Bernanke: yes, he can (print money) – Obama: no, he can´t (change)!

Drucken Speichern

Samstag, 06. November 2010 13:27:00

Die US-Kongresswahlen und die FED-Entscheidung standen in der letzten Woche im Mittelpunkt der Weltbörsen. Dass die Republikaner bei den US-Kongresswahlen obsiegen und Obama einen Denkzettel erteilen würden, war abzusehen. Die Tea Party ist offensichtlich in den USA im Vormarsch und dabei geht es auch um elementare Systemfragen, nämlich einerseits um den amerikanischen Wunsch (Traum) nach Freiheit und Selbständigkeit ohne staatliche Einmischung, auf der anderen Seite um den Wunsch (Traum) nach sozialer Gerechtigkeit und der Vermeidung von kapitalistischen Krisen durch mehr Kontrolle und Regulierung. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach Wohlstandsmehrung im Lande.

Sicherlich gedeihen und auch Aktienmärkte besser in einem Umfeld, wo sich die Unternehmen frei entfalten und ihre Ideen verwirklichen können. Die US-Berichtssaison hat schon gezeigt, dass sie sich der neuen Situation sehr schnell angepasst haben und die richtigen Maßnahmen unternommen haben, um wieder wettbewerbsfähig zu werden und hohe Gewinne zu erzielen. Nur ging die steigende Profitabilität zu Lasten der Arbeitslosigkeit, die in den USA vor allem in der Mittelschicht immer noch viel zu hoch ist. Das von Obama angekündigte Job-Wunder fand nicht statt und folglich wurde ihm jetzt ein Denkzettel erteilt.

Die Mehrheit der Amerikaner mögen weder ein Bush-Politik mit unnötigen Kriegen im Ausland aufgrund der starken Rüstungs- und Ölindustrielobby noch „Sozialisierungstendenzen“ oder eine Überregulierung. Um in 2 Jahren die Präsidentschaftswahlen wiederzugewinnen, muss sich auch Obama ändern und sein Politik anpassen. Er hat „change“ (Wandel) propagiert, kann aber nur wiedergewählt werden, wenn die Amerikaner mehrheitlich hinter ihm stehen. Dafür müssen die USA wieder dynamisch wachsen und es muss die Arbeitslosigkeit abgebaut werden. Vor allem darf der Konsum in den USA nicht einbrechen.

Die Republikaner können jetzt Obamas Politik der Regulierung wirkungsvoll konterkarieren und torpedieren, was aber nicht gut für das Land wäre. Die Welt braucht nicht nur ein dynamisches China, sondern auch ein dynamisches Amerika, das voller Stolz von sich behaupten kann, dass es zu einer Wohlstandsmehrung durch das freiheitlich demokratische System beigetragen hat. Es ist aber die Frage, ob nun ein Ruck durch die USA gehen und die die USA ein Comeback schaffen.

Nur ist durch die Finanzkrise die Staatsverschuldung auch in den USA so groß geworden, dass dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten auch in Zukunft Grenzen gesetzt werden. Viele amerikanische Experten glauben immer noch, dass durch expansive Geldpolitik Wachstum generiert werden kann. Ich halte das für eine Fehleinschätzung. Ben Bernanke will nun schon wieder für 600 Mrd. USD Staatsanleihen aufkaufen, nachdem er schon zuvor durch Aufkäufe von Anleihen 1,7 Billionen USD in den Markt gepumpt hat. Anleihen aufkaufen bedeutet nichts anderes als Gelddrucken. Auch die Nullzinspolitik wurde beibehalten. Bernanke will damit auch eine Asset-Deflation bei Aktien und Immobilien vermeiden, was für den Konsum in den USA sehr bedeutsam ist. Damit manövriert sich die USA aber eine Sackgasse. Einerseits wird für die Zukunft Inflationspotential aufgebaut, anderseits wird die Schuldenfalle immer größer und später auch drückender, vor allem bei den Kommunen. Wie die Tea Party mit Steuererleichterungen ein Job- und Wirtschaftswunder à la Reagan herbeiführen kann, ist wohl allen ein Rätsel.

Das „dreamland“ Kalifornien will jetzt möglicherweise den Cannabisanbau und Verkauf von Drogen legalisieren, aber die Einnahmen versteuern, was Mrd. an Steuereinnahmen bringen würde, die Kalifornien als einer der am höchsten verschuldeten US-Staaten bitter nötig hat. Dann werden sich wohl immer mehr ganz legal in den Drogenrausch begeben und von der Wirklichkeit nichts mehr mitbekommen. Auch in Afghanistan gibt es eine Mrd-Einnahmequelle und die heißt auch Rauschgiftmittel. Auch hier spielen die Amerikaner eine nicht ganz unbedeutende Rolle, wobei der Hauptabsatzmarkt Russland mit dem höchsten Drogenkonsum ist. Die Tea Party sollte wissen, dass freiheitliche Systeme ohne soziale Verantwortung und effiziente Kontrolle nicht funktionieren, sondern in Ausbeutung und Übertreibungen entarten, wofür es viele Beispiele in der Welt gibt. Auch Mexiko ist ein Beispiel für eine etwas entartete „Drogen-Konjunktur“.

Auch in Zukunft werden die Anleger an allen Börsenplätzen genau hinschauen, was in den USA, aber auch in China passiert. Das Rauschgift der FED heißt Gelddrucken, was nun zu einer gewollten Asset-Inflation führt. Die Risiken und Nebenwirkungen der FED-(Über)Flutung werden die Anleger erst in 2011/12 zu spüren bekommen. Bernanke kann Geld drucken, Obama kann das nicht. Er muss Arbeitsplätze schaffen und den Haushalt sanieren, sonst verliert er die nächste Präsidentschaftswahl in 2 Jahren schon durch die zunehmenden Proteststimmen von Unzufriedenen. Auch das Thema Iran wird wohl in den nächsten Wochen hochkochen.

Zunächst bleibt aber die Herbstrallye voll intakt, wobei nach den starken Kursanstiegen eine leicht überkaufte Marktsituation entsteht und daher in der nächsten Woche gesunde Korrekturen durch Gewinnmitnahmen drohen. Die herumgeisternde Terror-Paket-Post hatte bisher keine Auswirkungen auf die Börse, weil nichts passiert war; sie macht aber deutlich, dass die Terrorgefahr nicht beseitigt ist.

Die Weltbörsen feiern die FED-(Über)Flutung mit einem wahren Kursfeuerwerk. Alle Weltbörsen-Indices stiegen am Donnerstag und Freitag letzter Woche stark an und erreichten neue Jahreshöchstkurse, so dass sich die erfreuliche Herbstrallye seit Anfang September fortsetzte. Auch wurden wichtige Chartmarken gebrochen, so dass nun der Weg nach oben frei ist. Der Dow Jones-Index stieg am Freitag auf 11.444 Indexpunkte und der S&P-Index auf 1225 Indexpunkte, was jeweils ein neues Jahreshoch bedeutet. Der NASDAQ-Index stieg seit September noch wesentlich dynamischer um 23% auf 2186 Indexpunkte Der Nikkei-Index stieg am Freitag um 2,86% auf 9625 Indexpunkte, befindet sich aber dennoch noch im Abwärtstrend. Stark gestiegen sind auch die Aktien in China. Durch den auf 1,40 EUR/USD (im Hoch 1,42 EUR/USD) gefallenen Dollar, stiegen auch fast alle Rohstoffmärkte seit September stark an. Gold erreichte am Freitag mit 1393 USD/Unze, Silber mit 26,76 USD/Unze ebenso wie Öl (WTI) mit 87,7 USD/Barrel ein neues Jahres-Hoch.

Auch die Ostbörsen profitierten von der FED-Entscheidung. Der RTS-Index stabilisierte sich bei 1600 Indexpunkten, was ein Kursplus von etwas über 10% seit Jahresbeginn bedeutet. Dabei stiegen einige Aktien wie X 5 Retail Group und Novatek sogar auf ein neues Allzeit-Hoch Wesentlich stärker war der Kursanstieg in Polen, vor allem bei Small und Mid Caps, was Anleger über das MIDWIG-Zertifikat abdecken können. Es gibt selektiv auch fortan Outperformance-Chancen an den Ostbörsen. So stiegen Aktien aus dem Baltikum in Estland schon über 60%.

Bestellen Sie daher jetzt ein Probe-Abo für den monatlich erscheinenden Ostbörsenbrief EAST STOCK TRENDS (EST, siehe www.eaststock.de) und/oder melden Sie sich jetzt für das nächste Emerging Market-Seminar am 24. November 2010 um 16.00 in Frankfurt/M gleich nach dem Eigenkapitalforum an (Infos und Programm unter www.eaststock.de, dort unter Seminare). Sowohl im EST als auch beim Seminar wird auch immer auf das „big picture“ eingegangen, also auf die Hintergründe der gegenwärtigen Gold/Silberhausse und das Pro und Contra an den Weltbörsen, was immer auch Rückwirkungen auf die aufstrebenden Ostbörsen hat.

Die beiden Osteuropa-Muster-Baskets des EST konnten seit März 2009 in einem Jahr im konservativen Red-Chip-Portfolio eine Performance von 190% und im spekulativen Muster-Basket sogar von 290% erzielen. Aktien wie die Holding AFK Sistema konnten sogar um über 600% und das Softwareunternehmen IBS Group um über 1000% zulegen und haben noch Potential. Ausgehend von den Tiefstkursen bestehen realistische 1000%-Chancen. Es gibt eine ganze Reihe von Werten in Russland mit neuen historischen Höchstkursen wie zum Bespiel die Konsumaktien X 5 Retail Group und Magnit. Auch russische Gold/Silberaktien wie Polimetall haben noch Potential.

Welche Aktien aus Osteuropa jetzt im Trading-Bereich ge- oder verkauft werden sollten, können Sie auf der täglich aktualisierten Ostbörsen-Hotline 09001-8614001 (1,86 €/Min) entnehmen. Das nächste Emerging Market-Seminar wird am 24. November 2010 um 16.00 Uhr gleich nach dem Eigenkapital Forum in Frankfurt/M stattfinden (siehe www.eaststock.de). Dort wird sich auch der neue Russlandfonds von Danske Capital vorstellen. Wenn Sie Interesse an Ostbörsen- oder Emerging Market-Seminaren in anderen Städten haben, dann melden Sie sich bitte bei der ESI GmbH (info@eaststock.de; Tel: 040/6570883).

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa
28.05.17 G7 und Trump: Einer gegen alle, alle gegen einen!
08.05.17 Vive la France, aber nach der Wahl ist vor der Wahl

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)