Jetzt wird es immer bunter

Drucken Speichern

Mittwoch, 27. September 2017 23:05:00

Bei der Bundestagswahl am 23. September 2017 waren ähnliche Trends wie zuvor in den USA und in Frankreich zu beobachten wie die Schwächung der etablierten Volksparteien beziehungsweise des politischen Establishments und starke Zugewinne am rechten Flügel. Zudem lagen einmal wieder fast alle Wahlprognosen ziemlich daneben. So erreichte die AfD mit 13 Prozent weit mehr Stimmen als erwartet und die CDU/CSU soweit die SPD verloren weit mehr Stimmen als erwartet.

Da die SPD nun in jedem Fall in die Opposition gehen will, ist die einzige Möglichkeit eine Jamaika-Koalition, also eine Koalition mit den Parteien CDU/CSU, FDP und den Grünen, wo es aber auch erhebliche inhaltliche Unterschiede gibt. Es erwarten uns nun sehr schwierige Koalitionsverhandlungen. Erwarten uns nun wohlmöglich auch italienische Verhältnisse oder gar Verhältnisse wie in der Weimarer Republik? Wird die Demokratie geschwächt? Die Börsen nehmen das bis jetzt gelassen hin. Die Ostbörsen boomen sogar weiter.

Erosion bei den etablierten Parteien – wozu wird das führen?

Nach dem Erdbeben bei den politischen Volkspateien mit den zum Teil schlechtesten Wahlergebnissen in der Nachkriegszeit stellen sich viele Fragen. Wie wehrhaft ist die Demokratie wirklich gegen Rechtsradikalismus und Rassismus? Und was passiert, wenn sich die Wirtschaft deutlich abschwächen sollte. Bekommen wir jetzt etwa italienische Verhältnisse oder gar Weimarer Verhältnisse, was damals die Vorboten für den Ruf nach einer starken Führungspersönlichkeit war, was aber in einem Weltkrieg mündete. Auch der Hoffnungsträger in Frankreich Macron muss sich nun der Realität stellen und das bedeutet zunächst starke Auseinandersetzungen mit den Gewerkschaften und zunehmende Streiks, was wiederum die Wirtschaft schwächt. Seine Vorschläge zu einer neuen Europa-Politik auf der Universität Sorbonne in Paris waren auch sehr radikal, aber durchaus diskussionswürdig. In Italien wird nun doch erst im Frühjahr das neue Parlament gewählt, aber auch dort gibt es ähnliche Strömungen und Tendenzen wie zuletzt in Frankreich und in Deutschland mit starken Zuwächse am rechten Rand wie mit der 5 Sterne-Partei. Und Italien befindet sich nach wie vor auf dem Krankenbett in Europa mit hoher Jugendarbeitslosigkeit.

Die Flüchtlingspolitik spaltet das Land

Ob man will oder nicht: man muss auch mit dem rechten Rand nun in Deutschland ins Gespräch kommen. Eines der Kernfragen. was die Republik auch hier spaltet, bleibt dabei die Flüchtlingspolitik, die Integration von Ausländern und die Behandlung von Ausländern. Wirtschaftliche Fragestellungen und sogar auch solche Problemen treten in den Hintergrund. Deswegen hat sogar die Linke als Partei in Ostdeutschland Stimmen verloren and die AfD. In Sachsen war die AfD sogar die stärkste Partei vor der CDU mit 27 Prozent der Stimmen.

Jamaika-Koalition unsicher

Ob es nun tatsächlich eine Jamaika-Koalition nach langen Verhandlungen geben wird, ist noch keinesfalls sicher, denn die inhaltlichen Unterschiede bei dem heiklen Thema Flüchtlingspolitik vor allem zwischen den Grünen und der CSU sind zum Teil so erheblich, dass ein dauerhafter Bestand der Koalition kaum vorstellbar ist. Neuwahlen würde an der Konstellation wohl kaum was ändern. Es entsteht eine Pattsituation ähnlich wie in Spanien und damit aber auch mehr politische Unsicherheit.

Anleger bisher nicht verunsichert

An den Börsen machte sich die Unsicherheit aber noch nicht breit. Der deutschen Aktienindex DAX tendierte nach der Wahl recht stabil seitwärts bei etwa 12.600 Indexpunkten. Selbst die standigen Kriegsdrohungen zwischen Nord-Korea und den USA bewegten die Anleger nicht zu Verkäufen Auch der amerikanische Dow Jones Industrial Index (DJI) stabilisierte sich nahe dem Allzeit-Hoch bei etwa über 22.300 Indexpunkten.

Auch Gold konnte nicht von den Unsicherheiten sonderlich profitieren und tendierte seitwärts etwas unter 1300 US-Dollar/Unze. Der Goldpreis ist damit zwar noch in US-Dollar mit 12 Prozent im Plus aber in Euro nur auf dem Niveau wie zu Jahresbeginn, während der DAX in Euro um über 10 Prozent zulegen konnte. In einem Jahr ist der Goldpreis damit mit 2,5 Prozent im Minus und in 5 Jahren sogar mit 26,3 Prozent. Der silberpreis hat sich sogar in 5 Jahre halbiert auf 16,8 US-Dollar/Unze. Nur der Brentölpreis konnte weiter zulegen auf über 57 US-Dollar/Barrel, was vor allem der Moskauer Börse zu weiteren Kurssprüngen verhalf. Auch viele Industriemetalle sind schon kräftig gestiegen wie vor allem Aluminium mit + 26 Prozent, Zink mit +23 Prozent, Blei mit + 23 Prozent und Kupfer mit +27%, was auch positiv war für viele russische Rohstoffunternehmen wie RuSal und Norilsk Nickel Dies können Anleger über die ETC (Exchange Traded Commodities), der BNP Paribas ausnutzen.

Moskauer Börse kräftig erholt

Die Moskauer Börse ist zwar immer noch seit Jahresbeginn im Minus, aber schon seit Anfang August einer der am besten performenden Aktienmärkte der Welt. Der RDX-Indes, ein Kunstprodukt der Wiener Börse für russische Aktien stieg in € seit Anfang August um über 12 Prozent von 1150 auf nunmehr 1280 Indexpunkte. Auch am 26. September konnte der RDX-Index um 1,14 Prozent auf 1279 Indexpunkte zulegen. Zu Jahresbeginn war er aber noch bei 1500 Indexpunkten. Nachgefragt waren aufgrund des gestiegenen Ölpreises vor allem Öl-/Gasaktien wie Gazprom, LUKoil und Rosneft, aber auch Metall- und Stahlaktien wie RuSal, Norilsk Nickel und Severstal.

Osteuropabörsen boomen

Noch besser schnitten in diesem Jahr aber schon zuvor die Börsen aus Zentralosteuropa ab. So stieg der CECE-Index, ebenfalls ein Kunstprodukt der Wiener Börse, um 24 Prozent und damit weit mehr als der DAX oder DJI. Noch besser schnitten sogar die Börsen aus Kasachstan und Lettland mit jeweils einem Plus von über 35 Prozent in diesem Jahr ab.

Erst informieren, dann investieren.

Informieren Sie sich jetzt auch ausführlich über die Hintergründe und die Entwicklung der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Auch in Kasachstan und der Ukraine gibt es neue Chancen. So konnten sich einige ukrainische Agraraktien seit 2016 im Kurs schon mehr als verdoppeln Die Aktie aus Kasachstan zählen in diesem Jahr zu den Top-Performern der Welt (+35 Prozent). Gute Chancen gibt es aber auch in Zentralosteuropa wie in Polen (+25 Prozent).

Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief. Der letzte EST erschien am 21. September 2017 mit der Vorstellung von einer aussichtsreichen polnischen Kupferaktie „Aktie des Monats“. Die vorletzte „Aktie des Monats“ Severstal konnte jeweils schon um über 13 Prozent in 1 Monat im Kurs zulegen, was selektiv die großen Chancen in Osteuropa aufzeigt.

Das goldige „Muster-Depot“ des EST aus dem Jahr 2016 liegt auch nach der Korrektur noch 49 Prozent im Plus und die Goldaktie Highland Gold Mining um über 100 Prozent seit 2016. Die Muster-Depots aus dem Jahr 2015 liegen mit 126 Prozent, 64 Prozent und 172 Prozent trotz des jetzt schwachen Gesamtmarktes in Russland ebenfalls immer noch kräftig im Plus, wobei die Muster-Depot-Aktien Aeroflot seit 2015 sogar um über 450 Prozent zulegen konnte, aber auch die Sberbank mit über 200 Prozent.

Neu für Trader oder Investoren, die wissen wollen, wie Sie ihr Kapital schützen können, ist der monatlich erscheinende Börsenbrief THE BIG PICTURE (TBP) mit der Analyse der Weltbörsen-Indices, der Rohstoffe und Devisen für nur 80 € im Jahr (per E-Mail für 12 Ausgaben) bestellbar bei der ESI GmbH (www.eaststock.de, Tel 040/6570883, Fax: 040/6570884).

Interview-Hinweise: Da letzte Radio-Interview war am 4. September 2017 in Börsen Radio Networks über die Outperformancechancen in Osteuropa. Sie können sich die Interviews jetzt bei www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ runterladen, ebenso wie das gleichnamige EastStockTV-Video, Folge 139.

Seminar-Hinweis: das nächste Ostbörsen- und Emerging Market Seminar findet am 29. November 2017 um 17.00 Uhr in Frankfurt/M gleich nach dem Eigenkapital-Forum statt. Info und Anmeldung bei der ESI GmbH Tel: 040/6570883 oder online unter www.eaststock.de, dort unter http://www.eaststock.de/Dienstleistungen/Seminare

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

15.01.2018
Männicke im Intreview in Börsen Radio Networks

Archiv

05.11.17 Alles auf Allzeit-Hoch - und nun?
01.10.17 Wall Street auf neuem Allzeit-Hoch, aber bekommen wir im Oktober einen Crash?
27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)