Plan A und Plan B in der Ukraine

Drucken Speichern

Dienstag, 23. September 2014 14:45:00

Der brüchige und fragile Waffenstillstand in der Ukraine führt zu einer vorübergehenden Atempause beim ukrainischen Militär. Das Militär hat beim sogenannten „Anti-Terror-Kampf“ über 50% seiner Waffen verloren und ist geschwächt. Obama hat zwar abgelehnt, Waffen in die Ukraine zu liefern, aber die NATO und auch Polen scheinen bereit dazu zu sein. Da es sehr schwer sein wird, die Friedens-Plan A von Poroschenko umzusetzen, muss man auch mit Plan B rechnen und das bedeutet Krieg und eine weitere Eskalation mit unabsehbaren Folgen für die Weltbörsen.

NATO und Polen wollen mit Waffen „helfen“

Am 20. September vereinbarte der ehemaligen ukrainische Präsident Leonid Kutschma zusammen mit der Kontaktgruppe, also Vertreter Kiews und der Separatisten in Minsk eine 30 km lange Pufferzone in der Ost-Ukraine, wo nicht militärisch eingegriffen werden darf. Am gleichen Tag kam es aber auch immer wieder Scharmützel zwischen pro-russischen und pro-ukrainischen Einheiten. Wenn auch Poroschenkos Bitte um umgehende Waffenlieferung beim Staatsbesuch in den USA bei Obama abgelehnt wurde, scheint jetzt die NATO und vor allem Polen als NATO-Land bereit zu sein, Waffen in die Ukraine zu liefern als ob man mit Waffen Probleme lösen könnte. Bei einem Krieg gibt es bekanntlich nur Verlierer.

Hilfs-Konvoi kommt nur aus Russland – warum?

Poroschenko will nun mit Russland vereinbaren, dass die Grenze unversehrt bleibt und auch überwacht wird, dass keine Russen mehr mit militärischen Geräten die Grenze überschreiten. Auch hier könnten Drohnen zur Überwachung der Grenzen helfen. Gleichzeitig kam aber ein zweiter angeblich nicht genehmigter Hilfskonvoi aus Russland über die Grenze bis nach Lugansk. Ich frage mich nach wie vor, wieso so langer Hilfskonvoi ohne Genehmigung die Grenze überschreiten kann und ich frage mich aber auch wieso so ein dringend benötigter Hilfskonvoi nicht von europäischer Seite längst in die Region geschickt wird sowie wieso immer nur Waffen das Problem lösen sollen. Es gibt jetzt immer mehr Flüchtlinge in der Ost-Ukraine, die um ihr Leben bangen. Es gibt hier in Deutschland auch viel zu wenige, die für den Frieden auf die Straße gehen. Es gibt auch zu wenige, die objektiv und sachlich mit Fakten berichten. Sowohl von russischer Seite als auch in westlichen Medien wird nach wie vor zu einseitig berichtet, was man schon als Propaganda einstufen kann.

Geschwächtes ukrainisches Militär zieht sich zurück

Das ukrainische Militär musste jetzt eingestehen, dass es beim sogenannten „Anti-Terror-Kampf“ schon über 50% der eigenen Waffen verloren hat und sich auch deswegen geschwächt zurückziehen musste. Die Zeit des ohnehin sehr fragilen Waffenstillstands sollte aber nicht dazu dienen, jetzt wieder aufzurüsten, um dann später wieder gestärkt in den Krieg ziehen zu können, sondern um endlich den Weg für politische Verhandlungen um das Gebiet in der Ost-Ukraine frei zu machen. Darum geht es auch Putin, der als Verhandlungsort schon Wien vorgeschlagen hat.

Schwierige politische Verhandlungen in der Ukraine

Diese Verhandlungen werden, wenn sie den jemals zustande kommen, sehr schwierig werden, da die Hardliner unter den keinesfalls geeinten Separatisten die Abtrennung von der Ukraine und damit einen eigenen Staat fordern. Die ukrainische Regierung will bestimmten Gebieten in der Ost-Ukraine sehr weit gehende Autonomierechte und das Pflegen der russischen Sprache als Amtssprache einräumen inklusive der Erlaubnis des Aufbaus einer eigenen Miliz, wogegen nun wieder die Rechtsradikalen in Kiew protestieren. Wichtig wäre es jetzt aber, dass es erst einmal zu politischen Verhandlungen mit den Separatisten über den rechtlichen und völkerrechtlichen Status der Ost-Ukraine kommt, denn wenn nicht jetzt, wann dann?

Poroschenko bettelt um Waffen…

Bisher sieht man Poroschenko aber nur im Ausland rumreisen und vielerorts um Waffen für das geschwächte Militär zu bitten. Zudem fordert er einen zusätzlichen Etat von 2 Mrd. USD für das Militär. Bisher bezahlen einige Oligarchen das Militär mit, weil der Staat fast pleite ist und kein Geld hat, schon gar nicht das Geld für einen lang andauernden Krieg. Lösen muss Poroschenko aber auch die noch offene Gasrechnung von Gazprom bevor der Winter naht.

Erstmals Großdemonstrationen in Moskau für den Frieden

In Moskau gab es nach langer Zeit eine Groß-Demonstration mit über 20.000 Personen für den Frieden in der Ukraine, die indirekt gegen Putin bzw. den russischen Einfluss von Russland in der Ost-Ukraine war. Sie verlief relativ friedlich. Putin reagierte bisher nicht mit Gegensanktionen auf die letzten Wirtschaftssanktionen gegen Russland wie Flugverbote oder Autoimportverbote, was ich für einen klugen Schritt halte.

Wird Sistema ein „zweites Yukos“?

Kaum wahrgenommen wurde wegen der Aufmerksamkeit auf den Ukraine-Konflikt, dass der Mehrheitsaktionär von dem Mischkonzern AFK Sistema Wladimir Jewtuschenkow wegen des Verdachts auf Geldwäsche unter Hausarrest gestellt wurde. Hintergrund dieser Aktion war der angeblich illegale Kauf des Öl-Konzerns Bashneft durch Sistema vor 5 Jahren. Es ist zu vermuten, dass der Rosneft-Chef Igor Setchin hinter dieser Aktion steht, der zuvor auch hinter der Inhaftierung von Chodorkowski gesteckt haben soll. Möglicherweise will sich Rosneft jetzt preiswert Bashneft einverleiben. Bashneft plante zuvor einen Börsengang in London, der aber abgeblasen werden musste.

Der Kurs von Sistema brach am 19. September von 17 auf unter 10 € und der von Bashneft von 200 auf unter 140 € ein. Rein optisch sind jetzt beide Aktien ein „Schnäppchen“, aber man weiß nie wie solche „Zerschlagungsgelüste“ und „Geldwäscheuntersuchungen“ in Russland ausgehen. Die russische Regierung ist nun sehr besorgt, dass ich dies zusätzlich sehr negativ auf das Geschäftsklima auswirken könnte.

Wird der Stahlkonzern Mechel das erste große Opfer der Sanktionen?

Fast zeitgleich mit Sistema kam es auch zum erneuten Kurseinbruch beim Stahlkonzern Mechel, der große Schwierigkeiten hat, in diesem Umfeld der Sanktionen sein 8,7 Mrd. USD an Schulden zu refinanzieren. Hier müssen die Anleger durchaus mit einer Insolvenz rechnen, denn die verbliebenen Assets sind weniger wert als 8,7 Mrd. USD. Die Marktkapitalisierung der Gesellschaft beträgt jetzt nur noch 214 Mio. €. Der Aktienkurs brach am 22. September bei von 1,0 auf nunmehr 0,56 € ein. Anfang 2011 lag der Kurs von Mechel noch bei 25 €. Gefährdet sind jetzt 70.000 Arbeitsplätze und es ist die Frage, ob hier die Regierung helfen kann und will. Mechel könnte also das erste große namhafte Opfer der Sanktionen werden, wobei schon zuvor einige russische Touristikunternehmen Insolvenz anmelden musste.

Zudem weiß man auch nicht, wie es in der Ukraine weitergeht, ob also Plan A oder Plan B von Poroschenko umgesetzt werden. Falls Plan B von Poroschenko umgesetzt werden sollte, sollten Sie Aktien verkaufen – in Deutschland und in Russland! Allerdings stieg der RTS-Index am 23. September intraday um 0,61% auf 1158 Indexpunkte, obwohl der DAX um 1,11% auf 9613 Indexpunkte (bis 14.00 Uhr) nachgab.

Erst informieren, dann investieren

Es gibt – gerade in Krisenzeiten – auch immer wieder neue Chancen in Osteuropa: Nicht nur deswegen wurde im letzten „EAST STOCK TRENDS“ (www.eaststock.de) ein Special über Aktien in der Ukraine und gemacht, aber auch eine attraktive russische Aktie aus dem Öl-Bereich vorgestellt. Dort wird Ihnen außerdem aufgezeigt, wie sie mit Cross-Hedging Geld verdienen oder Ihr Vermögen mehren können. Sehr positiv entwickeln sich weiterhin die Börsen aus Südosteuropa. Der neue EAST STOCK TRENDS erschien am 15. September. Im nächsten EST gibt es ein Special über Sistema und Mechel sowie den Ukraine-Konflikt mit vielen neuen Hintergrundinformationen.

Schauen Sie sich jetzt das neue Video von Andreas Männicke vom 23. September 2014 in EastStockTV, Folge 38 über die das Thema: „Plan A und Plan B von Poroschenko“ mit den neuen Aussichten für die Welt- und Ostbörsen unter www.eaststock.de, dort unter "Interviews" an" oder direkt bei www.youtube.com.

TV und Radio Hinweise: Herr Männicke wurde am 4. September 2014 im DAF von Andreas Groß über die Auswirkungen des Waffenstillstands befragt. Sie können alle Radio- und TV-Interviews ebenso wie die EastStockTV-Sendungen jetzt unter www.eaststock.de, dort unter „Interviews“ abrufen.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa : Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief. Denn wie heißt es so schön: erst informieren und dann investieren!

Seminar-Hinweis: Am 26. November 2014 findet um 17.00 Uhr in Frankfurt/M wird das nächste Ostbörsen-Seminar „Go East – In der Krise liegt die Chance“ (mit einem Ukraine/Russland- und Südosteuropa-Special) gleich nach dem EK-Forum unter der Leitung von Andreas Männicke statt. Info und Anmeldung unter www.eaststock.de, dort unter „Seminar“

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa
28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)