Aktien müsste man jetzt haben - vor allem russische Aktien mit 100%-Chancen!

Drucken Speichern

Sonntag, 08. März 2015 21:48:00

Nachdem sowohl der DAX als auch der EuroStoxx am 6. März ein neues Jahres-Hoch erreicht haben und deutsche Aktien schon um über 17% im Durchschnitt gestiegen sind, fragen sich nun alle Anleger wie es weiter geht. Auch der Nikkei-Index stieg am 6. März auf ein neues Jahres-Hoch von18.845 Indexpunkten, womit der Nikkei-Index in 2015 aufgrund des schwachen Euros in etwa genauso stark anstieg wie der DAX. Der Dow Jones Industrial Index, der bisher noch nicht so recht performen konnte, musste hingegen am 6. März schon einen Kursverlust von 1,54 Prozent hinnehmen. Von daher wird nun auch eine schwache Eröffnung beim DAX erwartet, Da die EZB am Montag mit den Anleihenkäufen starten wird, fiel der Euro zum Dollar im Vorfeld auf ein neues Tief von 1,08 EUR/USD. Auch Gold brach um 2,74% auf 1166 USD/Unze und Silber um 2,16 Prozent auf 15,87 USD/Unze ein.

Störfeuer werden für die euroäischen Aktienmärkte in der nächsten Woche aus Griechenland vermutet, wo es Zweifel gibt, dass die griechischen Banken den Bankenrun überstehen. Auch ist die gegenwärtige Haushaltslage in Griechenland weit schlechter als erwartet, so dass die griechische Regierung schon in der Not die Rentenkasse anzapfen muss. Zudem will die Regierung wieder griechische Anleihen auf den Kapitalmarkt bringen, wobei Zweifel besthen, ob dies zu vernünftigen Zinskonditionen gelingt. In den Abwärts-Strudel der Griechenland-Krise gerät nun auch zunehmend Zypern mit den starken Verbindungen zu griechischen Banken.

Moskauer Börse Top-Performer

Trotz der Rubelkrise im Dezember, der unklaren Situation in der Ost-Ukraine und dem fortgesetzen Putin- udn Russland Bashing in westlichen Medien wegen der Ermordung der Oppsitionpolitikers Boris Nemzow, wo einige mutmaßliche Täter aus Tschetschenien jetzt gefasst wurden, überraschte auch der RTS-Index mit einem Kursanstieg von über 14 Prozent seit Jahresbeginn. Der RDX-Index konnte sogar in € um 27 Prozent zulegen, was die enormen Erholungs-Chancen inmitten der Krise an der Moskauer Börse aufzeigt. Damit zählt in diesem Jahr auch dei Moskauer Börse sogar in Hartwährung zu den Top-Performen der Welt. Es kam aber dabei sogar zu starken Währungsgewinnen für deutsche Anleger um über 15 Proznet, da der Euro zum Rubel von 78 auf 65 EUR/RUB kräftig nachgab, was kaum einer erwartet hatte. Dabei blieb der Brentölpreis stabil bei 60 USD/Barrel.

EAST STOCK TRENDS mit Top-Anlageempfehlungen

Die "Aktien des Monats" im EST Luxoft und Surgut Vz stiegen in 6 Monaten bzw. 2 Monaten schon um jeweils über 70 Prozent. Aber auch andere Ostbörsen wie aus dem Baltikum (Estland) stiegen schon um 14 Prozent in 2015. Im neuen EAST STOCK TTRENDS, der schon am 9. März 2015 erscheint, werden neben Aktien aus Russland und Ukraine auch Aktien aus Kasachstan und dem Baltikum vorgestellt. Aber auch Gazprom wird neben einer interessanten Immobilienaktie als "Aktie des Monats" ausführlich analysiert.

Erst informieren, dann investieren

Russland steht vor dem Turn-around. Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählten im letzten Jahr mit einem Plus von jeweils 18 Prozent in 2014 zu den Top-Performern auf der Welt. Nun ist die Moskauer Börse der Top-Performer mit einem Plus von 14 Prozent. Aber auch die baltischen Börsen stiegen schon über 14 Prozent seit Jahresbeginn.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST) mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief. Die vorletzte „Aktie des Monats“ in 2014 RuSal stieg nach der Empfehlung im EST schon um über 50 Prozent und die letzte "Aktie des Monats" in 2014 Surgut Vz um über 70 Prozent. Im neuen EAST STOCK TRENDS werden eine Reihe von weiter atrraktiven Aktien vorgestellt. Wie heißt es so schön: erst informieren und dann investieren!

Das nächste Ostbörsen-Seminar "Go east!" wird am 27. Mai 2015 um 17.00 Uhr in Frankfurt/ stattfinden. Info und Anmeldung unter www.eaststock.de, dort unter "Seminar".

Schauen Sie sich jetzt auch das neue EastStockTV-Video an mit dem gleichnamigen Thema "Aktien muss man jetzt haben.- vor allem russiche mit 100%-Chancen" unter www.eaststock.de, dort unter Rubrik Interviews mit der Einschätung zur akttuele börsen-Sutuation.

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

15.01.2018
Männicke im Intreview in Börsen Radio Networks

Archiv

05.11.17 Alles auf Allzeit-Hoch - und nun?
01.10.17 Wall Street auf neuem Allzeit-Hoch, aber bekommen wir im Oktober einen Crash?
27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)