Jahresrückblick 2015 und Jahresausblick 2016

Drucken Speichern

Sonntag, 03. Januar 2016 13:30:00

+++2015: Aktien-Crash in China+++Yuan-Abwertung mit Kettenreaktionen+++Schwellenländerwährungen fallen ins Bodenlose+++Kurseinbruch global im August+++Anleihen-Bubble+++Griechenland „gerettet“, aber wie?+++Einbruch der Rohstoffpreise+++Terroranschläge in Paris (Je suis Charlie, je suis Paris)+++Ausnahmezustand in Frankreich (und Belgien)+++Fracking-Unternehmen in Gefahr+++Krieg in Syrien+++Zinswende der FED+++Flüchtlingswelle droht Europa zu spalten++

2015 war ein sehr bewegtes und ereignisreiches Jahr. Auch an den Börsen ging es auf und ab. Die Weltbörsen wurden dominieret durch die „Drogenpolitik“ der Notenbanken und geopolitischen Ereignissen in der Ukraine und in Syrien sowie Terroranschlägen der IS- in Frankreich, die zu einem Ausnahmezustand führten. Zudem verschärfte sich die Verschuldungskrise insbesondere bei einigen Schwelländern wegen des starken US-Dollars und der stark fallenden Rohstoffpreise, was auch zu dem Einbruch einiger Schwellenländerwährungen führte wie in Brasilien, Russland, Südafrika und der Türkei.

Gold und Silber enttäuschten in 2015 als „Anti-Krisen-Währungen“. Dagegen konnten 4 Börsen auf Osteuropa den DAX outperformen, der immerhin ein Plus von 9 Prozent erreichte. Auch 2016, das Jahr des Affen, verspricht ein spannungsgeladenes und ereignisreiches Jahr zu werden.

Pleiten, Pech und Pannen in 2015

2015 war wieder ein Jahr der geopolitischen und wirtschaftlichen Krisen. Es gab einen Börsen-Crash in China im Sommer, einen globalen Kurseinbruch an den Weltbörsen im August, einen Verfall von einigen Schwellenländerwährungen wie aus Brasilien, Südafrika, Russland und der Türkei durch den starken US-Dollar und die fortgesetzte Baisse an den Rohstoffmärkten. Unternehmen wie Petrobras und Glencore standen kurz vor der Pleite. Einige US-Frackingunternehmen gingen aber schon in die Insolvenz. Der Ölpreis gab um 45 Prozent auf 36 US/Dollar/Barrel nach, was ein globales Sonderkonjunkturprogramm ist. Aber auch Industriemetalle gaben im Durchschnitt um 26 Prozent nach.

China lahmt und der Welthandel auch

Der Welthandel brach 2015 um 8 Prozent ein. China importierte und exportiere viel weniger als zuvor. Der Baltic Dry Index erreichte einen neuen Tiefststand, der sogar unter dem Krisen-Niveau 2008/9 liegt. Zudem nahm die Verschuldung weiter zu, global auf über 200 Billionen USD. Vor allem die Unternehmensverschuldung in China und den USA stieg seit 2008 rasant an, was gefährlich ist. In den USA brach der Junk-Bond-Markt wegen der Pleitewelle bei den Frackingunternehmen im 3. Quartal 2015 ein. Hier sind jetzt Junk Bonds im Volumen von über 200 Mrd. USD gefährdet. Problematisch ist auch das hohe Volumen der Schattenbanken vor allem in China. Es wäre nicht verwunderlich, wenn in 2016 einige Hedgefonds pleitegehen. Aber auch viele Rohstoffunternehmen, die sich zu hoch in US-Dollar verschuldet haben, sind jetzt gefährdet, wenn sich die Rohstoffbaisse in 2016 fortsetzen sollte.

Die Notenbanken retten die Welt – wie lange noch?

Die Notenbanken kämpfen mit ihren Anleihenaufkaufprogrammen (=quantitative easing, kurz QE) und der Nullzinspolitik gegen eine Deflation und eine globale Wirtschaftskrise. Dabei hat die Europäischen Zentralbank (EZB) gegenüber der amerikanischen Notenbank (FED) und britischen Notenbank noch Nachholbedarf, da sie bisher „nur“ 15 Prozent der umlaufenden europäischen Anleihen aufgekauft, während es bei der FED über 40 Prozent des umlaufenden Anleihenvolumens ist und in Großbritannien ein Drittel. Dabei fahren die FED und die EZB jetzt eine entgegengesetzte Geldpolitik. Während die FED am 16. Dezember 2015 seit 9 Jahren zu ersten Mal wieder die Zinsen um 0,25 Basispunkte erhöht hat, erhöhte die EZB den Minuszins für Bankeinlagen auf -0,3 Prozent und die EZB kauft auch weiter Anleihen auf, was die FED im Moment nicht mehr macht.

Ob nach dem ersten Zinseschritt der FED ein zweiter folgt muss abgewartet werden. Die US-Konjunktur lahmt im Moment und die US-Unternehmensgewinne nehmen ab. Insofern ist es fraglich ob nach dem ersten noch ein zweiter Zinsschritt im Jahr der Präsidentenwahl kommt. Obama wird keine neuen Impulse mehr setzen können, obwohl er sich jetzt mit der US-Waffen-Lobby noch einmal anlegen will, was wohl ein aussichtsloses Unterfangen sein wird.

Konsolidierung nach kleiner Jahresendrally

Am letzten Handelstag gaben zwar die meisten Börsen etwas nach, aber seit dem 15. Dezember gab es beim DAX und vielen großen Weltbörsen eine kleine versöhnliche Jahresendrally, so dass der DAX immer noch ein Plus von über 9 Prozent erreichte. An der Wall Street war dieses Jahr aber nichts zu holen, denn mit Ausnahme des NASDAQ-Index landeten die amerikanischen Indices leicht im Minus. Der japanische Nikkei 225 Index konnte auch ein Plus von über 8 Prozent erreichen und sogar der Shanghai Composite Index schaffte trotz des Kurseinbruch um 30 Prozent im Juli/August immer noch ein Plus von etwa 10 Prozent in 2015.

4 Börsen aus Osteuropa können outperformen – 2 Börsen aus Osteuropa zählen zu den Top-Verlierern der Welt

4 Börsen aus Osteuropa konnten aber alle genannten Börsenindices klar outperformen und zwar der BUX-Index aus Ungarn mit +42 Prozent, der OMX Riga aus Lettland mit +41 Prozent, der SAX-Index aus der Slowakei mit + 32 Prozent und der OMX Tallinn aus Estland mit +18 Prozent. Auch der russische MICEX-Index erzielte in 2015 bis Jahresende ein Plus von über 20 Prozent. Allerdings wurden die hohen Aktiengewinne an der Moskauer Börse für ausländische Anleger durch die Währungsverluste wieder zunichte gemacht. Der Rubel fiel zum Dollar sogar auf ein Allzeit-Tief von 73 US-Dollar/RUB und zum Euro auf 80 EUR/RUB durch den schwachen Ölpreis, der in 2015 um 45 Prozent auf ein neues 5-Jahres-Tief von 36 US-Dollar/Barrel einbrach.

Viele Börsen aus den Energing Markets litten unter den hohen Währungsverlusten wie in Brasilien. Unter starken Währungs- und Kursverlusten litten aber auch die Börsen aus der Ukraine (-42%) und aus Kasachstan (-49%). Schwach tendierten aber auch die Osteuropa-Börsen aus Serbien und Bulgarien mit hohen Kursverlusten. Die Börse Bukarest aus Rumänien hielt sich mit -1,5 Prozent noch recht stabil. Der MCCI Eastern Europe + CIS gab um 20 Prozent in 2015 nach und der MCSI Frontier Emerging Markets ebenfalls. Insofern war das Jahr 2015 sehr gemischt für Aktienanleger.

Gold und Silber enttäuschen weiter als „Anti-Krisen-Metall“

Gold und Silber lagen zum Jahresende mit 1060 US-Dollar/Unze bzw. 13,82 US-Dollar/Unze aber auch nahe ihrer 5-Jahresiefs in US-Dollar, so dass sie für Anleger keine Alternative waren. In den letzten 3 Jahren gab der Goldpreis in US-Dollar aber um über 40 Prozent und Silber sogar um über 70 Prozent nach. Berechnet in schwachen Währungen wie im australischen und kanadischen Dollar, erst recht in vielen Schwellenländerwährungen wie dem Rubel oder der tückischen Lira stieg der Goldpreis aber rasant an. Aber das taten dann auch die Aktien aus Europa und den USA.

Die Notenbanken vieler Schwellenländer, vor allem aus China, Russland, Kasachstan und der Türkei stockten ihre Goldbestände in 2015 ansehnlich auf. Die Bundesbank will bis 2020 die Hälfte des Goldbestands nach Deutschland zurückführen. Auch im Retail--Bereich stieg 2015 die Nachfrage nach Goldmünzen, vor allem in Deutschland und den USA. An den Rohstoffbörsen war in 2015 auch nichts zu holen, es sein denn, wenn Anleger auf fallende Kurse setzten. Das kann sich in 2016 aber ändern.

2016 wird ein schwieriges Jahr

Die Banken schätzen, dass der DAX in diesem Jahr um etwa 10 Prozent ansteigen wird. Diese Prognose wird aber fast jedes Jahr ähnlich gemacht, so dass man sich darauf nicht stützen kann. Viele Goldanhänger und die Besucher von Edelmetallmessen setzen aber eher beharrlich auf Gold und Silber und hoffen darauf, dass die Talfahrt in 2016 endlich beendet ist. Andere glauben sogar an einen System-Crash oder eine „Monsterwelle“.

Es ist aber unmöglich seriös Prognosen für 2016 diesbezüglich zu machen. Im Grunde ist alles möglich. Jeder kann aber plausible Szenarien unter bestimmten Bedingungen aufmachen. Solange die Notenbanken weiter die Zinsen niedrig halten und für hinreichend Liquidität sorgen, dürften Aktien weiter erste Wahl bleiben, zumal die Great Rotation, also der Umtausch von Anleihen in Aktien noch ganz am Anfang steht. Wenn aber die FED zu sehr an der Zinsschraube drehen sollte oder die Inflation zu stark ansteigt, dürften die Anleihen- und Aktienmärkte in die Knie gehen, die markttechnisch schon jetzt angeschlagen sind. Möglich ist aber auch eine volatile Seitwärtsbewegung wie in 2015 in den USA für die Weltbörsen.

Die Sparer werden weiterhin durch die Nullzinspolitik der Notenbanken schleichend enteignet, denn sie nütz nur dem Staat und den Unternehmen, die sich jetzt sehr günstig refinanzieren können, was Milliarden einspart. Dividendenpapiere mit einem erfolgreichen und ertragreichen Geschäftsmodell sind weiterhin attraktiv.

Verschiedene Szenarien je nach US-Dollar-Trend und Gewinn-Trend möglich

Es sind je nach Entwicklung von bestimmten Kriterien also verschiedene Szenarien in 2016 denkbar. So dürfte es klar sein, dass wenn der US-Dollar weiter so stark ist und der Euro sich der Parität zum Dollar nähert, Rohstoffe – so auch Gold und Silber - weiter fallen werden und dann auch einige Rohstoffunternehmen in arge Liquiditätsschwierigkeiten kommen werden. Dann sollten Sie nur solche Rohstoffaktien ins Depot nehmen, die einen geringen Verschuldungsgrad aufweisen und die Gewinne machen. Umgekehrt dürfte es klar sein, das bei einem schwachen US-Dollar und wieder steigenden Rohstoffpreisen viele jetzt am Boden liegende Rohstoffunternehmen eine Renaissance erleben werden. Interessant dürfte es insbesondere zum Jahresende 2016 werden, weil dann der Yuan als Weltreservenwährung anerkannt wird und dann auch ein neuer US-Präsident gewählt wird. Klar ist aber auch, dass die USA sich in der Verschuldungsfalle befinden wie alle großen Industrienationen der Welt. Interessant war, das sich der Wert der Kryptowährung Bitcoins seit September/Oktober 2015 von etwas über 200 € auf über 400 € fast verdoppelt hat.

Chancen in Europa und Japan besser als in den USA

Klar dürfte es auch sein, denn die Aktien-Trends immer mittel- bis langfristig auch den Gewinn-Trends folgen. So sind die Chancen für europäische und auch japanische Aktien auch in 2016 größer als in den USA, auch wenn das Griechenlandthema in Europa in diesem Jahr sicherlich wieder hochkochen wird, aber auch das Thema Ukraine, die beide im Grunde bankrott sind. Die Ukraine muss nun noch den 3 Mrd. US-Dollar-Kredit von Russland vor einem Londoner Gericht austragen. Hier wird der Ukraine der IWF aber zur Not weiter zur Seite stehen.

Globaler Schuldenschnitt ante portas?

Aber nicht nur für Griechenland und für die Ukraine ist die Höhe von Schuldenschnitten von existenzieller Bedeutung, sondern demnächst auch für die globale Welt aufgrund des rasanten Anstiegs der globalen Verschuldung. Wenn dann die Welt-Konjunktur lahmen sollte, hat die ganze Welt ein existenzielles System-Problem und dann werden Steuererhöhungen und Vermögensabgaben ein globales Thema werden. Die Nullzinspolitik der Notenbanken führte zu Asset-Inflation bei Aktien, Anleihen und Immobilien. Auch diese Blasen werden irgendwann abgebaut werden oder sogar platzen. Ein Platzen der Blasen wäre dann ein Börsen-Crash, der auch in 2016 möglich ist, ebenso wie ein Bärmarkt. 2016 ist in China das Jahr des Affen, das viele Überraschungen in sich bergen wird – positive wie negative. Der Anleger sollte darauf gut vorbereitet sein.

Russland und Saudi-Arabien im Ölkrieg mit den USA

Eine Blase gab es möglicherweise auch bei dem US-Fracking-Boom, der bei Ölpreisen von unter 40 USD-Dollar nicht mehr finanzierbar ist. Hier ist ein 250 Mrd. USD Junk Bond-Markt in Gefahr, in 2016 zu platzen, was dann auch für Kettenreaktionen bei einigen Hedgefonds sorgen würde. Auch dies ist absehbar und sollte genau beobachtet werden. Hier befinden sich Saudi-Arabien und Russland, die weiter mit Volldampf weiter Öl produzieren und dabei sogar Gewinne machen, im Öl-Krieg mit den USA.

The same procedure as every year

Es ist anzunehmen, dass die gleichen Themen des Jahres 2015 auch die Börse in 2016 beeinflussen werden wie die globale Verschuldungsprobleme (auch zunehmende Unternehmensverschuldung in China und in USA, wie der gefährdete Junk-Bonds-Markt vor allem bei US-Fracking-Unternehmen, die keine Kredite mehr bekommen), das Thema Überkapazitäten (nicht nur) in China und fallende Rohstoffpreise, das Thema lahmende Weltkonjunktur und Konjunkturabschwung in China, das Thema Notenbankpolitik (Nullzinspolitik=Drogenpolitik), das Thema Blasenbildung im Anleihenmarkt, das Thema Währungskrisen bei Schwellenländern (=zu starker US-Dollar), das Thema Deflation oder Inflation, das Thema „kalter Krieg“ USA gegen Russland, das Thema Ukraine-Krise, das Thema Stellvertreterkriege Iran (=Russland) gegen Saudi-Arabien (=USA) in Jemen und Syrien, das Thema Geopolitik mit den Stellvertreterkriegen in Syrien und wohlmöglich auch wieder in der Ukraine, das Thema Klimawandel (mit vielen neuen Klimakatastrophen wie zuletzt in Großbritannien wegen der Überschwemmung und in den USA wegen Tornados), das Thema Euro-Krise (insbesondere Griechenlandkrise), das Thema „Kampf der Kulturen, das Thema Spaltung Europas (nicht nur) wegen der Flüchtlingswelle und der Völkerwanderung (Brexit, Grexit) und das last not least das Thema Terrorismus (IS), das Angst und Schrecken verbreiten soll, wobei man sich immer wieder fragt, wer der „eigentliche“ Terrorist ist.

„Rote Linien“ beachten

Der Weg zur Normalisierung, den die FED versucht nun einzuschlagen, wird daher schwer werden. Das Kardinalproblem ist, dass aber all die oben genannten altbekannten Themen in 2016 wieder hochkochen können dass wir uns an diesen permanenten Ausnahmen- und Dauerkrisenzustand schon gewöhnt haben, dass man sich insbesondere durch die Dauerkrisen-Berichterstattung der Medien an die Themen gewöhnt hat und dann nicht mehr adäquat reagiert. Der Anleger sollte in jedem Fall charttechnische „rote Linien“ beachten und flexibel auf die jeweiligen Ereignisse reagieren.

Verlierer werden zu Gewinnern

Oft sind die Verlierer in Emerging Markets die Gewinner des Folgejahres. So war es im letzten Jahr auch in Argentinien mit einem Plus von fast 40 Prozent beim Merval-Index. Wenn dem so ist, haben die Börsen aus Kasachstan und der Ukraine, aber auch aus Griechenland in 2016 gute Erholungschancen. Aber auch Gold- und Silberaktien, die nun am Boden liegen, könnten sich kräftig erholen, wenn sich die Gold- und Silberpreis wieder erholen sollten. Von daher wird in diesem Jahr im EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) auch ein neues Muster-Depot für Gold/Silberaktien aus Russland gemacht, die sehr kostengünstig Gold produzieren können.

Moskauer Börse und Rubel mit Erholungspotential

Die Moskauer Börse erreichte wie erwähnt in Rubel ein Plus von über 20 Prozent und zählte damit auch zu den Top-Performern der Welt in 2015. Der MIXEX-Index auf Rubel-Basis schloss mit 1761 Indexpunkten im positiven Bereich. Durch den schwachen Rubel wurde aber in USD und in Euro Verluste erzielt. Der RTS-Index gab auf 756 Indexpunkte und der RDX-Index auf 919 Indexpunkte nach. Diese schwache Performance auch beim MSCI Russia Index liegt aber daran, dass Öl- du Gasaktien dort sehr hoch gewichtet sind. Es gab aber auch Aktien in Russland, die sich in 2015 mehr als verdoppelt haben.

So erreichte Sberbank erreichte in Rubel Ende November sogar ein neues Allzeit-Hoch. Die 3 Muster-Depots des EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) erreichten bis Ende November ein Plus von 19 Prozent, 59 Prozent und 24 Prozent, also im Durchschnitt ein Plus von über 30 Prozent. Ein Plus von 30 Prozent erreichte auch der Russlandfonds von Danske Invest bis Ende November 2015. Es lohnte sich also in diesem Jahr, an den Osteuropa-Börsen zu investieren.

Erst informieren, dann investieren

Nach der Korrektur im August/September 2015 und nun auch in der ersten Dezemberhälfte bleibt auch die Moskauer Börse eine attraktive und stark unterbewertete Trading-Börse. Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählten im vorletzten Jahr mit einem Plus von jeweils 18 Prozent in 2014 zu den Top-Performern auf der Welt. Die Börse Budapest (Ungarn) war in 2015 einer der Top-Performer mit einem Plus von über 40 Prozent wie auch die Börse Riga aus Lettland mit einem Plus von über 40 Prozent gefolgt von der Börse Bratislava aus der Slowakei mit +32 Prozent. Aber auch die baltischen Börsen aus Estland (+18 Prozent) und Litauen (+7 Prozent) überzeugten in 2015. Die Moskauer Börse war bis Ende November in US-Dollar noch mit 10 Prozent im Plus, wobei der MICEX-Index noch über 20 Prozent im Plus war. Es kam aber zuletzt zu hohen Währungsverlusten für deutsche Anleger von 15 Prozent wegen des schwachen Rubels.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief. Der letzte EST erschien am 7. Dezember 2015. Der nächste EST folgt Anfang Januar 2016 mit der Vorstellung von aussichtsreichen Gold-Aktien aus Russland und einer Agraraktie, die schon in 2015 um fast 200 Prozent gestiegen ist, da sie von Agrarsanktionen in Russland profitierte.

TV- und Radio-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 16. Dezember 2015 von der Deutschen Welle über die schwachen Rubel befragt. Sie können das Interview jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik Interviews abrufbar. Schauen Sie sich auch das gleichnamige EastStockTV-Video, Folge 90 unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ an.

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)