Quo vadis Italien und Griechenland, quo vadis Europa?

Drucken Speichern

Dienstag, 15. November 2011 15:14:00

„Politische Börsen haben kurze Beine“, sagt man. Man gewinnt aber den Eindruck, dass die Beine immer länger werden und somit auch die Zeit der Unsicherheit an den Börsen. So währten die Freuden über die neue Übergangsregierung in Griechenland, was man schon als historisches Ereignis feierte, und nun der Abgesang vom italienischen Präsidenten Berlusconi nur sehr kurz. Am Montag und Dienstag gaben die Kurse weltweit schon wieder nach.

Zwei Technokarten sollen nun also den festgefahrenen Karren aus dem Dreck ziehen und für einen Neubeginn sorgen. Der ehemalige EU-Kommissar Mario Monti löste den italienischen Präsidenten Berlusconi ab und der frühere EZB-Banker Lucas Papademos ersetzte Georgos Papandreous, aber auch nur als vorübergehende „Leiter“ einer neu zu bildenden Übergangsregierung bis zu den nächsten Neuwahlen Anfang nächsten Jahres. Was Papademos angeht, sollte man nicht vorgesessen, dass er als damaliger Chef der griechischen Nationalbank in den 90-er Jahren beim Eintritt von Griechenland maßgeblich beteiligt war und dass dies aber mit frisierten Bilanzen erfolgte. Monti ist überzeugter und gläubiger Katholik, was in Italien hilfreich sein kann, denn hat er zumindest gelernt zu beten.

Die zu bewältigen Herkulesaufgaben sind für beide nicht leicht zu lösen. Beide wollen, dass die Länder in der EU und im EWU bleiben, also alle Auflagen erfüllen. Beide wollen Wachstum für ihre Länder. Aber die internen und externen Zwänge wie die hohe Schuldenlast und die schwache Wirtschaft lassen nur wenig Handlungsspielraum. Italien hat im Grundsatz wesentlich bessere Möglichkeiten, aus der Krise herauszukommen als Griechenland, aber auch für Italien wird es ein langer, schwieriger und steiniger Weg. Eines ist klar: Wenn Italien pleite geht, ist der Eruo am Ende.

Bei beiden Ländern gibt es aber Milliardenschätze – nicht nur der Mafia - im Ausland, die von einer kleinen Schicht gehortet wurden und im Ausland geparkt werden – mit wenig volkswirtschaftlichem Nutzen für das Heimatland. Hier könnte die beiden neuen Präsidenten zuerst ansetzen, um einige Milliarden wieder nach Italien oder Griechenland zurückfließen zu lassen. Dann muss es aber auch zu Strukturreformen kommen und es muss vor allen Dingen im eigenen Land investiert werden, denn ohne Investitionen gibt es kein nachhaltiges Wachstum. Solarenergieprojekte sind sinnvoll und sollten offensiv angegangen werden, aber das reicht sicherlich nicht aus, um die maroden Wirtschaften wieder in Schwung zu bringen. Zudem wird es in den nächsten Monaten wohl zu einigen Insolvenzen im Solarsektor und somit dort zu einer Marktbereinigung kommen, die recht schmerzlich sein kann.

In beiden Ländern droht immer noch ein Finanzkollaps, vor allen sind die Banken sehr gefährdet. In Griechenland leiden einige Banken schon unter einem Bankenrun. Gelder werden abgezogen und ins Ausland geschickt, weil viele Griechen jetzt Angst um ihr Erspartes haben. Nicht ganz ungefährlich sind auch die im Februar stattfindenden Neuwahlen in Griechenland, die zu einer einzigen Protestwahl gegen den Euro werden könnte. Ein Ausscheiden aus dem Euro hätte aber verheerende Folgen für griechischen Banken und auch das griechische Volk. Es is auch noch nicht klar, ob und wann die nächsten Tranche der Troika kommt. Ohne diese Tranche wäre Griechenland schon im Dezember pleite.

Die Unicredit schockte die Märkte am Montag mit einem Quartalsverlust von 10,4 Mrd €. Daraus ergibt sich für die ersten 9 Monaten ein Verlust von über 9 Mrd €, obwohl hier ein Gewinn von 6 Mrd € eingeplant war. Es gab offensichtlich auch Notkredite und Nottransfers von der russischen Tochter im Volumen von 4 Mrd €. Die UniCredit besitzt italienische Anleihen im Volumen von 40 Mrd USD, die im Moment keiner so recht kaufen will. Die Unicredit will jetzt über 6000 Steilen streichen, um zu sparen, was aber auch zeigt, dass es offensichtlich Liquiditätsengpässe bei der Mutter gibt. Der Spread zu Bundesanleihen schnellte in Italien auf über 550 Basispunkte hoch und hat sich auch nach dem Rücktritt von Berlusconi noch nicht wesentlich abgebaut. Auch ein Monti kann also nicht zaubern und muss sich nun den harten Realitäten stellen. Mit einem Zinssatz von 7,5% kann aber Italien nicht den Haushalt sanieren, sondern die Schuldenlast wird immer größer. Die EZB kauft zwar italienische Anleihen auf, der Rest der Welt verweigert sich aber. Europa könnte im nächsten Jahr vor einer Rezession stehen und dies würde die Haushaltslagen in Italien und Griechenland weiter verschärfen. Als weiterer Wackelkandidat kommt nächstes Jahr auch Frankreich hinzu.

Als Retter waren die Chinesen angedacht, die auch nicht uninteressiert sind aber nichts ohne Gegenleistung und Sicherheit machen. Zudem sagen die Chinesen, dass erst einmal die Deutschen die italienischen Anleihen kaufen sollen, bevor sie selbst helfend zur Seite stehen. Der griechische Präsident muss jetzt alle Sparbeschlüsse umsetzen, damit auch die nächsten Kredittranche der Troika fließen kann. Der gordische Knoten ist als auch mit dem neuen Übergangspräsidenten noch nicht gelöst. Ob die neue Besen wirklich besser vor allem vor Ihrer Haustür kehren können, muss abgewartet werden und das machen im Moment die Börsen auch. Die Märkte werden sehr nervös auf alle Konjunktudalen reagieren.

Ein weiterer Konflikt, den der Anleger nicht aus den Augen verlieren sollte und der schnell „hochkochen“ könnte, ist der Atom-Konflikt im Iran. Im Falle von Drohgebärden von Israel oder gar einer militärischen Aktion würden alle „PIGS-News“ in den Hintergrund treten und der Iran-Konflikt wäre dann das Thema Nummer 1, worauf die Börsen sehr nervös reagieren würden. Wir haben es auch hier einmal wieder mit einer Blackbox zu tun, denn so ein Krieg wir von Politikern und nicht vom Volk entschieden, leider. Der IWF warnt zudem vor einer Kreditblase in China, was die Anleger in Zukunft verunsichern könnte

In Deutschland wuchs das BSP immerhin um 0,5% im 3. Quartal zum Vorquartal, in Japan sogar um 1,5%. Da dies aber im Rahmen der Erwartungen lag und zudem ein schwaches 4. Quartal erwartet wird, reagierten die Börsen mit Abgabedruck. Der DAX ist immer noch unter der 6000-er Marke und der Euro zum Dollar bei unter 1,36. Wenn der DAX unter 5750 und der Euro zum Dollar unter 1,35 gehen sollten rechne ich mit starken Korrekturen auch an den Ostbörsen, die im Oktober noch zu den Top-Performer der Welt. Ich rechne daher weiterhin mit hoher Volatilität. Auch der RTS-Index bleibt in „Wartestellung“ zwischen 1500 und 1600 Indexpunkten. Ob der Bulle oder Bär in den nächsten Wochen den Kampf gewinnt ist zwar unklar, aber die Markttechnik wird demnächst dafür einige Signale liefern. Dies werden wir auch beim nächsten Ostbörsen-Seminar am 21. November 2011 um 18.00 Uhr in Frankfurt/M im Hotel Monopol genau besprechen. Haben Sie sich schon unter www.eaststock.de angemeldet?

Am 15. November gaben alle Indices nach, so dass sie schon in die Nähe von wichtigen Unterstützungszonen kamen, die halten müssen, sonst droht ein erneuter Kurseinbruch. Der Dow Jones tauchte intraday unter die „magische“ 12.000-er Marke. Die Amerikaner beobachten auch voller Sorge, was in Europa so vor sich geht. Insofern beeinflussen auch die „PIGS-News“ die Kurse an der Wall Street, wo es am Donnerstag zur größten Demonstration „Occopy Wall Street“ kommen soll, trotz aller Kälte.

Im meiner letzten Kolumne schrieb ich noch, was ich hiermit wiederhole: „Die Börsen werden im Oktober/November, der als Crash-Monat verschrien ist, volatil und nervös auf jede bad und good news reagieren. Sie sind noch im Panik-Modus, aber aus Verkaufspanik kann auch durch Short-Covering Kaufpanik werden. Wie Sie sich jetzt verhalten sollen und auch welche Aktien in Osteuropa aussichtsreich sind, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe Abo- des Börsenbriefes EAST STOCK TRNDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen.“

Da die Märkte sehr volatil sind, sollten Sie im Moment mehr trading-orientiert agieren. Welche Aktien Sie jetzt kaufen oder verkaufen sollten, können Sie der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Verpassen Sie jetzt die guten Trading-Chancen nicht!

TV+Radio-Hinweise. Das nächste TV-Interview ist am 23. November 2011 im DAF (www.anleger-fernsehen.de) im Börsentalk mit Dr. Jünemann. Das nächste Radio-Interview ist am 31. Oktober im Börsen-Radio Network AG (www.brn-ag.de). Die letzten TV- und Radio-Interviews von Andreas Männicke im September 2011 über die russische Rochade Putin/Medwedew in NTV/Telebörse und Deutsche Welle (auf Russisch) können Sie jetzt unter www.eastsstock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen.

Seminar-Veranstaltungs-Hinweise: Das nächste ESI-Ostbörsen-Seminar "Go East!" mit einem Russland-Special wird am 21. November 2011 um 18.00 Uhr in Frankfurt/M gleich nach dem EK-Forum stattfinden (Dauer 3-4 Stunden). Referenten sind Richard Saidi von Danske Capital, Stefan Laxhuber vom Ostinvestor-Zertifikat und Andreas Männicke von der ESI GmbH. Dort wird dann auch diskutiert, wie es mit dem Euro und der globalen Verschuldung weitergeht, wobei die Chancen an den Ostbörsen im Mittelpunkt stehen. Melden Sie sich unter www.eaststock.de oder direkt bei der ESI GmbH, Jüthornstr. 88, 22043 Hamburg, Tel: 040/6570883, E-mail: info@eaststock.de an. Am 21. November 2011 wird sich auch die MAN Oil Group AG um 16.00 Uhr im Hotel Marriott in Frankfurt/M vorstellen. Wer sich zu der kostenlosen Präsentation der MAN Oil Group anmeldet, bekommt einen Preisnachlass beim ESI-Ostbörsen-Seminar von 50%.

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)