Mega-Deals in Russland lassen aufhorchen

Drucken Speichern

Sonntag, 28. Oktober 2012 17:30:00

Rosneft will für 55 Mrd USD in zwei Stufen den drittgrößten russischen Ölkonzern TNK-BP übernehmen. Dabei zahlt Rosneft 27 Mrd. USD für den 51%-igen Anteil an BP, wobei BP mit 20% an Rosneft beteiligen wird. In Cash erhält BP 17 Mrd. USD, wobei BP im Jahr 2007 nur 7 Mrd USD für den Anteil bezahlt hat- ein gutes Geschäft also für BP! Den restlichen Anteil will Rosneft den 4 Oligarchen im Konsortium AAR abkaufen. Der Mega-Deal ist auf höchster Eben von Putin und dem BP-Chef Bob Dudley abgesegnet.

Schon zuvor war Rosneft der größte Ölkonzern Russlands. Die führende Marktposition von Rosneft wird nun in Russland noch mehr ausgebaut; mit BP im Bunde will Rosneft auch zum Global Player avancieren, was Rosneft bisher noch nicht ist. Damit verringert sich auch der Abstand zu ExxonMobil, wobei ExxonMobil global eine wesentlich bessere Verarbeitungstiefe hat.

So ist ExxonMobil immer noch mit dem Vierfachen von Rosneft bewertet, was auch berechtigt ist, denn ExxonMobil hat mit über 400 Mrd. USD auch den Vierfachen Umsatz wie Rosneft und ExxonMobil verdient netto mit über 40 Mrd. USD auch das Vierfache wie Rosneft. In der Produktion avanciert Rosneft aber schon zum zweitgrößten börsennotierten Ölkonzern der Welt hinter ExxonMobil aber knapp vor PetroChina. Rosneft war – und dies sollte nicht vergessen werden - als zuvor unbekannter Staatskonzern erst durch die Zerschlagung von Yukos groß und bedeutsam geworden.

Rosneft will nun mittelfristig aber aufholen und vor allem in der Ölverarbeitung und im Ölverkauf global zulegen. So gibt es Gerüchte, dass Rosneft Interesse zeigt, die ExxonMobil Tankstellen in Deutschland zu kaufen. Nachdem die Übernahme bekannt wurde, stieg der Aktienkurs von Rosneft entgegen dem fallenden Trend an der Moskauer Börse um etwa 10% von 5,2 auf 6 € sprunghaft an, während die anderen russischen Ölgesellschaften im Kurs sanken. Zuvor war aber Rosneft ein relativer Underperformer aufgrund des hohen Staatsanteils von 75%. Rosneft soll aber im nächsten Jahr privatisiert werden.

Die Moskauer Börse ist mit einem KGV von 5-6 immer noch unterbewertet und hat Potential. Der Ölpreis ist jedoch stark schwankend, was ein Risikofaktor ist. Der russische Haushalt ist zu über der Hälfte von den Ölexporteinnahmen abhängig. Eine notwendige Diversifizierung der Wirtschaft ist Putin bisher nicht gelungen. Aufgrund des starken Einfluss des Kremls wird die Moskauer Börse immer noch sehr stiefmütterlich behandelt.

Welche Chancen Rosneft und die russischen Aktien jetzt konkret haben, können Sie nachlesen, wenn Sie jetzt ein Probe Abo- des monatlich erscheinenden Börsenbriefes EAST STOCK TRENDS (3 Ausgaben per e-mail für nur 15 €) unter www.eaststock.de bestellen. Rosneft wird Im EST als „Aktie des Monats“ ausführlich besprochen. Die beiden Muster-Depots konnten sich im Wert seit Auflegung vor 3 Jahren trotz aller Krisen verdreifachen.

Da die Märkte sehr volatil sind, sollten Sie im Moment mehr trading-orientiert agieren. Welche Aktien Sie jetzt kaufen oder verkaufen sollten, können Sie der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Verpassen Sie jetzt die guten Trading-Chancen nicht!

Seminar-Hinweis: Das nächste Ostbörsen-Seminar „Go east – In der Krise liegt die Chance!“ wird am 13. November 2012 gleich nach dem Eigenkapital-Forum um 17.00 Uhr in Frankfurt/M stattfinden (Seminarbeitrag 100 €, mit Frühbucherrabatt 80 €, Infos unter www.eaststock.de, dort unter "Seminare"). Melden Sie sich jetzt an oder informieren Sie sich bei der ESI GmbH, Jüthornstr. 88, 22043 Hamburg, Tel.: 04076570883, Fax; 0040/6570884, Email: info@aststock.de.

TV-Hinweis:. Andreas Männicke wird am 29. Oktober 2012 um 11.10 Uhr von Andreas Groß live im DAF (www.anleger-fernsehen.de ) über die Chancen von Rosneft und dem russischen Aktienmarkt befragt,

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl
02.05.17 100 Tage Trump - und nun?
23.04.17 Schwarzer Montag? - Ein Leben zwischen Bomben und Zeitbomben -
09.04.17 Trump schockt Russland – kommt es zur Konfrontation in Syrien?
05.03.17 Kann Trump „liefern“ und was wird aus der EU?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)