Schock für Russland: Putin zurückgetreten!

Drucken Speichern

Sonntag, 01. April 2012 11:37:00

Der russische Präsident Wladimir Putin ist heute überraschend zurückgetreten. Ein Crash an der Moskauer Börse ist bei Handelseröffnung durch Panikverkäufe nicht auszuschließen. Vorübergehend übernimmt ab sofort der Primier Medwedew die Amtsgeschäfte des Präsidenten.

Über die Hintergründe des Rücktritts gibt es bisher nur vage Vermutungen. Angeblich sollen Kreise der orthodoxen Kirche und einflussreiche, oppositionelle Oligarchen sowie hohe Beamte des russischen Geheimdienstes den Rücktritt unter Druck bewirkt haben. Es ging dabei im Vorfeld um die Legalisierung der illegalen Privatisierung unter Jelzin, die durch Strafzahlungen im Nachhinein jetzt legalisiert werden sollten. Einflussreiche Geschäftsleute in Russland waren gegen diese Strafzahlungen bzw. ihnen waren die Strafzahlungen, die in die Mrd € gingen, zu hoch. Mit Hilfe des russischen Geheimdienstes und der Steuerpolizei kam es bei Putin zu Untersuchungen, die auch in den persönlichen Bereich hineingingen.

Als Druckmittel wurde nun ein privates Konto von Putin bzw. das Konto eines Strohmannes in der Schweiz in Zug als Beweisstück genommen, dass unter dubiosen Umständen öffentlich gemacht wurde und über die angeblich großvolumige Öl- und Gashandelsgeschäfte abgewickelt wurden. Der oberste russische Staatsanwalt hat bereits ein Ermittlungsverfahren wegen Korruption eingeleitet. In die dubiosen Geschäfte sollen auch namhafte russische Ölgesellschaften über off-shore-Tochtergesellschaften und eine Schweizer Privatbank verwickelt sein. Auch dies ist jetzt Gegenstand der Untersuchungen und des Ermittlungsverfahrens.

Putin hat alle Vorwürfe sofort dementiert und hat sich dann auf seine private Datscha in St. Petersburg zurückgezogen. Er hat sich krank gemeldet. Unmittelbar nach Bekanntgabe des Rücktritts kam es zu einer Großdemonstration in Moskau mit über 100.000 Personen, die den Rücktritt Putins feierten und Neuwahlen forderten. Diese sollen nun am 3. Juni 2012 stattfinden. Dabei will auch der Oppositionelle Rechtsanwalt Nawalny diesmal antreten, der sich große Chancen einräumt.

Auf dem Roten Platz demonstrierten vor dem Kreml auch mehrere Zehntausend Putin-Anhänger spontan für Putin. Es kam zu Krawallen mit den Oppositionellen. Im ganzen Land wurde der Ausnahmenzustand verkündet. Aufgrund der Unsicherheit über die neue Machtkonstellation sind Kurseinbrüche an der Moskauer Börse bei Handelsbeginn zu befürchten, da ausländische Anleger ihr Geld abziehen. Die wahren Hintergründe des Rücktritts können Sie im nächsten EAST STOCK TRENDS, der mit einem Putin-Special nächste Woche erscheint, nachlesen.

Sie sollten nach dem steilen Kursanstieg gerade jetzt besonders die Markttechnik beachten, die ich Ihnen recht ausführlich im neuen EAST STOCK TRENDS beschreibe. Der nächste EST erscheint schon nächste Woche. Wie Sie sich jetzt konkret verhalten sollen und auch welche Aktien in Osteuropa aussichtsreich sind, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe Abo- des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRNDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen. Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen verdreifachen.

Da die Märkte sehr volatil sind, sollten Sie im Moment mehr trading-orientiert agieren. Welche Aktien Sie jetzt kaufen oder verkaufen sollten, können Sie der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Verpassen Sie jetzt die guten Trading-Chancen nicht!
TV+Radio-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 28/29. März von dem russischen Portal Modern russia.com (www.mordernrussia.com ) über sowie am 5. März 2012 in NTV/Telebörse (www.teleboerse.de), im Deutschen Anleger Fernsehen (DAF, www.anleger-fernsehen.de) und im Börsenradio-Networks (www.brn-ag.de) über die Auswirken der Präsidentschaftswahlen auf die Moskauer Börse befragt werden. Sie können sich die Interviews jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen.
Seminar-Hinweis: Das nächste Ostbörsen-Seminar „Go East!“(mit einem Russland-Special) wird am 22. Mai um 17.00 Uhr in Frankfurt/M im Hotel Monopol stattfinden. Info und Anmeldung unter www.eaststock.de oder direkt bei der ESI GmbH, Jüthornstr. 88. 22043 Hamburg, Tel: 040/6570883, e-mail: info@eaststock.de

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa
28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)