Schwellenländer-Crash durch das Tapering der FED als Fluch oder Segen?

Drucken Speichern

Sonntag, 02. Februar 2014 18:44:00

Die letzte Amtshandlung von Ex-FED-Chef Ben Bernanke war, die monatlichen Anleihenkäufe um weitere 10 Mrd. USD auf 65 Mrd USD zurückzuführen. Damit wurde das sogenannte Tapering, also die Rückführung von Anleihenkäufen seitens der US-Notenbank im Volumen von zuvor 85 Mrd. USD, fortgesetzt. Dies war zwar allgemein erwartet worden; dennoch reagierten einige Schwelländer-Währungen sehr schwach auf diese Nachricht, zum Teil auch schon im Vorfeld. Die Tapering-Diskussion führte schon im letzen Jahr von Mai bis Juni 2013 zu erheblichen Kursverlusten an einigen Schwellenänder-Börsen, vor allem aber auch in Russland, Brasilien und Indien, aber auch in Indonesien, der Türkei und Südafrika. Hier gab es nicht nur hohe Kursverluste an den jeweiligen Börsen, sondern zusätzlich auch hohe Währungsverluste.

Insgesamt waren nicht zuletzt während des schon im letzten Jahr begonnenen Tapering-Prozesses viele Weltbörsen schon zu Jahresbeginn sehr schwach. Der Dow Jones gab am Freitag um 0,9% auf 15.599 Indexpunkte und damit schon um 5,4% seit Jahresbeginn nach. Auch nach der 5-Tages-Regel dürfte diese Börsenjahr sehr volatil und auch mit einigen Rückschlägen verbunden sein. Der S&P-Index gab am Freitag auch wegen schacher Unternehmensdaten wie bei schwachen Gewinnzahlen bei Chevron und bei einem enttäuschenden Ausblick bei Amazon, wobei Google mit einem Gewinnanstieg um 17% auf 3,4 Mrd. USD überzeigte. Auch Facebook war nach einem neuen Umsatz- und Gewinnrekord weiter gefragt. Daher gab auch der NASDAQ nur um 0,3% auf 3521 Indexpunkten nach.

Der DAX schwächte sich am Freitag um 1,2% auf 9290 Indexpunkte und damit im Januar um 2,6% ab. Damit ist die von vielen Anlegern erhoffte und in Aussicht gestellte 10.000-er Marke zunächts in weite Ferne gerückt. Dennoch handelt es sich bisher nur um eine gesunde Korrektur nach den außergewöhnlich starken Kurssteigerungen im letzten Jahr. Auch die Ostbörsen starten zu Jahresbeginn im Januar schwach. Der RTS-Index verlor am Freitag um 1,44% auf 1302. Zu Jahresbeginn war er noch bei 1450 Indexpunkten, so dass der RTS-Indexfast 10% an Wert verlor. Zudem gab der Brentölpreis auf 106,48 USD nach, worunter die Öl(gasaktien besonders litte wie Gazprom und LUkoil, wobei der Kurs von Gazprom mit 6,1 e noch relativ stabil blieb.

Hinzukamen für den Anleger die Währungsverluste. Der Rubel fiel zum Euro auf das neue Tief von 47,46 EUR/RUB. Die russische Notenbank will den Rubel bis 2015 flexibilisieren und dann frei floaten lassen. Die türkische Lira stabilisierte sich nach der Zinsanhebung des Leitzinses der Notenbank von 4,5 auf 10% bei 3,04 EUR/TRY, war im Hoch aber schon bei 3,2 EUR/TRY. Besonders schwach war zur der argentinische Peso mit einen Wertverlust von fast 40% seit Anfang 2013 und der südafrikanische Rand mit einem Wertverlust von über 25% seit Anfang 2013. Dies hatte aber auch interne Gründe. Vor allem Länder mit hohen Leistungs- und Haushaltsbilanzdefiziten sind durch den Tapering-Prozess gefährdet. Die hohen Zinsen wirken sich wieder schlecht auf die Kreditnachfrage und damit die Wirtschaft aus. Kurzfristig erleiden die Anleger hohe Währungsverluste und auch für Unternehmen mit hohen Fremdwährungs-Anleihen gibt es hohe Verluste. Mittelfristig wird durch die Abwertung aber der Export gestärkt, so dass die Abwertung zunächst ein Fluch für Anleger, mittelfristig aber auch nach erfolgter Abwertung ein Segen für die Börse sein kann. Insofern sollten Se die Börsen aus Russland und der Türkei nicht zu früh abschreiben.

In Russland könnten die nun anstehenden olympischen Spiele in Sotschi für neue Impulse sorgen, dies aber nur wenn sie friedlich verlaufen und nicht durch angekündigte Terroranschläge beeinträchtigt werden.

In der Ukraine macht nicht nur die Währung Probleme, sondern auch die starre Haltung vom Präsidenten Janukovic. Die Demonstrationen halten trotz der Kälte weiter an. Vitali Klitschko forderte auf der Sicherheitskonferenz in München nun auch Taten von der EU in Form von Sanktionen. Man kann nur hoffen, dass es nicht einem blutigen Bürgerkrieg in der Ukraine kommt. Russland wird wohl vor dem olympischen Spielen in Sotschi nicht intervenieren. Die Situation bleibt aber angespannt, ebenso wie in Thailand, wo es auch zu blutigen Auseinandersetzung mit der Opposition kommen kann. In beiden Fällen wird die Absetzung des Präsidenten gefordert, in Thailand sogar ohne die Forderung nach Neuwahlen.

Trotz dieser Währungsturbulenzen und politischen Unruhen tun sich für den anti-zyklisch orientierte und risikogeneigte Anleger jetzt neue Chancen im unterbewerteten Osteuropa-Universum auf, denn die preiswertesten Aktienmärkte der Welt kommen aus Osteuropa. Interessanten Aktien aus Osteuropa werden im EAST STOCK TRENDS vorgestellt. Einige Aktien im Muster-Depot des EAST STOCK TRENDS wie Magnit (>1200%) und Bank of Georgia (>1700%) konnten sich sogar seit Erstempfehlung in 2009 mehr als verzehnfachen. Aussichtsreich sind jetzt auch russische Stahl- und Goldaktien als Turnaround-Kandidaten, aber nur mit gestaffelten Abstauberlimits aufgrund des noch intakten Bärmarktes.

Welche Erholungschancen Sie in Russland und Osteuropa im Detail haben, können Sie im monatlich erscheinenden Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (Probe-Abo mit 3 Ausgaben für nur 15 €, siehe www.eaststock.de) nachlesen mit so einigen neuen „Geheimtipps“, die die NSA noch nicht kennt. Beachten Sie bitte auch die dort angegebenen kritischen Chartgrenzen im EST. Im neuen EST wird auch diskutiert, was von Bitcoins als alternatives Zahlungsmittel im Internet zu halten ist. Beachten Sie dabei auch die beigefügten 9 attraktiven alternativen Investmentvorschläge.

TV-Hinweis: Andreas Männicke wurde am 29. Januar 2014 von Friedhelm Tilgen in N-TV/Telebörse über die neuen Chancen in Osteuropa befragt. . Sie können das Interview jetzt unter www.eaststock.de, dort unter „Interviews“ abrufen.

Andreas Männicke hat einen neuen, eigenen EastStockTV-Channel bei www.youtube.de eingerichtet. Sie brauchen nur bei der Suchfunktion bei www.youtube.com „EastStockTV“ eingeben. Sie können dort auch den TV-Kanal abonnieren. Die neue Sendung befasst sich in der Folge 13 auch mit dem Thema der Währungs-Turbulenzen in den Schwellenländern infolge des Tapering-Prozesses. Wenn Sie hier bestimmte Themen besprochen möchten, dann schreiben Sie es mir. Ich werde dann auch versuchen, Klartext wie immer zu reden.

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa
28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)