vu, also einen erneuten Einbruch des Ölpreises wie im letzten Jahr erleben.

Abbau der Sanktionen als zweiter Kurstreiber?

Mit starken Kursschwankungen muss der Anleger in Russland in jedem Fall rechnen. Wenn aber die Sanktionen gegen Russland im zweiten Halbjahr abgebaut werden sollten und der Ölpreis nicht wieder zu stark einbricht, bestehen gute Chancen für eine Fortsetzung der Hausse. Ob die Sanktionen abgebaut werden, wird von der weiteren Entwicklung in der Ost-Ukraine abhängen.

Erst informieren, dann investieren.

Nach der Korrektur im August/September 2015, in der ersten Dezemberhälfte 2015 und auch in den ersten Handelswochen im neuen Jahr (bis 12. Februar) bleibt auch die Moskauer Börse eine attraktive und stark unterbewertete Trading-Börse, die vom 21. bis 29. Januar 2016 sogar um 25 Prozent und vom 11. Februar bis 25 April 2016 um über 40 Prozent anstieg, was die großen Trading-Chancen selbst in einem Bärmarkt aufzeigt.

Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählten im mit einem Plus von jeweils 18 Prozent in 2014 zu den Top-Performern auf der Welt. Die Börse Budapest (Ungarn) war in 2015 einer der Top-Performer mit einem Plus von über 40 Prozent wie auch die Börse Riga aus Lettland mit einem Plus von über 40 Prozent gefolgt von der Börse Bratislava aus der Slowakei mit +32 Prozent. Aber auch die baltischen Börsen aus Estland (+18 Prozent) und Litauen (+7 Prozent) überzeugten in 2015. Die Moskauer Börse war bis Ende November 2015 in US-Dollar noch mit 10 Prozent im Plus, wobei der MICEX-Index noch über 20 Prozent im Plus war. Es kam aber in den letzen Monaten zu hohen Währungsverlusten für deutsche Anleger von über 20 Prozent wegen des schwachen Rubels infolge des schwachen Ölpreises.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Auch in Kasachstan und der Ukraine gibt es neue Chancen. Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief. Der letzte EST erschien am 12. April 2016 mit der Vorstellung von aussichtsreichen Öl/Gasaktien aus Russland. Das neue goldige „Muster-Depot“ des EST liegt bereits über 20 Prozent im Plus und die vorletzte „Aktie des Monats“ Ros Agro auch über 20 Prozent ebenso wie die Goldaktien Polyus Gold.

Neu für Trader oder Investoren, die wissen wollen, wie sie ihr Kapital schützen können, ist der neue monatlich erscheinende Börsenbrief THE BIG PICTURE (TBP) mit der Analyse der Weltbörsen-Indices, der Rohstoffe und Devisen für nur 30 € (per E-Mail für 12 Ausgaben) bestellbar bei der ESI GmbH (www.eaststock.de, Tel 040/6570883).

TV- und Radio-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 12. April 2016 in Börsen Radio Networks über die aktuellen Ereignisse in der Ukraine und in Russland befragt. Das nächste Interview über Osteuropa ist am 12. Mai 2016 in Börsen Radio Networks und die nächsten TV- Interviews in NTV/Telebörse und im Aktionärs TV am 25. Mai 2016. Schauen Sie sich auch das gleichnamige EastStockTV-Video, Folge 103 unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ an.

Seminarankündigung: Am 24. Mai 2016 wird das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar „Go east – In der Krise liegt die Chance“ in Frankfurt/M um 17.00 Uhr stattfinden. Info und Anmeldung bei der ESI GmbH, email: info@eaststock.de, web: www.eaststock.de , Tel: 040/6570883.

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl
02.05.17 100 Tage Trump - und nun?
23.04.17 Schwarzer Montag? - Ein Leben zwischen Bomben und Zeitbomben -
09.04.17 Trump schockt Russland – kommt es zur Konfrontation in Syrien?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)