Russland im Würgegriff der internationalen Finanzmärkte

Drucken Speichern

Mittwoch, 17. Dezember 2014 15:31:00

Russland ist inmitten eines Handels-, Finanz- und Währungskriegs und muss nun bluten. Die Sanktionen und vor allem der fallende Ölpreis lösten nun einen Rubel-Crash aus. Die russische Notenbank reagierte panisch in einer Nachtsitzung mit dem größten Zinsschritt seit dem Staatsbankrott 1998. Ausländischen Investoren sind geschockt. In Russland gibt es Hamsterkäufe wegen der gestiegenen Inflation.

Rubel im freien Fall

Der 15./16. Dezember erinnerte an die Zeiten der Rubel- und Finanzkrise aus den Jahren 1998 und 2008. Der Rubel fiel in den letzten Tagen um über 20 Prozent. Die russische Notenbank reagierte in einer Nachsitzungen panisch mit dem größten Zinsschritt seit dem Staatsbankrott im Jahr 1998: der Leitzins wurde nachts um 02.00 Uhr am 16. Dezember von 10,5 auf 17 Prozent angehoben. Schon am 12. Dezember hob die Notenbank den Leitzins etwas behutsamer von 9,5 auf 10,5 Prozent an, was aber verpuffte.

Keine Panik am Aktienmarkt: MICEX-Index besser als der DAX!

Es herrschte zwar Panik an der Devisenbörse MICEX, aber nicht – und dies verwechseln viele Medien oft - an der Moskauer Aktienbörse. Die Aktienkurse purzelten am 16.Dezember zwar auf €- und US-Dollar-Basis um 13 Prozent im Durchschnitt. Auf Rubel-Basis blieben die Aktien im Durchschnitt aber stabil auf Vortagsniveau und dies schon das ganze Jahr über. So war der MICEX-Index auf Rubel-Basis am 16. Dezember sogar um 1,36 Prozent gestiegen. Seit Jahresbeginn ist der auf US-Dollar basierende RTS-Index hingegen um 54 Prozent eingebrochen und damit auch der am schlechtesten performende Aktienmarkt der Welt in diesem Jahr. Auf Rubelbasis ist der MICEX-Index aber auf dem gleichen Niveau wie zu Jahresbeginn. Er schnitt damit sogar besser ab als der DAX, der nun wieder leicht im Minus ist.

Für die westlichen Anleger war die Moskauer Börse aber in diesem Jahr ein Fiasko aufgrund des Rubel-Crashs. Auch wer jetzt auf „Schnäppchensuche“ in Moskau aufgrund der niedrigen Bewertung in Russland geht, macht in erste Linie eine Währungsspekulation.

Am 16. Dezember machte der Rubel dann nach der nächtlichen Zinsanhebung von 10,5 auf 17% der Notenbank ein Jo-Jo-Spiel: erst stieg er in der Nacht um 4%, dann verlor er wieder bis Mittags um 20%, um sich dann wieder in den Abendstunden auf das Ausgangsniveau zu erholen. Er machte also Kurssprünge um 20% in beide Richtungen an einem Tag, um dann abends bei 84,96 EUR/RUB (im Hoch bei 100 EUR/RUB!) bzw. 68 EUR/USD (im Hoch 79 EUR/USD!) zu landen. Am 17. Dezember erholte dann der Rubel wieder um etwa 3 Prozent auf 82 EUR/RUB bzw. 65 USD/RUB. Damit verdoppelte sich aber in etwa der Euro zum Rubel von 45 auf 90 EUR/RUB bzw. der Rubel halbierte sich im Wert zum Euro seit Jahresbeginn. Gegenüber dem Dollar waren die Kursverluste sogar noch höher.

An der Devisenbörse MICEX in Moskau herrschte in den letzten Tagen Panik. Der Rubel wurde von der russischen Notenbank freigegeben. Dennoch intervenierte die Notenbank in der Vorwoche mit dem Aufkauf von Rubel im Gegenwert von 5 Mrd. US-Dollar. Dies ließ die Währungsreserven schrumpfen. Sie verringerten sich seit Jahresbeginn um etwa 20 Prozent von 510 auf 420 Mrd US-Dollar.

Sanktionen, fallender Ölpreis und Kapitalflucht führte zum Rubel-Crash

Die Gründe für den Rubel-Crash sind mannigfaltig, wobei die Kombination von 3 Faktoren wohl die Hauptgründe sind. Zunächst wurde den großen Staatsunternehmen wie Gazprom, Rosneft, der Sberbank und der VTB Bank der Geldhahn durch die Sanktionen der EU/USA abgedreht, denn sie können sich jetzt nicht mehr über den internationalen Kapitalmarkt refinanzieren. Westliche Banken geben Russland nun auch keine Kredite mehr. Die russischen Staatskonzerne, die in Fremdwährung verschuldet haben, müssen jetzt bei Rückzahlung ihrer Fremdwährungsverbindlichkeiten Rubel in Dollar tauschen. Zum anderen sanken die Deviseneinnahmen der Öl-/Gasunternehmen durch den stark gefallenen Ölpreis.

Der Brent-Ölpreis brach dramatisch in diesem Jahr um 54 Prozent ein. Die Öl/Gaseinahmen machen aber auch die Hälfte der Steuereinnahmen aus, so dass der russische Haushalt jetzt defizitär wird. Schließlich stieg die Kaptalflucht auf 135 Mrd. US-Dollar in diesem Jahr. Die Bevölkerung hatte Angst vor zunehmender Inflation und tauschte daher auch vermehrt Rubel in Dollar am. Alle diese Faktoren trugen zum Rubel-Crash bei, der an den Rubel-Crash im Jahr 1998 erinnerte.

Russland ist diesmal krisensicherer

Dennoch ist die Situation nicht mit 1998 vergleichbar, wo sich der Staat mit kurzfristigen Schuldtitel, den sogenannten GKO zu hoch verschuldete. Damals betrugen die Zinsen 150% und Banken gingen reihenweise pleite. Diesmal sind die Banken besser aufgestellt. Der Staat selbst ist mit 10 Prozent des BSP sehr gering verschuldet. Allerdings sind einige Staatsbanken und Staatsunternehmen mit über 500 Mrd. US-Dollar im Ausland relativ hoch verschuldet. Es kann auch zu Unternehmensinsolvenzen kommen. Einer der ersten Pleitekandidaten ist der Stahlkonzern Mechel, wo immerhin 70.000 Personen beschäftigt sind.

Russland hat aber noch über 400 Mrd. US-Dollar an Währungsreserven und zwei staatliche Reservefonds mit einem Volumen von jeweils über 70 Mrd. USD. Der Ölkonzern Rosneft hat aber schon Notkredite im Volumen von 50 Mrd. USD bei der Regierung angefordert und auch die VTB Bank, die zweitgrößte Bank Russland, braucht dringend Geld, um zu überleben und um die Auslandsschulden zu bedienen.

Höhere Inflation und Rezession als Folge des Rubel-Crash in Russland

Der Rubel-Crash wird im nächsten Jahr wahrscheinlich starke negative wirtschaftliche und soziale Auswirkungen für Russland haben. Die Inflation wird von 7 auf 11% ansteigen; vor allem Rentner leiden schon jetzt unter der stark gestiegenen Lebensmittelinflation. Das Bruttosozialprodukt (BSP) wird um 4 Prozent schrumpfen. Die Arbeitslosigkeit wird ansteigen und es wird zu Einsparungen beim Haushalt kommen. Gespart werden soll dabei weniger beim Militäretat, sondern beim Bildungs- und Gesundheitsetat, was die Bevölkerung wieder auf die Straße zu Protestaktionen bringen wird. Das ist schon jetzt der Fall in Moskau, wo 8 Krankenhäuser geschlossen werden sollen. Es stehen dabei 10.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Selbst die Reichen müssen den Gürtel enger in Russland schnallen. Im Moment gibt es einen Kaufrausch in Moskau und anderen Großstädten, weil die Russen eine Entwertung der Währung erwarten.

Europa und Deutschland leiden mit

Aber auch Europa wird unter der wirtschaftlichen Schwäche Russlands leiden. Der Tourismus wird von Russen im Ausland einbrechen, weil die Reisen durch den Rubel-Crash zu teuer wurden. Dies werden Länder wie Griechenland, Spanien, die Türkei und Österreich stark im Tourismus-Bereich beintrachtigen. Aber auch der Außenhandel Europa mit Russland wird stark abnehmen, wovon wieder Deutschland besonders negativ betroffen ist. Hier wird es Umsatzeinbrüche im Export von Maschinenbauunternehmen um 20 Prozent (und mehr) geben, da die Maschinen jetzt für Russen zu teuer geworden sind. Durch den Rubel-Crash haben sich die Preise fast verdoppelt. Jeder fünfte Arbeitsplatz hängt in Deutschland am Russlandgeschäft. Auch Deutschland und Europa können in eine Rezession gleiten. Insofern können die Sanktionen, die die EU und USA jetzt sogar verschärfen wollen, im nächsten Jahr zum Eigentor werden.

Ukraine vor der Staatspleite?

Neben Griechenland, wo nun ein neuer Präsident gewählt werden soll, hängt nun auch die Ukraine am Tropf des IWF, der aber starke Reformen fordert, die die Bevölkerung stark belasten werden. So sollen die Gaspreise um 40 Prozent angehoben werden. Schon jetzt beträgt die Inflation in der Ukraine 22 Prozent. Auch hier hat sich der Währungskurs der Landeswährung halbiert und die Währungsreserven sind von über 30 auf nur noch 10 Mrd. US-Dollar geschrumpft. In die ukrainische Regierung wurden drei Ausländer in drei Schlüsselressorts gewählt: eine Amerikanerin für das Finanzministerium, ein Litauer für das Wirtschaftsministerium und ein Georgier für das Gesundheitsministerium sollen in ihren Sektoren die Korruption bekämpfen, was aber nicht von heute auf morgen gelingen wird.

Gegen-Maidan zu befürchten

Es kann sein, dass es schon im nächsten Jahr wieder einen „Gegen-Maidan“ und Protestbewegungen gegen die Regierung geben wird, da der Bevölkerung zu viel an zusätzlichen Belastungen zugemutet wird. Auf jeden Fall ist die Ukraine – ähnlich wie Griechenland – schon jetzt ein Fass ohne Boden und die „EU-Assoziierung“ wird für Europa und Deutschland sehr teuer werden. So fordern der Präsident Poroschenko und vor allem der Primier Jazenjuk neben dem von IWF zugesagten und zum Teil schon bezahlten 17 Mrd. US-Dollar nun weitere 15 Mrd. US-Dollar, da das Geld nicht ausreiche. Zuvor hat Russland die Ukraine immer mit Krediten unterstützt, das nun aber eine weitere Hilfe nicht mehr fortsetzen will, weil die Ukraine nie die Rechnungen bezahlt, auch nicht die Gasrechnung. Alleine der Gaskonzern Naftogaz hat ein Defizit von 6,5 Mrd. US-Dollar, was sogar größer ist als das Staatsdefizit der Ukraine. Demnächst wird der „Soli“ für Ost-Deutschland wohl in einen „Soli“ für Griechenland und die Ukraine umgewidmet werden.

Wird aus einem Kalten Krieg“ ein heißer Krieg?

Russland befindet sich offensichtlichen einem „Kalten Krieg“, der auch ein Handels-, Finanz- und Währungs-Krieg mit den USA ist. Hinzu kommt nun en Ölkrieg gegen USA und Saudi-Arabien. Russland will den Dollar als Handelswährung abschaffen und dafür den Rubel einführen. Ähnliches hat China vor. Das ist aus der Sicht der Amerikaner wie eine Kriegerklärung, denn dies kann früher oder später auch einen Angriff auf die Welt-Reservenwährung US-Dollar werden, wenn de „BRIC“-Länder da einmal gemeinsame Sache machen.

Geheimnisvolle und unheimliche Geheimdienste als wahre Strippenzieher?

Obama hat durch die neue, in den westlichen Medien viel zu wenig beachtete Resolution „H Res 759“ am 4. Dezember schon von Repräsentantenhaus den Freibrief bekommen, Russland den Krieg zu erklären ohne den Kongress zu befragen. Ähnlich startete damals im Vorfeld der Irak-Krieg wo Saddam Hussain auch den Dollar als Handelswährung abschaffen wollte. Massenvernichtungswaffen, die vom Pentagon erlogen wurden, gab es nicht. Eine direkte Folge des völkerrechtswidrigen Krieges gegen den Irak ist nun der IS-Krieg im Irak und in Syrien.

Das amerikanische Terror-Management wird fortgeführt, auch in Pakistan, wo die Talliban jüngst einen schrecklichen Kindermord in einer Schule begangen. Es gibt aber ach einen Drohnen-Krieg der Amerikaner, wo Tausende von Zivilisten sterben, worüber kaum einer spricht. Mit welchen Methoden die CIA damals vorging, um Informationen zu erpressen, kann jetzt jeder selbst nachlesen. Diese CIA-Folterstätten gab es aber auch auf polnischen Boden. Der Einfluss des CIA beim gegenwärtigen Ukraine-Konflikt ist jetzt auch sehr groß, genauso groß wie der des russischen Geheimdienstes. Ich vermute hier die wahren Drahtzieher des Ukraine-Kriegs, und nicht nur dort.

Ukraine rüstet auf – wozu?

Im Moment gibt zwar einen neuen Waffenstillstand in der Ost-Ukraine, aber vieles spricht dafür, das Poroschenko die Zeit nur nutzen will, um aufzurüsten, um dann einen neuen Krieg im nächsten Jahr in der Ost-Ukraine zu beginnen. So soll der Militäretat verdoppelt und auch die Truppenstärke von 130.000 auf 250.000 Soldaten verdoppelt werden. 40.000 Wehrpflichtige sollen nächstes Jahr neu eingestellt werden. Die Zeit für politische Verhandlungen mit den Separatisten wird bisher nicht genutzt. Es kann gut sein, das aus einem „kalten Krieg“, den es mittlerweile auch zwischen Ukraine und Russland gibt, wieder ein heißer Krieg wird.

„Wieder Krieg in Europa – nicht in meinem Namen“

Die Sanktionsspirale wird dann ohne Exit-Strategie verschärft und Russland wird für die Vorkommnisse in der Ost-Ukraine wieder einseitig verantwortlich gemacht. Es werden weitere kostspielige und unnötige Manöver in Polen und im baltischen Raum erfolgen, die dem Steuerzahler viel Geld kosten. Die Russen werden mit Gegen-Manövern zu Wasser, Luft und Land antworten. Wozu das alles? Man muss aufpassen, dass es auch hier durch einen menschlichen Fehler nicht ein Welt-Krieg wird.

Ich schließe mich daher dem Appell von namhaften Politikern, Künstlern und Managern „Wieder Krieg in Europa? Nicht in einem Namen!“ an. Die verschärfte Rhetorik von Obama. Merkel & Co gegen Russland, die nur Russland als Aggressor darstellt, halte ich nicht nur für falsch, sondern sogar für gefährlich. Sicherlich haben auch die Russen Fehler gemacht, aber die Europäer mit Sicherheit auch. Es herrscht Eiszeit zwischen Russland und der EU. Wir brauchen endlich eine neue Entspannungspolitik mit Russland und dafür sollten die Menschen auch wieder auf die Straße gehen, die Frieden statt Krieg wollen und sei es nur eine Verschärfung des gegenwärtigen Handels-, Finanz- und Währungskrieges mit Russland, der im nächsten Jahr zu wirtschaftlichen Opfern auf beiden Seiten führen wird. In einem Krieg gibt nie Gewinner, sondern nur Verlierer!

Schauen Sie sich jetzt das neue Video von Andreas Männicke vom 16. Dezember 2014 in EastStockTV, Folge 447 über die das Thema: „Russland im Würgegriff der internationalen Finanzmärkte“ mit den neuen Aussichten für Russland, den Rubel und de Börse unter www.eaststock.de, dort unter "Interviews" an" oder direkt bei www.youtube.com.

TV und Radio Hinweise:. Andreas Männicke wurde am 16. Dezember 2014 im DAF über die Auswirkungen der Rubel-Krise auf Börse und Wirtschaft befragt. Sie können sich das Video jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen.

Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählen in diesem Jahr mit einem Plus von jeweils 20 Prozent zu den Top-Performern auf der Welt. Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief. Die letzte „Aktie des Monats“ RuSal stieg nach der Empfehlung im EST schon um über 50 Prozent. Denn wie heißt es so schön: erst informieren und dann investieren!

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)