Achtung: Crash-Gefahr!

Drucken Speichern

Dienstag, 08. Juni 2010 00:30:00

Die Aktienmärkte reagieren jetzt sehr nervös (nicht nur) auf "Verschuldungs-News". Auch Ungarn steht jetzt am Pranger, auch wenn hier eindeutig und vielleicht von bestimmten Kreisen auch ganz bewusst übertrieben wird. Dennoch erwarte ich noch so manches "Sommertheater" (außer Überflutungen: auch bei der Verschuldungs-Orgie ist das Fass voll und kann überlaufen!").

Gold erreichte heute ein neues Allzeit-Hoch in Euro, der Euro fiel auf ein neues Jahrestief unter 1,20 EUR/USD und der amerikanischen Markt verlor in der letzten Handelsstunde erheblich an Wert - trotz der Apple-Manie. Es gibt eine ganze Reihe von interdependenten Krisensymptomen, die ich ausführlich in dem heute erscheinenden Börsenbrief EAST STOCK TRENDS (EST) beschreiben werde.

Bestellen Sie jetzt ein Probe-Abo des EST (3 Ausgabe für nur 15 Euro )unter www.eaststock.de und lesen Sie nach wie Sie aus der Situation sogar Kapital schlagen können. auf der anderen Seite gibt es russische Aktien, die neue Allzeit-Hochs erreicht haben und auch gegen den fallenden Trend steigen, obwohl sie seit Jahresbeginn schon über 50% gestiegen sind und der RTS kräftig im Minus ist. Es kommt daher jetzt sehr auf das Stock-picking und Timing an.

Wir haben es zudem an der Wall Street mit einer markttechnisch sehr brisanten Situation zu tun. Wenn morgen und die nächsten Tage nicht das "Plunge Protection Team" in den USA für ein Short-Queeze sorgt, könnte es zu einem herben Kurseinbruch an den Welt- und Ostbörsen kommen. Welche Chartmarken Sie jetzt beachten müssen und wie Sie sich jetzt verhalten sollen, können Sie sich auch auf meiner soeben aktualisierten Ostbörsen-Hotline unter 09001-86144001 (1,86 Euro/Min) anhören. Es wird jetzt zu starken Kursbewegungen kommen, die Sie ausnutzen sollten!

Anzeige
 

Newsletter

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und von Andreas' Männicke Wissen profitieren! weiter

Termine

Archiv

27.09.17 Jetzt wird es immer bunter
10.08.17 Trump gegen Kim – gibt es nun einen (Atom-)Krieg?
31.07.17 Automobilbranche in der Vertrauenskrise – wo bleibt die Moral der Manager?
23.07.17 Drohen jetzt neue Wirtschaftskriege oder sogar ein Börsen-Crash?
25.06.17 Neue Bankenpleiten in Südeuropa

Weitere Artikel im Archiv

Hotline

Tel.: 0900 - 1-86 14 001
(€1,86/Min aus dem Netz der DT AG, Anrufe aus dem Mobilfunknetz können abweichen)